Gutachten für Platz im Integrationskindergarten

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Gloria G.

Gutachten für Platz im Integrationskindergarten

Beitragvon Gloria G. » 22.02.2005, 10:43

Hallo,
ich bin neu hier und möchte mich zuerst mal vorstellen: :lol:

Mein Name ist Gloria und ich habe einen 3 jährigen Sohn.
James soll heuer (September) wegen seiner zurückgebliebenen Sprech-Sprach-Störungen in einem Integrationskindergarten gehen.

Nun habe ich mal ein paar Fragen wegen dem Gutachten dazu: :?:

1) wie läuft die Untersuchung zum Gutachten in der Klinik/Arzt ab

2) muss man so ein Gutachten jedes Jahr verlängern

3) was ist, wenn das Gutachten negativ ist und ein normaler Kindergarten nicht für James geeignet ist - Spezielle Ausbildung, Hänserleien,....

4) ich wohne zwar in Österreich, mich würden aber trotzdem die Erfahrungen auch in Deutschland interessieren

5) was ist beim Gutachten bzw. beim Gespräch mit dem Arzt der das Gutachen ausstellt zu beachten

Ich habe zwar auf der Klinik in den nächsten Tagen einen Termin, weiss aber nicht, ob da schon das Gutachten erstellt wird, aber vielleicht könnt ihr mir ja Tipps geben, damit ich nicht allzu nervös bin und auch vorbereitet bin. :?

Ich bin euch jetzt schon mal für eure Antworten dankbar,
Gloria G. :P

Werbung
 
*Beate*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7435
Registriert: 18.07.2004, 22:33

Beitragvon *Beate* » 22.02.2005, 11:45

Hallo Gloria,

ein herzliches Willkommen hier im Forum zum regen Erfahrungs-und Gedankenaustausch !

Wie das bei Euch in Österreich mit I-Kindern geregelt ist,dazu kann ich Dir leider nichts sagen.
Auch hier in Deutschland ist es je nach Bundesland verschieden,teilweise gehören die I-Kinder zum Sozialminsterium,mal noch zum Kulusministerium.

Gruß,

Beate

Davids_Mama

Beitragvon Davids_Mama » 02.03.2005, 19:54

Also bei uns ist das so (Niedersachsen) David hat auch einen Sprachrückstand.

Wir müssen zum Gesunfheitsamt um ein Sozialhygenegutachten erstellen lassen und dazu soll ich alles mitbringen was ich von Ärzten habe. Gleichzeitig wird ein Antrga ans Sozialamt gestellt wegen Kostenübername.

Was noch genau auf uns zu kommt kann ich jetzt noch nicht sagen.

LG Kathrin

Benutzeravatar
Isolde
Moderator
Moderator
Beiträge: 37544
Registriert: 19.09.2004, 21:41
Wohnort: Kraichgau / vorh. Saarland + München

Beitragvon Isolde » 02.03.2005, 21:46

Hallo Gloria,

ein herzliches Willkommen hier in diesem Forum und einen schönen regen Austausch wünsche ich Dir.

In welche Klinik gehst Du da?
D.h. was für eine Art Klinik ist das denn - eher ein Krankenhaus oder ein Sozialpädiatrisches Zentrum (SPZ)?
Und wenn Du in Österreich wohnst, dann würdest Du eher sicher in Bayern in den Kindergarten das Kind evtl. geben wollen, oder interessiert es Dich nur wie in Deutschland die Handhabung ist?

Also ich könnte mir gut vorstellen, dass ein SPZ Euch da sicher gut weiterhelfen kann.

Lieben Gruß - Isolde
„Ich habe den lieben Gott in manchen Kneipen besser kennengelernt als in manchem Bibelkreis.“ Rainer Maria Schießler, Pfarrer in München St. Maximilian

Jonathans CFC-Syndrom + Unsere Vorstellung + https://www.facebook.com/CfcAngelDeutschland

marianne
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4861
Registriert: 12.01.2005, 11:19
Wohnort: Landkreis München

Beitragvon marianne » 02.03.2005, 22:22

Hallo Gloria, das scheint wirklich in Deutschland sehr unterschiedlich gehandhabt zu werden. Unser Sohn besucht eine Integrationsgruppe in einem Regelkindergarten, und dort haben wir ein Gutachten seines Kinderarztes vorgelegt zu Janoschs Sprachentwicklungsverzögerung. Wir hatten im Kindergarten, in dem wir ihn anmelden wollten, gefragt, was sie an Unterlagen brauchten. Die haben es uns genau gesagt. Geht das bei Euch evtl. auch? Lieber Gruß Marianne
Janosch (06/00) Frühkindlicher Autismus, leichte geistige Behinderung, Aufmerksamkeitsstörung, Adoptivkind

There´s a crack in everything but that´s how the light gets in (Leonard Cohen)

Dula

Beitragvon Dula » 05.03.2005, 09:12

Hallo Gloria,

ich arbeite seit heilpädagogische Fachkraft in einem integrativen Kindergarten.
Wenn Du einen Integrationsplatz für James haben möchtest müßt ihr euch zuerst in einem Kindergarten vorstellen. Wenn es ein guter Kindergarten ist, der schon viel Erfahrungen in diesem Bereich gemacht hat, kann dir die Leitung dort den weiteren Weg erklären.
Ich wohne in Niedersachsen und hier muußt Du mit deinem Kind zum Gesundheitsamt und zu einem Sozialpädiatrischen Zentrum. Dort werden einige Tests gemacht - Spielverhalten, Selbständigkeit, Sprache... - und es wird eine "Sozialmedizinische Stellungnahme" geschrieben. Ein Kostenanerkenntnis wird erstellt und in diesem steht wie lange die Integration bewilligt wird. Leider ist es zur Zeit meistens nur noch ein Jahr - Sparmaßnahmen.
Nach dem Ablauf dieses Jahres wird im Kindergarten in einem Elterngespräch erörtert ob die integrative Maßnahme weiterhin nötig ist. Wenn ja, muß die Heilpädagogin einen Bericht schreiben in dem die Entwicklung des Kindes dargestellt wird. Evtl. mußt du mit James nochmals zum Gesundheitsamt, aber dieses ist nur selten der Fall.
Falls dein Sohn Frühförderung bekommt oder sonstiges, ist es von Vorteil einen Bericht von der Einrichtung mitzunehmen, noch besser die betreuende Kraft kommt selber mit.
Falls Du noch Fragen hast, immer her damit, ich versuche sie zu beantworten.
Liebe Grüße
Cordula

Davids_Mama

Beitragvon Davids_Mama » 06.03.2005, 08:37

Dula hat geschrieben: Leider ist es zur Zeit meistens nur noch ein Jahr - Sparmaßnahmen.


Ich habe maleine Frage dazu. Stellen die sich manchmal quer nach dem ersten Jahr? UNd werden die Kinder dann aus der Guppe gnommen oder geht es nur den umdie Kosten und das Kind bleibt in der Guppe?

LG Kathrin

marianne
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4861
Registriert: 12.01.2005, 11:19
Wohnort: Landkreis München

Beitragvon marianne » 06.03.2005, 09:50

Hallo Kathrin, bei uns wird nach einem Jahr überhaupt nichts geändert, allerdings ist auch klar, dass Janoschs heilpädagogischer Förder-Bedarf unverändert noch da ist. Aber das muss nicht nochmal überprüft werden. Und auch kein Elterngespräch zu diesem Thema. Obwohl wir natürlich mit der Heilpädagogin, die wöchentlich die Frühförderung im Kiga veranstaltet sowie mit den Erzieherinnen in der I-Gruppe laufend über Janoschs Entwicklung im Gespräch sind. LG Marianne
Janosch (06/00) Frühkindlicher Autismus, leichte geistige Behinderung, Aufmerksamkeitsstörung, Adoptivkind



There´s a crack in everything but that´s how the light gets in (Leonard Cohen)

Werbung
 
Gloria G.

Beitragvon Gloria G. » 09.03.2005, 11:32

Hallo!

Vielen vielen Dank zuerst Mal für eure Beiträge. :lol:

Bei uns in Österreich ist es nicht genauso bzw. weiss ich jetzt einbischen mehr:

Ich habe für Mitte April einen Termin in der Klinik erhalten, wo James eine Untersuchung für dieses Gutachten hat.
Mit diesem Gutachten muss ich zum Stadtmagistrat gehen und dies dort einreichen. Wenn dies alles klappt, dann kann James in den Integrationskindergarten gehen.

Den Integrationskindergarten haben wir bereits angeschaut und dort ist nur mehr 1 Platz für ein Integrationskind frei, alle anderen Plätze sind schon vergeben bzw. nehmen die heuer keine Kinder mehr auf.
Dementsprechend wichtig ist auch das Gutachten für uns und habe nur jetzt meine Bedenken, dass nicht das richtige für diesen Platz im Gutachten drin stehen könnte. :cry:

Gloria G.


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste