Kein Verdienstausfall bei stat. Aufenthalt

Mit einem besonderen Kind sind Eltern oft Dauergäste beim Kinderarzt. Hinzu kommen Krankenhausaufenthalte und Besuche bei Spezialisten und im Sozialpädiatrischen Zentrum.
Welche Untersuchungen machen Sinn? Wo ist mein Kind in guten Händen? Zahlt die Krankenkasse alle Behandlungen? Fragen über Fragen...

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
julimami
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 284
Registriert: 04.05.2010, 10:23

Kein Verdienstausfall bei stat. Aufenthalt

Beitrag von julimami »

Hallo,

leider muss mein Sohn dieses Jahr erneut operiert werden, der stat. Aufenthalt wird vermutlich 14 Tage dauern , ich werde als medizinisch erforderliche Begleitperson stationär mit aufgenommen. Mein Sohn ist durch seinen Vater Beihilfeversichert und ich bin gesetzlich versichert. Leider hab ich durch die vielen stat. Aufenthalte auch einen Verdienstausfall den ich mittlerweile nicht mehr so ohne weiteres stemmen kann . Weder die Beihilfe, meine Krankenkasse oder mein Arbeitgeber sind da zuständig.
Kennt jemand diese Situation und hat eine Lösung, oder kann mir weiter helfen ?

Viele Grüße
Julimami
J. 03/2009 Klinefelter Syndrom,Autismus Spektrum Störung, doppelbogige Skoliose , Knicksenkfuß , etc..
Werbung
 
Stefan_M-RM
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: 11.09.2013, 12:28
Wohnort: Rhein-Main

Re: Kein Verdienstausfall bei stat. Aufenthalt

Beitrag von Stefan_M-RM »

Liebe Julimami,

GKV und Beihilfe sind nicht gut verzahnt.

Daher ist die Situation so, dass nur dann Verdienstausfall fließt, wenn man innerhalb des gleichen Systems bleibt.
Das heißt konkret:

a. Für gesetzliche versicherte "Kinder" (Dein Sohn hat, wenn ich das richtig gelesen habe, das Geburtsjahr 2003, daher "Kinder" in Anführungszeichen) - mit Behinderung - gibt es Verdienstausfall nur für ebenfalls gesetzlich versicherte Elternteile. Maßgeblich wäre hier:

SGB V § 44b Krankengeld für eine bei stationärer Behandlung mitaufgenommene Begleitperson aus dem engsten persönlichen Umfeld

b. Für beihilfe-versicherte "Kinder" - mit Behinderung - gibt es Verdienstausfall nur für beihilfe-versicherte Elternteile. Maßgeblich wäre hier bspw.

SUrlV des Bundes: § 21a Sonderurlaub bei Mitaufnahme oder ganztägiger Begleitung bei stationärer Krankenhausbehandlung

Nach der Gesetzeslage kann es dann Geld geben, wenn der beihilfe-versicherte Elternteil die Begleitung des beihilfe-versicherten Kindes übernimmt.

Achtung. "Kann", weil: Die Absicherung der Beamten ist hier schlechter als in der GKV. Wenn Dein Mann über der Jahresentgeltgrenze verdient, gibt es KEINEN Verdienstausfall für die Zeit der Krankenhausbegleitung. Unterhalb der JAE gibt es Verdienstausfall ähnlich zu SGB V § 44b, je nach Bundesland.

Viel Erfolg Euch.

Herzliche Grüße
Stefan
Kind mit PG 5
Stefan_M-RM
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: 11.09.2013, 12:28
Wohnort: Rhein-Main

Re: Kein Verdienstausfall bei stat. Aufenthalt

Beitrag von Stefan_M-RM »

doppelt veröffentlicht, daher gelöscht
Kind mit PG 5
Antonia V.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 143
Registriert: 28.03.2015, 20:29

Re: Kein Verdienstausfall bei stat. Aufenthalt

Beitrag von Antonia V. »

Hi!
Erhält Dein Sohn Leistungen vom Bezirk/Eingliederungshilfe?
Ich kenn jetzt nicht den Paragrafen, aber seit gut einem Jahr gibt es Geld für die Begleitung im Krankenhaus, wenn medizinisch erforderlich. Aber eben nicht von einer Krankenkasse, sondern über den Bezirk.
Gruß Toni
Antonia mit Alexandra , *2005, Autismus, Skoliose, Asthma und diverse andere kleinere Baustellen
julimami
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 284
Registriert: 04.05.2010, 10:23

Re: Kein Verdienstausfall bei stat. Aufenthalt

Beitrag von julimami »

Vielen Dank ihr lieben <3

J. Vater und ich sind geschieden, alle Beteiligten finden das es keine gute Idee ist wenn er als Begleitperson aufgenommen wird, dass Modell scheidet also aus.

Mein Sohn geht in eine Körperbehinderten Schule und besuchte dort bis 12/2023 die Heilpädogogische Tagestätte die vom Bezirk finanziert wurde, der Bescheid ging bis Schuljahresende.. weiß jetzt auch nicht

Bei der letzten Skoliose OP hat mich mein Hausarzt wegen einer psychischen Belastungsreaktion krank geschrieben. Ich möchte das eigentlich wieder vermeiden, weil ich deswegen von meinem Arbeitgeber und auch Kollegen verurteilt und angegangen werde.

Eine „saubere“ Lösung würde mir da sehr entgegen kommen, ich kann es mir aber einfach nicht leisten mich unbezahlt freistellen zu lassen :|

Liebe Grüße
J. 03/2009 Klinefelter Syndrom,Autismus Spektrum Störung, doppelbogige Skoliose , Knicksenkfuß , etc..
Henrymami
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 527
Registriert: 12.06.2015, 20:08

Re: Kein Verdienstausfall bei stat. Aufenthalt

Beitrag von Henrymami »

Hallo,
mein Sohn ist Beihilfe versichert, ich gesetzlich.
Ich habe für Reha und Ops meines Sohnes immer Urlaub nehmen müssen.
Vielleicht gibt es eine Möglichkeit mit den 10 Pflegetagen, die es ab 2024 mit dem Pflegestärkungsgestz gibt?
VG
Henry 25.06.13 Goldberg-Sphrintzen-Megakolon-Syndrom
PEG, spastische Zerebralparese, Katarakt u. Glaukom bds.
2 gesunde Geschwister
MamaVonTimm
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 71
Registriert: 14.10.2022, 14:18

Re: Kein Verdienstausfall bei stat. Aufenthalt

Beitrag von MamaVonTimm »

Für Reha und stationär musste ich auch Urlaub nehmen. Ich bin Landesbeamtin und da zählen nur die Kind-krank-Tage.
Wenn Urlaub und Geld knapp werden, bleibt die Möglichkeit sich aus psychologischen Gründen krank schreiben zu lassen. Das werden die Meisten sicher verstehen.
Mama von Timm (geb. 2015 - nur Trisomie 21 :wink: )
Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7368
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Re: Kein Verdienstausfall bei stat. Aufenthalt

Beitrag von Kaja »

Antonia V. hat geschrieben: 12.02.2024, 16:41Erhält Dein Sohn Leistungen vom Bezirk/Eingliederungshilfe?
Ich kenn jetzt nicht den Paragrafen, aber seit gut einem Jahr gibt es Geld für die Begleitung im Krankenhaus, wenn medizinisch erforderlich. Aber eben nicht von einer Krankenkasse, sondern über den Bezirk.
meinst du § 113 Absatz 6 SGB IX?

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_ ... __113.html
Bei einer stationären Krankenhausbehandlung nach § 39 des Fünften Buches werden auch Leistungen für die Begleitung und Befähigung des Leistungsberechtigten durch vertraute Bezugspersonen zur Sicherstellung der Durchführung der Behandlung erbracht, soweit dies aufgrund des Vertrauensverhältnisses des Leistungsberechtigten zur Bezugsperson und aufgrund der behinderungsbedingten besonderen Bedürfnisse erforderlich ist.
Da wird darum gestritten, wie der Satz 2 zu lesen ist, wenn die Begleitung nicht durch den Träger der Eingliederungshilfe, sondern durch nahe Angehörige erfolgt
Vertraute Bezugspersonen im Sinne von Satz 1 sind Personen, die dem Leistungsberechtigten gegenüber im Alltag bereits Leistungen der Eingliederungshilfe insbesondere im Rahmen eines Rechtsverhältnisses mit einem Leistungserbringer im Sinne des Kapitels 8 erbringen
Einige meinen, das schließt nahe Angehörige aus, andere gehen davon aus, dass "insbesondere" die für Leistungserbringer Tätigen nur beispielhaft meint. Man kann argumentieren, dass der Gesetzgeber den Bedarf für die Begleitung durch vertraute Bezugspersonen gesehen hat und die Finanzierung sicherstellen wollte.

@ Julimama: ist in deinem Arbeitsvertrag die Regelung des § 616 BGB ausgeschlossen? Sonst könnte man eine Lohnfortzahlung darüber erwirken.

Viele Grüße Kaja
JennyL
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 80
Registriert: 26.02.2018, 08:27
Wohnort: Oberasbach

Re: Kein Verdienstausfall bei stat. Aufenthalt

Beitrag von JennyL »

Hallo,

für stationäre Aufenthalte mit meinem Sohn (6 Jahre alt,100%SB) kann ich mich kindkrank melden. Es wird jedoch nicht auf die 15 Kindkrank-Tage angerechnet.
Diese Info habe ich diese Woche vom Sozialdienst der Schön Klinik Vogtareuth bekommen.

LG

Jenny
Wir genießen jeden Tag und sind stolz auf unsere kleinen Fortschritte.
Werbung
 
Antonia V.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 143
Registriert: 28.03.2015, 20:29

Re: Kein Verdienstausfall bei stat. Aufenthalt

Beitrag von Antonia V. »

@Kaja: Genau diesen Paragraphen meine ich. Ich bin keine Juristin - aber ich denke man sollte es probieren. Schließlich zahlt der Bezirk über die Eingliederungshilfe auch Hilfsmittel für privat Krankenversicherte, die Mitglieder der GKV ganz selbstverständlich bekommen.
Ich würd es versuchen, mehr als ein Nein kann nicht passieren.
Seid Ihr verheiratet oder geschieden? Dann würde ich versuchen, mir den Verdienstausfall vom Kindsvater erstatten zu lassen - vielleicht kann er diese Kosten als außergewöhnliche Belastung in der Steuer geltend machen.
Das Pflegeunterstützungsgeld geht nur, wenn die Pflegesituation kurzfristig/unerwartet eintritt. Also dann, wenn jemand anders eingeplant ist für die Krankenhausbegleitung, der dann aber kurzfristig ausfällt - das wäre mir zu konstruiert…
Gruß Toni
Antonia mit Alexandra , *2005, Autismus, Skoliose, Asthma und diverse andere kleinere Baustellen
Antworten

Zurück zu „Krankenhausaufenthalte, Arzttermine etc.“