Wenn man die Welt betrachtet...

Hier könnt ihr Gedichte, Texte und kleine Geschichten zum Thema "besonderes Kind" einstellen und darüber dikutieren.

Moderator: Moderatorengruppe

Forumsregeln
Estel
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 242
Registriert: 22.12.2005, 14:22
Wohnort: Zethau

Wenn man die Welt betrachtet...

Beitragvon Estel » 02.08.2006, 19:34

Wenn man die Welt betrachtet
(Anton Günther, 1935)

Wenn man die Welt betrachtet, möchte man oft lachen
Über die albernen Sachen, was die Leute machen
Es tut einer dem anderen nur alles zum Hohn
Und in der Natur ruft jedes Ding uns nur zu:

Bilde dir nichts ein, bilde dir nichts ein
Bist nur ein Mensch, kannst weiter nichts sein
Groß oder klein, arm oder reich
Beim Anfang und beim Ende sind wir alle zusammen gleich

Ob einer Häuser hat, Gelder und Güter,
der andere ist ein Handwerksbursche, singt seine Lieder
Bergleute oder Bettelleute, Herr oder Knecht –
Zum Leben hat ein jeder, hat jedes Ding sein Recht.

Bilde dir nichts ein, bilde dir nichts ein
Bist nur ein Mensch, kannst weiter nichts sein
Groß oder klein, arm oder reich
Beim Anfang und beim Ende sind wir alle zusammen gleich

Heide und Wald, Busch und Baum, Blümlein und Gräslein
Die Vögel, jedes Tierlein, ist es ein Wiesel oder ein Häslein,
Was unter’m Himmelszelt krabbelt und blüht,
Vom Berg und vom Tal klingt das uralte Lied:

Bilde dir nichts ein, bilde dir nichts ein
Bist nur ein Mensch, kannst weiter nichts sein
Groß oder klein, arm oder reich
Beim Anfang und beim Ende sind wir alle zusammen gleich

Was nützt euch Hass und Neid, das ganze Streiten,
wir haben als Menschen alle zwei Seiten.
Die eine ist gut, und die andere ist schlecht,
Nur wer zum Guten steht, der behält recht.

Bilde dir nichts ein, bilde dir nichts ein
Bist nur ein Mensch, kannst weiter nichts sein
Groß oder klein, arm oder reich
Beim Anfang und beim Ende sind wir alle zusammen gleich



Dieses schöne Lied vom erzgebirgischen „Dichterfürsten“ Anton Günther will ich euch nicht vorenthalten. Es ist einfach wunderschön. Ich verehre Anton Günther sehr, seine Lieder und Texte sind einfach nur schön. Eigentlich ist es mir ein Greuel, seine Texte vom Erzgebirgischen ins ins Hochdeutsche zu übersetzten.... Vielleicht kennt der ein oder andere das „Feierabend“ – Lied, dass ist auch von ihm.
Raik (* 03.01.2004 - Pflegekind) Cytomegalie, gehörlos, entwickl.-verz., cerebrale Bewegungsstörung, freies Laufen seit 31.07.06 (KG nach Voita), Cochlea Implantat seit 08.08.06

Mika Daniel ( * 03.02.2006 ) Di George Syndrom, wurde am 27.04. 06 am Herz operiert (Truncus arteriosus Typ 1), Reflux

Zurück zu „Gedichte/Prosa“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste