Mopedführerschein trotz Epilepsie

Hier geht es um Epilepsie und die Behandlung verschiedener Epilepsie-Formen mit Medikamenten.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
melm69
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 531
Registriert: 18.08.2008, 19:58

Mopedführerschein trotz Epilepsie

Beitrag von melm69 »

Guten Morgen ,

kann man mit einer medikamentös gut eingestellten Epilepsie ( 3 Jahre anfallsfrei ) einen Mopedführerschein ( bis 45 km/h ) machen?
Hat das bei jemanden schon geklappt?

Liebe Grüße, Melanie
Jana 04, allgemeine Entwicklungsstörung, Epilepsie, Skoliose
Werbung
 
melm69
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 531
Registriert: 18.08.2008, 19:58

Re: Mopedführerschein trotz Epilepsie

Beitrag von melm69 »

Nachtrag:
Grundsätzlich ist mir bekannt, dass Epilepsie ein Ausschlusskriterium zum Erwerb eines Kraftfahrzeugs darstellt.
Allerdings unter bestimmten Voraussetzungen aber nicht unmöglich. Es würde auch eine Überprüfung stattfinden. Da gibt es bestimmte Stellen für.
Mich würde interessieren, ob es hier im Forum jemanden gelungen ist , der trotz vorhandener Epilepsie ( gut eingestellt und mehrjähriger Anfallsfreiheit ) solch einen Führerschein erlangen konnte.

Liebe Grüße, Melanie
Jana 04, allgemeine Entwicklungsstörung, Epilepsie, Skoliose
kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5974
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Mopedführerschein trotz Epilepsie

Beitrag von kati543 »

Hallo,
ich habe trotz Epilepsie den Führerschein Klasse 3 bekommen. Also grundsätzlich geht das schon.
Solange dein Kind anfallsfrei bleibt und seine Medikamente regelmäßig nimmt, darf es fahren. Ein einziger Anfall und das Fahrzeug muss für eine sehr, sehr lange Zeit stehen bleiben.

LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachbehinderung, komor. Depressionen, Hypotonie, AVWS, LRS, Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, komb. Fettstoffwechselstörung, Esstörung, Taub R, Trigonoceph., Hypertonie, Strabismus, Mikrodeletion 3p26.3, Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)
melm69
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 531
Registriert: 18.08.2008, 19:58

Re: Mopedführerschein trotz Epilepsie

Beitrag von melm69 »

Hallo Katrin,

vielen Dank für deine Antwort.
Bei Jana käme natürlich noch eine leichte geistige Behinderung dazu.
Aber dafür gibt es Stellen wo im Vorfeld überprüft wird, ob sie wirklich tauglich wäre.
Aber du hast das bestätigt, was ich bisher wegen der Epilepsie herausgefunden habe.
Vielen Dank.

Liebe Grüße, Melanie
Jana 04, allgemeine Entwicklungsstörung, Epilepsie, Skoliose
kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5974
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Mopedführerschein trotz Epilepsie

Beitrag von kati543 »

Hallo,
noch etwas:
Grundsätzlich darf auch ein Epileptiker einen ganzen Fuhrpark sein Eigentum nennen. Er muss dafür auch keinesfalls anfallsfrei sein. Das Eigentum an einem Fahrzeug ist grundsätzlich nicht an die Fahrtauglichkeit gebunden.
Die Fahrtauglichkeit spielt eine Rolle beim Erwerb der Fahrerlaubnis und natürlich später beim Fahren des Fahrzeugs.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie es heute ist - wie gesagt, ich habe noch Klasse 3. Meine Fahrerlaubnis ist also etwas älter. Bei mir musste damals der behandelnde Neurologe ein Gutachten schreiben. Nach jedem Anfall wird man eben belehrt, dass man für X Monate kein Fahrzeug mehr fahren darf. Das muss man dann auch unterschreiben. So kenne ich es.

LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachbehinderung, komor. Depressionen, Hypotonie, AVWS, LRS, Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, komb. Fettstoffwechselstörung, Esstörung, Taub R, Trigonoceph., Hypertonie, Strabismus, Mikrodeletion 3p26.3, Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)
Mariastine
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 09.09.2021, 18:05

Re: Mopedführerschein trotz Epilepsie

Beitrag von Mariastine »

Hallo an Alle,

ich würde mich gerne mal an die Frage mit dranhängen. Meine Tochter ist nicht anfallsfrei, hat aber ausschließlich fokale Anfälle, bei denen sie zwar verzögert reagiert, aber das Bewusstsein erhalten bleibt. Sie spürt auch jedesmal, wenn ein Anfall kommt. Es bliebe also genug Zeit zum rechts Ranfahren. Weiß vielleicht jemand aus Erfahrung, ob es damit grundsätzlich möglich wäre einen Führerschein zu machen?

LG
melm69
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 531
Registriert: 18.08.2008, 19:58

Re: Mopedführerschein trotz Epilepsie

Beitrag von melm69 »

Hallo Katrin,
sie wünscht sich nicht wirklich in Besitz eines Fuhrparks zu sein , sondern würde sich gerne ( zumindest hier bei uns im Dorf ) mit einem Mofa, Moppet oder Roller also im Straßenverkehr bewegen dürfen.
Ob abgesehen von der Epilepsie es ihr überhaupt zuzutrauen ist, müssen wir eh prüfen lassen. Sie selbst ist natürlich davon überzeugt. Aber Fachmenschen könnten es eventuell doch anders einschätzen.
Wir wollen es mal probieren.
Lieben Dank für deinen Beitrag.

Liebe Grüße, Melanie
Jana 04, allgemeine Entwicklungsstörung, Epilepsie, Skoliose
Werbung
 
Rini1411
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 01.11.2016, 15:42
Wohnort: Elisabethfehn

Re: Mopedführerschein trotz Epilepsie

Beitrag von Rini1411 »

Hallo,

ich habe früher beim Neurologen gearbeitet und da hatten wir viele Patienten mit Epilepsie, die trotzdem einen Führerschein hatten. Wie hier bereits gesagt wurde, darf man nur nach einem Anfall für eine Weile nicht mehr fahren.
Marina, Jahrgang 1973, Asperger-Syndrom, interstitielle Cystitis und posttraumatisches Belastungssydrom,
mit Ole, Jahrgang 2004, Asperger-Syndrom und isolierte Rechtsschreibstörung.
Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Epilepsie“