Pflegestufe?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Andi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 21.03.2004, 16:53
Wohnort: Baden Württemberg/Ulmer Alb
Kontaktdaten:

Pflegestufe?

Beitragvon Andi » 21.04.2004, 08:59

Hallo

Ich hab da mal ne Frage.
Also die Noahs SPZÄrztin meinte wir sollen schauen ob wir nicht wenigsten Pflegestufe 1 für Noah bekommen.
Nun war ich ja gestern bei der Befundbesprechung bei der Kinder undJugendpsychatrie.Da meinte Noahs behandelnde Ärztin dass das eh keine Aussicht auf Erfolg haben würde und wir uns den Streß sparen sollen.

Jetzt weiß ich überhaupt nicht mehr was ich machen soll.Mein kinderarzt meint ich müsse das selbst entscheiden,er würde bei jeder Entscheidung hinter mir stehn und uns helfen.Er macht nun auch das mit Krankenkasse klar dass die die Windelkosten für Noah übernehmen.

Könnt ihr mir vielleicht mal Tipps geben?

Noah wird da er weder Tags nochs nachts sauber ist gewickelt.Waschen muß ich ihn auch komplett da er das nicht kann.Anziehen klappt mal selbst für einen Tag und dann wieder wochenlang nur wenn ich ihn anzieh.Laufen kann er,tut er auch gern.Essen geht mal so mal so,je nachdem wie Noahs Tagesform ist. Und schlafen ist ein Kapitel für sich,ich muß mindestens 2 mal hoch und ihn wieder anders hinlegen weil er wieder mit dem Kopf gegen die Wand hämmert.

Macht es da Sinn ne Pflegestufe zu beantragen? Ich hab da echt keine Ahnung davon.Was kommt denn da dann auf uns zu?
Liebe Grüße

Andi + Noah,atypischer Autismus,Entwicklungsverzögerung und seinen 4 Geschwistern

Werbung
 
mama123
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 594
Registriert: 27.03.2004, 10:55
Wohnort: Bayern

Pflegestufe beantragen

Beitragvon mama123 » 21.04.2004, 12:40

Hallo,
wir haben Ende Januar die Pflegestufe beantragt. Wir haben allerdings erst im Januar eine endgültige Diagnose erhalten. Benedikt ist 6 Jahre alt, hat nachts immer windeln und meistens tagsüber auch, da er seinen Stuhlgang nicht kontrollieren kann. er hat auch motorische Probleme, die sich eben auch auf das Anziehen usw. auswirken. (Nähere Beschreibung von Benedikt kannst du beim Vorstellen nachlesen)
wir haben ein Pflegetagebuch geführt, wo genau aufgeschrieben wird, wieviel Minunten man für etwas braucht. Dies habe ich dann der Dame vom Medizinischen Dienst mitgegeben. Diese hat mich dann natürlich auch gefragt, wie oft ich etwas machen muss, z. B. wie oft ich ihn wickeln muss, wie viel Hilfe er beim anziehen, Zähne putzen usw. braucht. Außerdem machen wir wegen der Stuhlinkontinenz dreimal am Tag ein Stuhltraining, wo er eben auf der Toilette sitzt und ich dabei bin. Das wird alles angerechnet.Als sich die Dame verabschiedet hat, meinte sie schon, das wir eingestuft werden, dass die Zeiten ausreichen.. Der Besuch war im März und wir warten jetzt auf den Bescheid. Ich an deiner Stelle würde es einfach mal versuchen, da der Aufwand eben außer im Führen eines Pflegetagebuches (1 Woche lang) und dann eben der Besuch des Medizinischen Dienstes nicht sehr hoch ist.
Viele grüße
Dagmar
Dagmar mit Ehemann M., S. (5/94), B. (09/97, Syringomyelie), M.(01/2000, Absencen-Epilepsie)

Benutzeravatar
conni
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1070
Registriert: 21.03.2004, 15:34
Wohnort: Schwäbisch Gmünd/Baden Württemberg

Beitragvon conni » 21.04.2004, 13:35

Hallo Andi,

ich muß Dagmar recht geben. Der Aufwand lohnt sich. Mußt du mit Noah auch zur KG? Die Wege dorthin und wieder zurück gehören auch zum Pflegeaufwand dazu. Gehört in die Sparte Mobilität. Rechne einfach die schlechten Tage von Noah und wenn der Med. Dienst kommt, dann nicht zur Essenszeit. Weil er womöglich dann gut isst.

LG Conni
Theresa (12/00), unbalancierter Gen-Defekt von 5 Chromosomen, Entwicklungsstand von ca. 3 Mon. und einigen sonstigen "Strickfehlern"
Seit †19.01.2006 ein Sternenkind

Benutzeravatar
Sabine
Moderator
Moderator
Beiträge: 20398
Registriert: 20.03.2004, 17:14
Wohnort: Menden-Lendringsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Sabine » 21.04.2004, 22:17

Hallo Andi,

also probieren würde ich es auch auf jeden Fall! Sicher, es gibt einiges was gegen die Einstufung spricht, z. B., dass Noah läuft, spricht und sich einigermaßen selbstständig an- und ausziehen sowie teilweise alleine essen kann. Am Besten schreibst du mal auf, wie dein Tagesablauf mit Noah aussieht und wieviel Zeit du für die einzelnen "Verrichtungen" (Zähne putzen, beim Essen und An- bzw. Ausziehen helfen, wickeln etc.) brauchst. Guck mal unter http://www.behinderte-kinder.de nach - ich glaube, die haben dort die notwendigen Zeiten für die einzelnen Pflegestufen aufgelistet.
Das nächtliche Aufstehen kannst du sicher auch geltend machen, ebenso den Aufwand fürs Waschen und Wickeln. Und auf Connis "Trick", den Med. Dienst nicht gerade zur Essenzeit zu bestellen, würde ich auch nicht verzichten.
Habe noch eine Frage an Dagmar: Musstet ihr ein Pflegetagebuch vorzeigen? Wir brauchten das damals nicht, haben nur einen Tagesbericht vorgelegt.

Lieben Gruß,
Sabine

Gast

Beitragvon Gast » 26.06.2004, 23:28

Hallo Andi und auch für alle anderen,

ich habe ein super Pflegeforum, welches mir schon sehr oft geholfen hat.
Hier findet Ihr alles aufgelistet, was für die Beantragung einer Pflegestufe wichtig ist.
Der Betreiber ist ein sehr kompetenter Mann, dessen Hilfe ich auch schon in Anspruch genommen habe.

Ich gebe Euch mal den Link:

http://www.fachberaterfuerpflege.de/mod ... ame=Forums


Ich selbst weiß aus eigener Erfahrung, welch Kampf es bedeutet, die vorhandene PS zu behalten. Diesbezüglich haben wir schon viel durch.
Ich habe mich vor 2 Jahren beim VdK angemeldet, der für unsere Sorgen ein offenes Ohr hat und wenn es sein muss, vor Gericht geht.
Dieser Anwalt vom VdK ist kostenlos, man muss nur einen geringen Jahresbeitrag an den VdK zahlen.

Schaut Euch einfach mal um, denn leichter wird uns das Kämpfen nicht gemacht.

www.vdk.de

Hier könnt Ihr auf der Startseite dann die jeweilige Region anklicken, der Ihr angehört.

Es lohnt sich auf jeden Fall!!!


Viele Grüsse
Ina.

KathrinA
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 112
Registriert: 07.05.2004, 20:38
Wohnort: Ottmannsdorf bei Triptos

Beitragvon KathrinA » 05.07.2004, 22:31

Hallo Andi,

uns wurde auch gesagt das wir beim Pflegegeld kaum Aussicht auf Erfolg hätten, darum wollte ich es auch erst nicht beantragen! Die Kasse meinte bei Bays besteht eh erhöhter Pflegeaufwandt und es würde sich nicht lohnen!
Wir haben es aber dann jetzt doch beantragt und wir haben zumindestens Pflegestufe 1 bekommen!
Tobias ist jetzt 10 Monate und hat einen Hydrocephalus mit starker entwicklungsverzögerung!


Bis dann
Kathrin
Kathrin (Bj.76),Maximilian (Bj.01 kerngesund) und Tobias (Bj.03 )HC(Holoprosencephalie), Epilepsie, schwerhörig, sehbehindert und stark Entwicklungsverzögert) und Pia(Bj.12 kerngesund und vital)


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste