Einschulung und Überforderung

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Sara81
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 366
Registriert: 31.12.2019, 22:01

Einschulung und Überforderung

Beitrag von Sara81 »

Guten Morgen,

das hier wird mehr ein Jammer Thread.
Mini ist zum Sommer eingeschult worden. Und seit 3 Wochen haben wir hier die totale Eskalation. Er beißt, tritt, schlägt und spuckt mit und ohne Anlass, haut sich den Kopf an, ist in seinen Wutschleifen gefangen. Ich denke, er ist mit der Gesamtsituation total überfordert. Alles Alte (Kiga, Therapeuten) ist weg und plötzlich neues Gebäude, neue Erwachsene, neue Kinder und Therapeuten.
Ich hatte Samstag schon ein Gespräch in der Förderschule, streben Unterrichtszeitverkürzung und i-Kraft an. Mit solch einer heftigen Reaktion habe ich nicht gerechnet, sonst hätte ich das alles schon vorher in die Wege geleitet.

Ich fühle mich gerade so ausgelaugt. Ich dachte, in der Schule ist er unter Gleichen und nicht direkt wieder das Extrem. Ich dachte, durch das umswitchen der Therapien kehrt Ruhe bei uns ein und ich habe Zeit für den Großen. Ich habe im Juni wieder begonnen zu arbeiten und muss nun schauen, wie das mit Schulzeitverkürzung klappen kann.

Warum muss unser Alltag immer so schwierig sein?

LG Sara
MaxiKind (2011)....Toller großer Bruder
MiniKind (2016).... Gendefekt, Muskelhypotonie, Dysphagie mit Button, Entwicklungsverzögert, teils Beatmungspflichtig
Werbung
 
sabine g
Reittherapeutin
Reittherapeutin
Beiträge: 433
Registriert: 27.08.2004, 16:01

Re: Einschulung und Überforderung

Beitrag von sabine g »

Liebe Sara,

aus deinem Text wird mir nicht klar, ob die beschriebenen Wutausbrüche nur bei dir zu Hause stattfinden oder genauso in der Schule. Du schriebst: haben wir „hier“, so dass es wie nur zu Hause klingt?!

Wenn das Verhalten auch so in der Schule auftritt…. wie reagiert sein Umfeld dort, welche Umgangsstrategien und Deeskalationsideen haben die Lehrer/Betreuer im Schulalltag denn? Könnt ihr gegenseitig voneinander lernen und eine einheitliche Linie dem Kind ggü fahren?

LG Sabine
Sara81
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 366
Registriert: 31.12.2019, 22:01

Re: Einschulung und Überforderung

Beitrag von Sara81 »

Es eskaliert in der Schule und Zuhause gleichermaßen. Deswegen ist eine i-Kraft im Gespräch um ihm dort die Möglichkeit zu mehr Pausen und Rückzug bieten zu können. Er fixiert sich gerne auf eine Person, was in dieser extremen Phase ohne nicht darzustellen ist. Aktuell haben wir ihm sein Reisebett mitgegeben um ihn in der Schule einen Rückzug zu geben, aber auch um die Lehrer und Kinder vor ihm zu schützen. Zuhause ist sein Bett auch dieser Ort. Deeskalation ist gerade sehr schwierig, weil es ohne erkennbaren Anlass passiert.
MaxiKind (2011)....Toller großer Bruder
MiniKind (2016).... Gendefekt, Muskelhypotonie, Dysphagie mit Button, Entwicklungsverzögert, teils Beatmungspflichtig
Teresa1980
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 236
Registriert: 04.01.2016, 18:58
Wohnort: Hamburg

Re: Einschulung und Überforderung

Beitrag von Teresa1980 »

Liebe Sara,

das ist ja voll doof. Für Mini, die Schule und euch.
Mein Mittlerer hat das Schuljahr (bei ihm ist es das siebte) auch sehr schlecht begonnen. Bei ihm spielen beginnende Pubertät, Profilierungsverhalten vor seiner Peer Group, Ärger mit einem Mitschüler, Überforderung im sozialen Kontext bei gleichzeitiger kognitiver Unterforderung eine Rolle. Zusätzlich hat er immer noch seine chronischen Schmerzen (seit Juni ist jetzt doch ein EDS...).
Ich war auch down, der Mittlere war der Einzige, der die Schule bisher ganz gut gemeistert hatte, jetzt habe ich also wegen 3 Kindern ständige Gespräche in der Schule.
Es ist nicht so, dass die Gespräche nichts bringen. Bei den Jungs finden sich Lösungen, das Große Kind hat leider eine Tutorin abgekommen, für die Neurodiversität ein Fremdwort ist. Von der kommen Aussagen wie "Wenn man nicht ohne Anstrengung Bus fahren kann, ist man auch nicht gesund." Yo, zum Glück ist diese Lehrkraft Ende des Schuljahres für uns Geschichte.
Richtig weiter helfen kann ich dir hiermit nicht. Du machst schon genau das richtige, und auch für Mini wird es im Laufe der Zeit Lösungen geben.
Ich möchte dir aber sagen, dass du nicht alleine bist.

Liebe Grüße,
Teresa
Teresa mit E. (*2010) Z.n. Morbus Perthes, Ehlers-Danlos-Syndrom, CKD
S. (*2010) Asperger-Autismus, CKD
L. (*2007) einfache Aufmerksamkeitsstörung
Antworten

Zurück zu „Kindergarten und Schule“