Ein Erlebnis, welches nachdenklich macht und auch Mut

Berichte von Eltern, die mit einem besonderen Kind leben

Moderatoren: Sabine, Moderatorengruppe

Antworten
Benutzeravatar
Irene H.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 310
Registriert: 26.10.2005, 20:17
Wohnort: Absurdistan

Ein Erlebnis, welches nachdenklich macht und auch Mut

Beitrag von Irene H. »

Hallo liebe User,
heute bin ich mit Dorothea S-Bahn gefahren. Dorothea ist 25 Jahre alt und hat eine geistige Behinderung. Uns schräg gegenüber sitzt ein Mann mittleren Alters. Hin und wieder gibt sein Handy auf dem er scrollt laute Töne von sich.
Plötzlich schlägt Dorothea ihren Kopf gegen die Fensterscheibe und weint laut auf. Besagter Zeitgenosse brüllt sie an :“Bist du bekloppt oder was!!“(Das trug jetzt nicht gerade dazu bei, Dorothea zu beruhigen.)
Daraufhin ich (ja, zugegeben, weder freundlich noch devot) :“Ja, sie ist geistig behindert und SIE lassen uns jetzt in Ruhe!“
Dorothea schaute wieder friedlich aus dem Fenster.
Nun zog aber unser empörter Mitbürger so richtig vom Leder:“Ich habe die Nase voll von dem ganzen sozialen Scheiß. Ich kann es nicht mehr hören er ginge für solche(wie Dorothea) arbeiten usw. usw.“ Ich forderte ihn nochmals auf, uns in Ruhe zu lassen. Leider vergebens…
Da mischte sich eine junge Frau ein. Leise und sachlich diskutierte sie, ließ sich von dem immer lauter und ausfallender werdenden Mann nicht wegschicken.(„Nein, ich gehe hier nicht weg…Ihr Verhalten ist nicht in Ordnung.“)
Nun kam noch ein junger Mann hinzu und versuchte unseren herumschreienden Mitfahrer zu beruhigen.
Schließlich gelang es einem weiteren äußerst kräftig gebauten Mitreisenden, die Situation unter Kontrolle zu bringen.
Mit dem Verweis darauf, dass er sich nur erschreckt und dazu mal was gesagt hätte ( und von mir gleich angeschrien werde), machte sich unser Streithahn davon.
Die Einstellung dieses Mannes hat mir natürlich zu denken gegeben, aber ich war auch zu Tränen gerührt über das Verhalten der anderen Fahrgäste.
Andere Menschen haben sich für uns eingesetzt. Und das mit einer Ruhe und Sachlichkeit, wie ich sie schon lange nicht mehr aufbringe.
Danke.
LG von Irene
Irene H.mit 3 erwachsenen Kindern besonders Dorothea(25)mit frühkindlichem Autismus und Epilepsie
Werbung
 
Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3091
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Re: Ein Erlebnis, welches nachdenklich macht und auch Mut

Beitrag von Lisaneu »

Liebe Irene!

Danke für deinen Beitrag! Schön, dass die Vernunft und das Verständnis stärker waren als diese primitive, diskriminierende Haltung! Und auch schön, dass du aus dem Erlebnis das Positive mitnimmst :D !
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama ADHS (mit 49 diagnostiziert)
Benutzeravatar
Jaqueline
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8349
Registriert: 20.07.2006, 21:29
Wohnort: NRW

Re: Ein Erlebnis, welches nachdenklich macht und auch Mut

Beitrag von Jaqueline »

Hallo Irene,

das sind die Leute, die am lautesten schreien, wenn sie selber mal hilfsbedürftig sein sollten. Dann ist der "soziale Scheiß" auf einmal nicht mehr so blöd.
LG Jaqueline
ICP - Spastische Tetraparese, Kyphose
Mann: Epilepsie (PNH) mit Vagusnervstimulator, Asthma
Zwei Töchter *01/2015 und *01/2020

Für immer im Herzen.
Tina&Andi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 424
Registriert: 16.09.2017, 14:18

Re: Ein Erlebnis, welches nachdenklich macht und auch Mut

Beitrag von Tina&Andi »

Hallo Irene,
wie du schreibst es schockiert das Menschen uns so nicht akteptieren wie wir sind und andererseits das wir Untersützung finde bei andere Menschen.
Ich finden man soll uns so akzeptieren wie wir sind. Auch wir haben das Recht am gesellschaftlich Leben teilzunehmen. Gerade das was Jaqueline wie schnell können Menschen die Gruppe wechseln da wären sie froh wenn sie so angenommen werden wie sie sind. Ich denke dass viel Leute sich garkeine Gedanken machen wie uns geht.
Andreas und ich fallen auf Grund unsere Behinderung auf. Manchmal können wir besser mit den Kommentaren und Ausgrenzung um gehen manchmal wegniger.

LG
Tina
Tina : Tetraspastik, beinbetont, Zeh- und Fußfehlstellung

Andi : Tetraspastik, armbeton, vorallem schreibfaul
Mona-Lisa-Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 270
Registriert: 04.01.2023, 12:43

Re: Ein Erlebnis, welches nachdenklich macht und auch Mut

Beitrag von Mona-Lisa-Marie »

Hallo Irene

solchen Leuten würde ich mit.... Ja, wir sind bekloppt antworten. :D Dann ist der Gegenüber meistens irritiert und sagt nichts mehr.
Viele Grüße
Mona-Lisa-Marie
Antworten

Zurück zu „Erfahrungsberichte“