Welcher Kitaplatz bei milder körperlicher Einschränkung?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
_Luise_
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 31.03.2022, 20:28

Welcher Kitaplatz bei milder körperlicher Einschränkung?

Beitrag von _Luise_ »

Hallo,

ich bin aktuell etwas ratlos mit dem Kitathema und brauche eure Erfahrungen.

Wir suchen aktuell einen Kindergartenplatz in einer niedersächsischen Großstadt. Unser Sohn wird bei Kitastart etwas über drei Jahre alt sein. Momentan wird er noch zuhause von uns betreut.
Er hat u.a. eine Muskelhypotonie und läuft dadurch aktuell noch sehr unsicher. Er stolpert viel, braucht beim Klettern Unterstützung und ist gerade auf Klettergerüsten und Treppen immer sehr absturzgefährdet. Die Feinmotorik ist nicht altersgemäß, aber er kann alleine essen, malen, puzzeln...
Ansonsten spricht er sehr gut und hat emotional/sozial keine Auffälligkeiten.

Beim telefonischen Bedarfsermittlungsgespräch mit der Kommune sagte mir die Mitarbeiterin, dass wir uns bei seinen "milden" Symptomen auf jeden Fall auch auf Regelplätze bewerben sollten, weil der Platzmangel so extrem ist, dass wir schauen müssen überhaupt einen Platz zu kriegen. Rechtsanspruch auf I-Platz bestünde nicht, klagen könnten wir also nicht.

Wenn ich es richtig verstehe, haben wir folgende Optionen:

a) Integrationsplatz im Regelkindergarten: dadurch verringert sich die Gruppengröße, die Erzieher haben eine spezielle Fortbildung (?) und er hat Anspruch auf bis zu 10h Individualförderung pro Woche?
b) Regelplatz mit Frühförderung: er bekommt einige Stunden Frühförderung pro Woche in der Kita
c) Regelplatz ohne Förderung: hier besteht das Risiko, dass uns die Kita kündigt, weil sie den Mehraufwand nicht leisten können, richtig?

Mir geistern folgende Fragen im Kopf rum:
Gibt es I-Plätze nur als Dreiviertel- oder Ganztagsplätze? Habe bisher keine Halbtagsplätze gesehen, was uns deutlich lieber wäre. Wenn nein, MUSS das Kind dann die volle Zeit dort sein oder dürfen wir ihn jeden Tag früher abholen?
Was ist der Unterschied zwischen der Individualförderung bei I-Platz und Frühförderung?
Müssen wir vor Vertragsunterschrift bei einem Regelplatz mitteilen, dass unser Kind Einschränkungen hat? Haben wir überhaupt eine Chance auf einen Platz, wenn wir ehrlich sind?

Gibt es hier jemand, der sein Kind mit körperlichen Einschränkungen auf einem Regelplatz hat und berichten kann wie das klappt?
Sonst noch Ratschläge? Fühle mich gerade etwas gestresst und unsicher mit dem ganzen Thema Fremdbetreuung. ;)

Danke euch!

Liebe Grüße
Luise
Werbung
 
Shelly
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 249
Registriert: 10.07.2019, 17:46

Re: Welcher Kitaplatz bei milder körperlicher Einschränkung?

Beitrag von Shelly »

Hallo Luise,
meine Eltern haben mich trotz meiner körperlichen Einschränkungen damals (vor 25 Jahren 😅) in ganz normale Regelkindergärten gesteckt. Ich komme vom Land, da gabs einfach nicht so viele Möglichkeiten. Das war für mich nie ein Problem und es lief eigentlich immer ganz gut. Ich denke nicht, dass das ein Problem sein sollte.
Liebe Grüße
Shelly
ehemaliger User

Re: Welcher Kitaplatz bei milder körperlicher Einschränkung?

Beitrag von ehemaliger User »

Hallo,

auf jeden Fall Regelkita und versuchen den I-Platz zu bekommen. Das ist leider nicht immer so einfach, besonders wenn die Symptomatik nur milde ist.

Mein Sohn hatte so einen Platz und ging bis Mittag in den Kindergarten. Ich wollte seine Therapie und Förderung nicht aus der Hand geben, da wir bereits sehr gut angebunden waren. 😉

Integrative und heilpädagogische Kindergärten sind meist ganztags und davon gibt es auch nur aus schwerwiegenden, medizinischen Gründen eine Ausnahme.
Im Regelkindergarten kannst du buchen, was du möchtest. Ich würde aber längerfristig denken, länger buchen und früher abholen. Es könnte der Tag kommen, an dem dein Sohn sagt, dass er nachmittags auch nochmal hin möchte und dann könnt ihr das ohne weiteres. Haben wir später öfter so gemacht, dass er dann einzelne Nachmittage, nachdem er über Mittag Zuhause war, nochmal im Kindergarten war.

Auch für euch ist das eine Sicherheit, falls mal was passiert und ihr kurzfristig eine sichere Betreuung benötigt.

Falls du Fragen hast, schieß los. 😁

LG,
Ida
Manuela1304
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1348
Registriert: 14.05.2013, 21:24

Re: Welcher Kitaplatz bei milder körperlicher Einschränkung?

Beitrag von Manuela1304 »

Hallo

Nimm den Platz den du bekommst, ein I-Platz besteht teilweise nur auf dem Papier und die Gruppengröße ist nur minimal kleiner was fast nichts ausmacht, trotzdem gewusel und nicht unbedingt mehr Zeit von Seiten der Erzieher.
Es kann sein das das Kind in eine nicht I-Gruppe kommt, dann sind es ggf 1-2 weniger Kinder.
Erzieher haben oft keine Zusatzausbildung.

Das ist die Erfahrung die ich mit 2 Kindergärten gemacht habe.
Förderung fast bei null auch wenn er dazu ein Recht hätte...

Kindergarten ist chronisch unterbesetzt, ständig verkürzen sich schliesszeiten etc.
Das heißt das je nach Gruppengröße Personal verteilt wird, dementsprechend wird die Gruppe mit weniger Kindern ( I-Gruppe ) mit gerade ausreichendem Personal bestückt.

Ich möchte dir damit keine Angst machen aber ggf muss es bei so wenig Einschränkungen nicht unbedingt ein I-Platz sein, motivierte Erzieher wuppen das genau so gut mit den Kindern wenn sie irgendeine Einschränkung haben.

Unser Sohn hat paar Auffälligkeiten, hauptsächlich das Verhalten ist ein großes Problem gewesen, er hat dann eine I-Helferin bekommen und das ist das was das beste war was man machen konnte. Sie ist nämlich ihm sehr zugewandt und steht hinter ihm, fördert ihn.

Ganz liebe Grüße
Manu
Antworten

Zurück zu „Kindergarten und Schule“