Anspruch auf größere Wohnung?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

UteH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 836
Registriert: 09.02.2005, 19:38
Wohnort: Bremerhaven

Anspruch auf größere Wohnung?

Beitragvon UteH » 09.02.2005, 21:41

:hand: mein Sohn Tim hat eine Hemi re und Epi-Anfälle.In der nächsten Zeit soll er einen Gehwagen bekommen.Ich und meine 2 Kids leben auf 61 qm,es wird langsam zu eng.Habe ich Anspruch auf eine grössere Wohnung?Nachfragen bei der Sachbearbeiterin führten zu nix.Beziehe Hartz IV.Würde mich über Infos freuen.Danke schon mal Gruss Ute

Werbung
 
Benutzeravatar
dieMeike
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1094
Registriert: 04.11.2004, 12:43
Wohnort: Sachsen-Anhalt

Beitragvon dieMeike » 09.02.2005, 23:10

Liebe Ute,
die Wohnraumgrenzen sind eng gesteckt!


Und, ganz ehrlich, 61 qm, sind doch für 3 Personen ordentlich...

Wenn Dein Kind mit dem Gehwagen Übung braucht würde ich es einmal ausserhalb der Wohnung probieren! Z.Bsp: befestigte Wege, Spielplatz, Fördermöglichkeiten...
Liebe Grüße
dieMeike mit

der Große, an der Grenze zur leichten Schwerhörigkeit ADS und LRS

Der Kleine, Muskelhypoton,
unklare Genese, einseitiger HG Träger

"Nicht behindert zu sein, ist kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das uns jederzeit genommen werden kann."

Richard von Weizsäcker

Benutzeravatar
Nellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13842
Registriert: 18.09.2004, 14:37
Wohnort: Jena
Kontaktdaten:

Beitragvon Nellie » 10.02.2005, 19:01

Wir hätten letztes Jahr, noch vor HartzIV-zeiten vom Sozialamt eine Wohnung bis 75 qm genehmigt bekommen. SO groß ist die WOhnung jetzt zwar nicht (nur 70). Preis mit etwa 500 Euro war ok. Jetzt mit Hartz4 soll es nun zu teuer sein, aber der Stadrat muss neuentscheiden, weil es gar nicht soviel Wohnraum für billiger gibt. Aber man würde bei uns auch eine Ausnahme machen, da gut gelegen, Erdgeschoss, Nähe zum KiGa und so. Zumindest will sich die Fallmanagerin, wie das nun so schön heißt, dafür einsetzen.... hoffentlich!

Ich finde 61 qm schon nicht so viel. Bei uns wird es dann auch eng, wenn der RehaBuggy dann im Flur steht, die Sitzschale in der Küche, die Lagerungskissen, die Badehilfe...

LG
Nellie
Linn *2004, schwerste Mehrfachbehinderung durch pontocerebelläre Hypoplasie Typ 2a (PCH 2a), Button, Epilepsie, Tracheostoma, nachts beatmet
A. *2009
Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das jedem von uns jederzeit genommen werden kann. (Richard von Weizsäcker)
https://cruise4life.de

Claudi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 16.11.2004, 14:15
Wohnort: coburg
Kontaktdaten:

Beitragvon Claudi » 10.02.2005, 19:14

Hallo, ich lebe mit meinen Kindern(Mädchen, Junge) auf ca.90 m2 in einer vier Zimmerwohnung. Die Wohnung wurde mir auf Grund der Behinderung von Quentin genehmigt. 3 Personen stehen doch glaub ich 80 m2 zu, aber regional unterschiedlich. Würde da nochmal nachhaken. Vielleicht gibt es ja auch eine behindertengerechte Wohnung. Die sidn doch dann auch etwas größer.
Gruß, Claudia :icon_flower:
Besucht doch mal unsere Seiten und tragt Euch in unser Gästebuch ein.

Benutzeravatar
Sabine
Moderator
Moderator
Beiträge: 20414
Registriert: 20.03.2004, 17:14
Wohnort: Menden-Lendringsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Sabine » 10.02.2005, 19:42

Hallo Ute,

61 qm für drei Personen finde ich auch nicht gerade viel. Liegt die Wohnung denn im Erdgeschoss? Wenn Tim älter und ein reines "Rollikind" wäre, hättest du sicher Anspruch auf eine größere Wohnung im Erdgeschoss. Wenn eure Wohnung nicht im Erdgeschoss liegt, könnten die Behörden jetzt z. B. noch argumentieren, dass ein 2,5jähriger Junge ohne körperliche Beeinträchtigungen womöglich ja auch noch die Treppen hinauf und hinunter getragen werden möchte - gerade dann, wenn die Treppen auch noch recht steil sind. Liegt eure Wohnung schon im Erdgeschoss, habt ihr - glaub ich - ohnehin keine Chance auf eine größere Wohnung. Trotzdem würde ich deine Sachbearbeiterin noch mal nerven - die muss das doch wissen oder sich zumindest erkundigen.

Lieben Gruß,
Sabine
Unsere Vorstellung? -> hier klicken
Jan-Paul (10/01), schwer mehrfachbehindert ohne Diagnose, Tim-Henrik (03/05), Lea-Kristin (01/11)
REHAkids - Das Forum für besondere Kinder
Bücher für Kinder und Jugendliche http://buch.blogon.de/

Helmut
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1353
Registriert: 30.04.2004, 22:55
Wohnort: Borken / NRW

Beitragvon Helmut » 10.02.2005, 23:05

Bei der Wohnungssuche sollte man besonders auf die Fähigkeiten des behinderten Kindes achten. In kleinen Wohnungen ist es zwar eng, dafür sind die Wege von Zimmer zu Zimmer entsprechend kurz. Kurze Wege kann ein behindertes Kind mitunter krabbeln, oder mit Hilfe vom Gehhilfen laufen. Zieht man mit einem Kind das nur schlecht laufen kann... in einer kleinen Wohnung aber laufend zurecht kommt.... in eine große Wohnung mit weiten Wegen, k a n n das dazu führen, das das Kind nicht mehr laufen, oder nicht mehr so viel krabbelt, und Rückschritte macht ! So gesehen kann eine kleine Wohnung mehr Vorteile haben, als eine geräumige große.

:-) Helmut
Vater von Sonja, 22.J. alt, nach einer schweren Erkrankung im Alter von 2 Wochen aber auf dem Stand von 9 - 15 Monaten. ICP, HC, Epi. gehörlos, kaum Verständigung. Schwerstmehrfachbehindert.

Ulli
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 825
Registriert: 10.09.2004, 22:42
Wohnort: Marpingen

Beitragvon Ulli » 10.02.2005, 23:15

Hallo,
da ich gerade auf Wohnungssuche bin, weiß ich, dass mir mit fünf Personen 80m² zustehen.

Liebe Grüße Ulli


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: MonikaGr und 0 Gäste