Mein Ich-hab-dich-lieb-Kind

Hier könnt ihr Gedichte, Texte und kleine Geschichten zum Thema "besonderes Kind" einstellen und darüber dikutieren.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Gudrun D.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 958
Registriert: 22.01.2006, 22:50
Wohnort: Dillingen/Saar
Kontaktdaten:

Beitragvon Gudrun D. » 12.09.2006, 09:26

NUR EIN LÄCHELN...



Ein Lächeln ist die kürzeste Entfernung zwischen Menschen.

Es kostet nichts und bringt soviel ein.

Es bereichert den Empfänger, ohne den Geber ärmer zu machen.



Es ist kurz wie ein Blitz, aber die Erinnerung daran ist oft unvergänglich.



Keiner ist so reich, dass er darauf verzichten könnte.

Keiner ist so arm, dass er es sich nicht leisten könnte.

Es bringt Glück ins Heim, ist das Kennzeichen der Freundschaft.



Es bedeutet für den Müden Erholung,

für den Mutlosen Ermunterung,

für den Traurigen Aufheiterung

und ist das beste Mittel gegen Ärger.



Man kann es weder kaufen, noch erbitten, noch leihen oder stehlen,

denn es bekommt erst dann Wert, wenn es verschenkt wird.

Denn niemand braucht so bitternötig ein Lächeln, wie derjenige,

der für andere keines mehr übrig hat.


Verfasser unbekannt
Seid lieb gegrüßt und gedrückt von
Gudrun!


Mit Benjamin Pflegesohn 28 Jahre CP.Tetraspastik, Ohne Sprache. schwerst behindert! und drei lbl. erwachsenen Töchter.
und 2 Enkel 5 und 2 Jahre alt. http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... er_id=4363[/URL]

Werbung
 
steffi35
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 66
Registriert: 10.09.2006, 08:28
Wohnort: saarwellingen
Kontaktdaten:

Beitragvon steffi35 » 23.09.2006, 13:05

Hallo zusammen, ich habe diesen Eintrag in das Buch meines Sohnes geschrieben, wo ich seine Krankheitsgeschichte aufgeschrieben habe:

Kinder

Kinder machen das Haus glücklicher,
die Liebe stärker, die Geduld größer,
die Hände geschäftiger, die Nächte kürzer,
die Tage länger und die Zukunft heller.

Es ist ein Wunder, sagt das Herz.
Es ist eine große Verantwortung,sagt die Vorsicht.
Es ist so viel Sorge, sagt die Angst.
Es ist ein Geschenk Gottes, sagt der Glaube.
Es sit ein Risiko, sagt die Vernunft.
Es ist eine Belastung, sagt die Erfahrung.

Es ist unser größtes Glück, sagt die Liebe.


Vielleicht kann ich meinem Sohn das Buch irgendwann einmal geben. Vielleicht kann er es irgendwann einmal selber lesen. Vielleicht aber auch nicht. Das muß die Zukunft zeigen.


Steffi
Steffi mit Christopher geb. 1999, Kleinhirnfehlbildung, Entwicklungsverzögerung, bestehender Herzfehler (Restloch nach VSD), Sprachentwicklungsverzögert


Zurück zu „Gedichte/Prosa“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste