Bielefelder Screening auffällig

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Britta67

Bielefelder Screening auffällig

Beitragvon Britta67 » 18.02.2005, 14:06

Mein Sohn ist 6 1/2 Jahre alt und - nach einigem Vorgeplänkel - wurde nun auf mein Bitten im KiGa ein Bielefelder Screening gemacht (4 von 10 Bereichen sind auffällig). Zwei Bereiche betreffen die logopädische Seite (Silbenklatschen und Fantasiewörter), zwei Bereiche die ergotherapeutische ( Wort-Vergleich-Suchaufgabe und Schnelles-Farben-Benennen). Damit droht eine Lese-Rechtschreib-Schwäche!
Nun wird mein Sohn im August eingeschult und die Zeit rennt uns davon....
Der Kinderarzt will erst abwarten, was bei einem ADS-Test herauskommt, der demnächst (Vorgespräch in der nächsten Woche) gemacht werden soll. Das heißt, von ihm bekommen wir momentan kein Rezept. Bis der ADS-Test abgeschlossen ist und wir tatsächlich mal mit einer Vorbeugung beginnen können, wird es sicher April werden.
Habt Ihr einen Tip für uns oder sehe ich das alles zu eng??

Werbung
 
Almuth
Ergotherapeutin
Ergotherapeutin
Beiträge: 23
Registriert: 01.01.2005, 22:16
Wohnort: Celle

Beitragvon Almuth » 27.02.2005, 15:34

Hallo Britta67,

hallo, dein posting habe ich mit Interesse gelesen.

warum will der Kinderarzt abwarten?????Und vor allem worauf will er denn warten??? War er "ungehalten", weil du im Kindergarten (statt von ihm) die erforderliche Hilfe bekommen hast???

Und wieso ADS - gibt es bei deinem Sohn entsprechende Hinweise???

Ich würde darauf dringen, dass schnell reagiert wird - je älter dein Sohn wird, desto schwieriger wird es, ihm zu helfen . zumal in der Zeit vor der Einschulung alle Therapeuten viiiiiel zu tun haben und ein Therapieplatz dann eher schlecht zu bekommen ist.

Hab Mut und setz sich durch -oder frag noch einen anderen Arzt um Rat - Hausärzte kennen oft die Probleme, die für die ganze Familie durch soclhe Verzögerungstaktiken entstehen können....

Viel Mut, viel Erfolg, liebe Grüße!

Almuth

silke
Gast
Gast
Beiträge: 1096
Registriert: 23.09.2004, 21:18

Beitragvon silke » 27.02.2005, 19:45

http://www.grundschultreff.de/forum/thr ... 3581364580

Wie im obigen thread beschrieben , möchte ich euch zum "Würzburger Trainingsprogramm" raten.

http://www.phonologische-bewusstheit.de/programm.htm

LG silke

Britta67

Beitragvon Britta67 » 28.02.2005, 13:36

Hallo Almuth, hallo Silke,

vielen Dank für Eure Nachrichten. An das Würzburger Trainingsprogramm habe ich auch schon gedacht (leider wird es im Kindergarten nicht gemacht, dafür fehlt die Zeit nach den Stundenkürzungen, allerdings wurde es vorher auch nicht gemacht...). Wenn, dann müsste ich es wohl selber machen. Grundsätzlich fände ich es aber besser, wenn der familiäre Bereich möglichst "stressfrei" gehalten wird, so dass zuhause wirklich eine Ruhe-Insel wäre.
Mittlerweile hat das Erstgespräch im Kinderhospital stattgefunden (nach einem völlig in die Hose gegangenen Termin bei einem Ohrenarzt - in der vagen Hoffnung auf eine Verordnung für Logopädie, damit schon mal was in Richtung Hörverstehen passiert ein wirklich angenehmes Gespräch). Der Arzt hat einerseits etwas Ruhe reingebracht (keine Panik!), versteht aber dennoch, dass wir aufgrund der bevorstehenden Einschulung Bedenken haben.
Mein Sohn soll jetzt zwei mal untersucht werden (1 mal die motorische Seite inklusive der Klärung, ob er Rechts- oder Linkshänder ist, 1 mal die ADS-Geschichte). Wenn dann um Ostern geklärt ist, wo jetzt tatsächlich die Defizite sind, soll entschieden werden, was gemacht wird.
ADS deshalb, weil er beim Kinderarzt immer ziemlich unaufmerksam und zappelig ist (hört den Anweisungen des Arztes nicht richtig zu, ist albern, läuft mal eben zur Tür oder lässt sich fallen etc. etc. etc.). Dieses Verhalten hat er oft, wenn etwas einigermassen aufregenes bevorsteht (z.B. wir gehen zu einem Geburtstag, wir gehen essen, es kommt Besuch, er ist müde.....usw.usw.). Er meidet auch neue Situationen oder Situationen, die er nicht überschauen kann (wo fange ich mit Aufräumen an...). Wenn ich ADHS-Kinder mal im Fernsehen sehe, glaube ich, ich habe ein normales Kind!
Ich schätze eher, dass mein Sohn in verschiedenen Bereichen kleine Defizite hat, die sich in der Summe auswirken. Da ich aber Laie bin, muss ich wohl doch abwarten, was das Kinderhospital herausfindet.
Ich frage mich, ob ich parallel doch das Würzburger Trainingsprogramm versuche...?

Viele Grüße!
Britta

silke
Gast
Gast
Beiträge: 1096
Registriert: 23.09.2004, 21:18

Beitragvon silke » 28.02.2005, 13:54

Ich würde das Programm zuhause machen, wäre es mein Kind. Es sind allenfalls die Kosten, die du investieren müsstest - aber was wäre das im Vergleich zu einem möglicherweise in der Schule versagenden Kind (mit Auswirkungen auf euer weiteres Familienleben....)

Spielerisch eben - vielleicht mit einer anderen Mutter zusammen? Abwechselnd? Oder suchst dir eine Studentin, die es macht? Die Oma? Oder Tante?

Schau` mal hier:

http://www.kluki.de/

Die Betreiberin der Seite ist auch "nur" Mutter, fördert ihr Kind intensiv seit Weihnachten (wg. anberaumter So.-Schulüberprüfung...), macht es großartig..., Kind hat Lichtjahre gewonnen - und ist jetzt kein So-Schul-Kandidat mehr....

Angefangen hatte es mit einem umfangreichen von mir übersandten Materialpaket..... Dann traute sie sich....

LG silke

Almuth
Ergotherapeutin
Ergotherapeutin
Beiträge: 23
Registriert: 01.01.2005, 22:16
Wohnort: Celle

Beitragvon Almuth » 20.03.2005, 19:31

Hallo Britta67,

tut mir leid, ich habe deine Antwort erst heute gelesen. Da ich zertifizierte Linkshänderberaterin bin ( nach Dr. Sattler), interessieren mich Kinder wie Dein
Sohn natürlich besonders, denn ich stelle bei Testungen immer wieder fest, daß viele Kinder umgeschulte Linkshänder sind (egal durch wen sie umgeschult wurden oder ob sie dies selbst gemacht haben, aus was für Gründen auch immer), die die gleichen Symptome wie ADHS-Kinder haben.

Wenn dann eine Linkshändigkeit erkannt und das Kind ermutigt wird, seine linke Hand auch wirklich zu benützen, dann legen sich sehr häufig die Symptome wie Herumalbern, in neuen Situationen aufgeregt reagieren ( oft wissen die umgeschulten Kinder nicht, in welche Richtung sie sich orientieren, wohin sie sich anpassen müssen...) nicht "richtig" zukören, Konzentrationsprobleme....

Ich finde es klasse, daß Ihr das abklären laßt - viel Erfolg dabei - vielleicht magst Du berichten, was aus der Untersuchung herausgekommen ist????

Liebe Grüße und alles Gute,

Almuth

Britta67

Beitragvon Britta67 » 29.03.2005, 13:26

Hallo Silke, hallo Almuth,

vielen Dank für Euer Interesse! Wir sind gerade aus dem Oster-Urlaub zurück....daher melde ich mich so spät.
Nachdem ich zunächst gezaudert habe, habe ich vor ca. 3 Wochen das Würzburger Trainingsprogramm gestartet! Allerdings haben wir jetzt natürlich eine gute Woche Pause gemacht! Momentan kann ich sagen, dass es einfacher läuft als gedacht (die Unterlagen habe ich zur Verfügung gestellt bekommen). Mein Sohn war bis auf ein mal auch motiviert. Sicher, momentan ist es ja auch noch recht spielerisch (Geräusche machen, Kinderreime etc.). Ich hoffe sehr, dass ich ihn in ein bis zwei Wochen (geschweige denn in 10 Wochen) noch motivieren kann!! Manche Übungen muss ich auch etwas abwandeln ("stille Post" mit zwei Leuten geht halt schlecht...). Am Lustigsten fand er das "Wecker verstecken" (habe ihn einmal mit Tesafilm unter den Tisch geklebt.....musste er doch etwas lachen).

Donnerstag ist die erste Untersuchung im Kinderhospital (irgendwas Motorisches, da er Stoppersocken mitbringen soll). Deine Äußerung, Almuth, dass umgeschulte Linkshänder ähnliche Symptome zeigen wie ADS-Kinder, fand ich ja wirklich spannend (das hatte ich noch nicht gehört)! Letztens hat mein Sohn gewerkelt und siehe da: er hämmerte mit links! Nachdem er nun mit links isst, den Fußball mit links schießt und den Hammer in der linken Hand hält, malt und "schreibt" er eigentlich nur mit rechts! Ich bin ja echt gespannt, was dabei herauskommt!

Die übrigen Untersuchungen (auch ein EEG soll gemacht werden, naja, tut ja nicht weh) sind allerdings erst am 8. und am 14. April. Ich werde mich dann wieder melden!

Viele Grüße!
Britta

julian

Re: Bielefelder Screening auffällig

Beitragvon julian » 24.04.2005, 17:16

Hallo Britta,

kennen Sie Dr. Kuke aus dem Frühförderzentrum in Minden?
Dieser wird sicherlich weiterhelfen können (allerdings überfüllter Terminkalender)
Ich persönlich habe noch keinen kompetenteren Arzt kennengelernt.
Viel Erfolg

Hildegard

Benutzeravatar
Isolde
Moderator
Moderator
Beiträge: 37544
Registriert: 19.09.2004, 21:41
Wohnort: Kraichgau / vorh. Saarland + München

Beitragvon Isolde » 24.04.2005, 18:06

Hallo Britta,

inzwischen sind lt. Deiner Terminplanung von oben aus dem März die Untersuchungen vorbei - was haben sie denn ergeben?
Würde mich mal interessieren.

Allgemein würde mich aber noch interessieren - lt. dem Bielefelder Screening hat Dein Sohn Auffälligkeiten. Wenn Du nun dieses Würzburger Trainingsprogramm machst, wie sinnvoll ist das?
Es gibt ja soviele unterschiedliche Trainingsprogramme und auf jedes wird das Kind anders reagieren und jedes bringt andere Ergebnisse.
Das ist die eine Frage die mich interessiert - wie sinnvoll ist es, da unterschiedliche Tests zu machen?
und die andere Frage ist die, wenn Du das nun zu Hause machst, ohne fachliche Anleitung, wie weit kannst Du dieses Ergebnis, ob nun postiver als das "amtliche" oder negativer nun mit einbeziehen bei der Wahl der Schule, etc., Therapien, oder was immer nun bei Deinem Sohn anfallen würde?

Ich stelle mir das etwas kompliziert und verwirrend vor.

Wir haben damals in München mit der Münchner Diagnose angefangen und haben diesen Test jedes Jahr wiederholt und so den laufenden Fortschritt beobachtet. Ich denke, es wäre sehr verunsichernd, wenn wir jetzt mit einem anderen Test ankämen.

Sorry, für meine verwirrenden Fragen.

Lieben Gruß - Isolde
„Ich habe den lieben Gott in manchen Kneipen besser kennengelernt als in manchem Bibelkreis.“ Rainer Maria Schießler, Pfarrer in München St. Maximilian

Jonathans CFC-Syndrom + Unsere Vorstellung + https://www.facebook.com/CfcAngelDeutschland

Werbung
 
Almuth
Ergotherapeutin
Ergotherapeutin
Beiträge: 23
Registriert: 01.01.2005, 22:16
Wohnort: Celle

Beitragvon Almuth » 25.04.2005, 20:05

Hallo Britta67,

wie geht es euch?????? Was hat sich bei deinem Sohn herausgestellt????Ich bin gespannt zu hören, zu welcher Meinung man bei den Utersuchungen gekommen ist!! Ist die Händigkeit mit beurteilt worden???? Oder hast du davon gar nichts erzählt? (Manchmal sind Fachleute "sauer", wenn Laien etwas auffällt, was sie selber noch gar nicht bemerkt haben....)

Ich hoffe, daß es euch gut geht und daß ihr mit dem Würzburger Programm gut vorangekommen seid. Hat sich schon ein werfolg eingestellt?

Alles Gute für euch und viel Energie und Durchhaltevermögen für alles Weitere, was ihr tut!

Liebe Grüße

von Almuth


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste