Beantragung Skoliosestuhl + Landratsamt

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

kerstink
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 122
Registriert: 18.01.2005, 17:52

Beantragung Skoliosestuhl + Landratsamt

Beitragvon kerstink » 05.02.2005, 23:54

Hallo zusammen,

Vor 6 Wochen habe ich einen formlosen Antrag auf Zusendung eines Antrages geschickt und habe bisher keine Reaktion bekommen.

Langsam halte ich es aber nicht mehr aus. Ich brauche diesen Stuhl dringend, ich kann nicht den ganzen Tag im Bett rumliegen.

Was kann ich tun, um diese Sache zu beschleunigen?

Der Behindertenbauftragte meiner Uni (ich bin Studentin) hat mir empfohlen noch einmal mit Fristsetzung schreiben.
Wie soll das denn aussehen?
Fristsetzung hört sich ja an wie eine Drohung.

Freue mich über Erfahrungen und Tipps,

Gruß,
kerstin

Werbung
 
Benutzeravatar
conni
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1070
Registriert: 21.03.2004, 15:34
Wohnort: Schwäbisch Gmünd/Baden Württemberg

Beitragvon conni » 06.02.2005, 09:56

Hallo Kerstin,

ich würde mich direkt an das Landratsamt wenden. Aber ist das überhaupt die richtige Stelle? Normalerweise wird doch ein Hilfsmittel bei der Krankenkasse beantragt!! Ruf doch bei deiner Krankenkasse an und frage nach, die können dir bestimmt weiterhelfen.

LG Conni
Theresa (12/00), unbalancierter Gen-Defekt von 5 Chromosomen, Entwicklungsstand von ca. 3 Mon. und einigen sonstigen "Strickfehlern"
Seit †19.01.2006 ein Sternenkind

kerstink
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 122
Registriert: 18.01.2005, 17:52

Beitragvon kerstink » 06.02.2005, 16:53

Hallo Conni,
Danke für Deine Antwort.
Als erstes hab ich ja bei Kranken- und Pflegekasse gefragt, die zahlen aber nicht, dachte so geht es mit der Bearbeitung auch schneller als woanderst.
Es zählt dabei leider nicht, dass ich dadurch erheblich Pflegezeit sparen könnte, da ich dann frei, ihne meine Hände sitzen könnte, usw. das hat aber die Pflegekasse auch nicht interessiert.
Also läuft es über Eingliederungshilfe und dafür ist nach der Zusammenführung das Landratsamt zuständig.

viele Grüße,
kerstin

Benutzeravatar
conni
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1070
Registriert: 21.03.2004, 15:34
Wohnort: Schwäbisch Gmünd/Baden Württemberg

Beitragvon conni » 06.02.2005, 18:22

Hi Kerstin,

das ganze fällt dann ja wohl unter die Rubrik "das soll verstehen wer will" :shock: :shock: . Aber ein normal denkender Mensch versteht sowas nicht.
Hast du schon mal mit deinem Arzt über das Problem gesprochen? Vielleicht weiß der ja eine Möglichkeit? Nur so als Idee.

LG Conni
Theresa (12/00), unbalancierter Gen-Defekt von 5 Chromosomen, Entwicklungsstand von ca. 3 Mon. und einigen sonstigen "Strickfehlern"

Seit †19.01.2006 ein Sternenkind

kerstink
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 122
Registriert: 18.01.2005, 17:52

Beitragvon kerstink » 06.02.2005, 21:12

Hi Conni,

Wie meinst Du das, über was sprechen? Dass die so langsam sind?
Eine Begründung der Dringlichkeit hab ich von einem Arzt und vom Behindertenbeauftragten...
Und dass es doch KK oder PK übernimmt kann ich mir nicht vorstellen, hab ich ausführlich mit denen geredet, und die Herstellerfirma gibt als Kostenträger gleich unter Eingliederungshilfe an.

Kann es mich weiterbringen, wenn ich persönlich dahin marschiere?
Das Beste wäre ja, wenn die mir sofort einen Antrag in die Hand drücken, alles andere hab ich ja schon lang erledigt. Hat das mal jemand gemacht?

LG,
kerstin


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast