Geeignete Schule in der Gegend Lindau-Bregenz-St.Gallen?

Zum Teil unterscheiden sich die rechtlichen und organisatorischen Strukturen zwischen Deutschland und den verschiedenen Nachbarländern erheblich. Hier in dieser Rubrik sammeln wir alle landesspezifischen Infos.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Mariposa
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1453
Registriert: 14.12.2005, 15:12
Wohnort: Höchst bei Bregenz/Vorlbg./Österr.

Geeignete Schule in der Gegend Lindau-Bregenz-St.Gallen?

Beitragvon Mariposa » 15.08.2006, 11:19

Hallo,
wir wohnen in Vorarlberg im Ort Höchst, direkt an der schweizer Grenze und auch nur ca. 15 Km von Lindau entfernt.

In einem Jahr kommt Louisa in die Schule und wir sehen uns mal unsere Möglichkeiten an. Hier vorort: Integration in Regelschule sehr fragwürdig- SPZ im Nachbarort Lustenau auch grosses :?: - Mehrfachbehindertenschule in Mäder das Beste für Louisa?????

Wer kennt noch andere Einrichtungen im Dreiländereck?

louisa versteht gut, ist aber stark sprachlich eingeschränkt, körperlich mit armbetonter Hemiparese recht fit, mit Verhaltensstörungen und kognitiven Einschränkungen aber eine echte Herausforderung. SIe liebt Kinder und ist sehr kontaktfreudig und wir wollten sie eigentlich hier integrieren wegen der Kinder und Erwachsenen, die sie hier kennt und liebt. Aber ist das die beste Lösung? Auch geht die Schule nur bis Mittag. WÄre in Mäder eine Ganztagsbetreuung nicht vorzuziehen?

Wer kann mir Rat geben?

Liebe Dank für Eure Antworten :D !
Martina
Martina, Dorian(99) Louisa (01)/Louisa hatte 05 eine Herpes Enzephalitis wobei ihre re. Gehirnhälfte komplett zerstört wurde; li. Defekte; fokale Anfälle/Sturzanfälle/Serien, Hemi li., Aphasie, Ataxie, frontale Enthemmung, Verhaltensstörungen, Hemisphärotomie 8.8.07, VNS 12/2012-seither stabilere Epi-Situation, Verbesserung!

Werbung
 
ulli12
Sonderkindergarten-<br>pädagogin
Sonderkindergarten-<br>pädagogin
Beiträge: 86
Registriert: 03.08.2005, 20:45
Wohnort: Feldkirch/Österreich

Beitragvon ulli12 » 15.08.2006, 12:56

hallo martina,

ich kenne das schulheim mäder von mehreren besuchen, ich kenne auch einzelne kinder, die dort zur schule gehen und ich kann dir diese einrichtung nur wärmstens empfeheln.

die kinder werden dort nach ihrem können und ihren fähigkeiten unterrichtet, das heißt, bei entsprechender geistiger fitness können die kids dort ihren hauptschulabschluss machen und sogar auf eine höherbildende schule wechseln (war glaub ich vor einem jahr der fall!).
sie können aber auch nach dem sonderschullehrplan unterrichtet werden, oder eben lebenspraktische fertigkeiten erwerben und/oder basal gefördert werden - ganz so, wie sie es brauchen.

außerdem finden im rahmen der schulzeit alle therapien statt, was die familien entlastet, und die kinder werden mit bussen geholt und wieder nach hasue gebracht.

ich würde dir raten: nimm kontakt mit der direktorin auf (fr. maria brüstle), schau dir die schule mal an, lass dir alles zeigen und erklären.
informiere dich über alternativen (spz in den umliegenden gemeinden, in heerbruck gibt es ein hpz - soviel ich weiß für körperbehinderte kinder und die möglichkeit der integration in der regelschule) und entscheide dann....

noch einen tipp für mäder: erschrick nicht zu sehr: auf den ersten blick wirst du viele kinder sehen, die scheinbar "nichts" selber machen können. aber du wirst auch kinder sehen, die selber mobil sind, die geistig fit sind und die in mäder genau das kriegen, was sie brauchen...

liebe grüße aus feldkirch

ulli :D
fürchte dich nicht davor, langsam zu gehen, fürchte dich nur, stehen zu bleiben!

geli
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 101
Registriert: 21.01.2005, 21:55
Wohnort: Österreich

Beitragvon geli » 15.08.2006, 23:23

Hallo Martina!

Ich kann dir leider auch nicht weiterhelfen bin aber schon gespannt für was ihr euch entscheidet! Bin froh dass das bei uns noch zeit hat, ich habe nämlich auch absolut keine ahnung was wir da machen sollen. Für eine I Klasse ist Martina im moment zu schlecht (viel zu viele leute in einer klasse) für Mäder find ich sie jedoch doch wieder sehr fit..... na ja wir haben ja noch 3 Jahre zeit und wer weiss was bis dann ist...

Wünsch euch auf jeden Fall dass ihr die für euch richtige Entscheidung trefft!

Liebe Grüsse
Geli
Geli mit Martina 06/2003 MMC HC ACM II und Daniela 03/05

Benutzeravatar
Mariposa
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1453
Registriert: 14.12.2005, 15:12
Wohnort: Höchst bei Bregenz/Vorlbg./Österr.

Beitragvon Mariposa » 17.08.2006, 11:24

Hallo Ulli,
danke für die auführliche Antwort.
Ich war schon 2x in Mäder auch bei Frau Brüstle- sehr nett!

Aber ich bin nicht überzeugt. Louisa lernt so viel von gesunden Kindern......
Heerbruck werde ich mal anschauen. why not?

Auch an Geli,
danke für die ANtwort!!!!!! :D
Alles Liebe und Gute!
martina
Martina, Dorian(99) Louisa (01)/Louisa hatte 05 eine Herpes Enzephalitis wobei ihre re. Gehirnhälfte komplett zerstört wurde; li. Defekte; fokale Anfälle/Sturzanfälle/Serien, Hemi li., Aphasie, Ataxie, frontale Enthemmung, Verhaltensstörungen, Hemisphärotomie 8.8.07, VNS 12/2012-seither stabilere Epi-Situation, Verbesserung!

Andrea mit Roman
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 148
Registriert: 30.08.2006, 15:30
Wohnort: Schweiz, über dem Bodensee

HPS Heerbrugg, Kanton SG/CH

Beitragvon Andrea mit Roman » 13.09.2006, 15:26

Hallo Martina
wir haben Heerbrugg(meinst du das oder Heerbruck in A?) für Roman angeschaut, im Moment wird er aber integrativ mit heilpädagogischer Begleitung im unserem Wohnort im Appenzellerland geschult.Im Moment lernt er extrem vViel durch Nachahmung.

Denkst du überhaupt, dass es möglich ist, dein Kind auf der anderen Seite der Grenze schulen zu lassen?
Bei uns in der CH macht die IV schon Schwierigkeiten ,wenn man sein Kind in einem anderen Kanton schult.
Heerbrugg ist eine heilpädagogische Sonderschule, die auch in jeder Klasse ein schwerbehindertes Kind integriert hat.
In der ganzen Schule wird mit den Kindern auch gebärdet, auch mit denen, die sprechen können, damit sie mit den nichtsprechenden Kindern kommunizieren können.
Die Schule gefällt uns gut, Roman wäre in den Kindergarten gekommen, da konnte aber im Nov 05 von 5 Kindern nur eines sprechen. Wie sollte er erlernen?
Die Schule ist sehr freundlich , das Therapieangebot in der Schule ist eigentlich da, nur bekommt nicht jedes Kind das, was die Eltern wünschen, das gibt auch Enttäuschungen. Schwimmen, Rhythmik und heilpädagogisches Reiten gehört zum Basisangebot für alle, Physio und Logopädie nach Indikation.
Die Schule ist überschaubar, 12klassen mit total 74 Kindern, 5-7 Kinder pro Klasse mit Lehrer(Heilpädagoge) und Klassenhilfe. Es ist eine Ganztagesschule und ich bin froh, dass Roman jetzt noch im Dorfkindergarten ist, wahrscheinlich für die nächsten 2 Jahre, bevor er, vermutlich nach Heerbrugg kommt.
In St. Gallen gibt es die CP Schule Birnbäumen für Cerebralgelähmte Kinder, die haben höhere ANforderunge, was die Intelligenz der Kinder betrifft.
Hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.
HErzliche Grüsse
Andrea mit Roman, 5/2000, Downsyndrom, spricht 8 Wörter und verständigt sich mit Gebärden und elektronischer Kommunikationshilfe, läuft seit er 51 Monate alt ist und Manuel 97

Gitte
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3103
Registriert: 07.05.2006, 18:29

Beitragvon Gitte » 13.09.2006, 17:44

Hallo Martina,

ich habe jetzt gar nichts zum Thema zu sagen, ich wollte Dich nur lieb grüßen, denn ich war vor vielen Jahren mal in Eurer Gegend in Urlaub.
Am Bodensee in Wasserburg.
Wir waren dann auch öfter mit den Fahrrädern in Bregenz.
Einfach nur schön!!
Und es erinnert mich an eine Tour zu der großen Bob- Bahn (Rodelbahn) die in Bezau oder Bizau? ist.
Herrlich, herrlich diese Abfahrt.
Irgendwann möchte ich nochmal dort in die Region um Urlaub zu machen.

Liebe Grüße
Gitte
Es ist gut,
wenn uns die verrinnende Zeit
nicht als etwas erscheint,
was uns verbraucht,
sondern als etwas,
das uns vollendet.


Ruhe schaffen,
still werden,
das Innen mit Schweigen füllen,
den Puls des eigenen Herzens fühlen.

Du darfst nichts positives erwarten,
wenn du nur negativ denkst.

Benutzeravatar
Mariposa
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1453
Registriert: 14.12.2005, 15:12
Wohnort: Höchst bei Bregenz/Vorlbg./Österr.

Beitragvon Mariposa » 21.09.2006, 13:19

HAllo Andrea,
leider komme ich in letzter Zeit nicht immer zum antworten....
Mich würde die Schule in Heerbrugg schon interessieren. Kannst du mir da einen Adresse oder Nr. schicken??? Ich habe im Internet geschaut und nichts gefunden.
Wäre ganz lieb!!!
Danke,

hallo Gitte,
danke für die lieben Grüsse, die kann man immer brauchen!!!!!!!!! :D
LG
Martina
Martina, Dorian(99) Louisa (01)/Louisa hatte 05 eine Herpes Enzephalitis wobei ihre re. Gehirnhälfte komplett zerstört wurde; li. Defekte; fokale Anfälle/Sturzanfälle/Serien, Hemi li., Aphasie, Ataxie, frontale Enthemmung, Verhaltensstörungen, Hemisphärotomie 8.8.07, VNS 12/2012-seither stabilere Epi-Situation, Verbesserung!

geli
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 101
Registriert: 21.01.2005, 21:55
Wohnort: Österreich

Beitragvon geli » 21.09.2006, 13:31

Hallo Martina
Ich glaub das muss das sein bin mir aber nicht sicher

http://www.hps-heerbrugg.ch/

lg Geli
Geli mit Martina 06/2003 MMC HC ACM II und Daniela 03/05

Andrea mit Roman
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 148
Registriert: 30.08.2006, 15:30
Wohnort: Schweiz, über dem Bodensee

HPS Heerbrugg CH

Beitragvon Andrea mit Roman » 21.09.2006, 15:16

Hallo Martina
die Adresse: Römerstr.10
CH-9435 Heerbrugg

Tel. 071 727 20 90.

Vermutlich ist es auch die Internetadresse von Geli, aber die Habe ich nirgends in den Schulunterlagen gefunden.

Viel Erfolg

Werbung
 
Benutzeravatar
Mariposa
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1453
Registriert: 14.12.2005, 15:12
Wohnort: Höchst bei Bregenz/Vorlbg./Österr.

Beitragvon Mariposa » 21.09.2006, 21:23

Hallo Andrea, hallo Geli,
danke an Euch!!!!
Ich habe die Schule schon kantaktiert, bin gespannt. Wäre evtl. eine Alternative zum Schulheim Mäder. Zumal wir gar nicht sicher einen Platz bekommen im nächsten Herbst, obwohl ich mit Louisa schon letztes Jahr dort war!!!!!
LG
Martina
Martina, Dorian(99) Louisa (01)/Louisa hatte 05 eine Herpes Enzephalitis wobei ihre re. Gehirnhälfte komplett zerstört wurde; li. Defekte; fokale Anfälle/Sturzanfälle/Serien, Hemi li., Aphasie, Ataxie, frontale Enthemmung, Verhaltensstörungen, Hemisphärotomie 8.8.07, VNS 12/2012-seither stabilere Epi-Situation, Verbesserung!


Zurück zu „Österreich, Schweiz und Nachbarländer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste