Zusatzversicherung Shunt-Kind

Mit einem besonderen Kind in den Urlaub zu fahren ist gar nicht so einfach - schließlich müssen tausend Dinge berücksichtigt werden. Welcher Urlaubsort ist besonders behindertenfreundlich?
Wo habt ihr gute Erfahrungen gemacht?
Eure Infos sind für so manche Familie mit einem besonderen Kind sicherlich Gold wert!

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Paula2019
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 28.12.2019, 16:00

Zusatzversicherung Shunt-Kind

Beitrag von Paula2019 »

Hallo,

wir wollen bald mit unserem Shunt-Kind das erste Mal in den Urlaub fliegen und wollten daher eine Versicherung abschließen, die im Fall der Fälle den Transport zurück nach Berlin bezahlt. Nun wurde uns von dem Versicherer empfohlen, vorher eine Undenklichkeitsbestätigung vom Arzt einzuholen. Dieser möchte diese aber aufgrund der chronischen Erkrankung nicht ausstellen. Hat jemand eine Tipp, was wir jetzt machen können? Wie habt ihr eure Kinder im Urlaub versichert?

Liebe Grüße,
Paula
Werbung
 
Antonia V.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 143
Registriert: 28.03.2015, 20:29

Re: Zusatzversicherung Shunt-Kind

Beitrag von Antonia V. »

Bist Du denn sicher, dass Ihr die Versicherung benötigt? Würde eine klassische Auslandskrankenversicherung nicht genügen?
Gruß Toni
Antonia mit Alexandra , *2005, Autismus, Skoliose, Asthma und diverse andere kleinere Baustellen
Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3330
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: Zusatzversicherung Shunt-Kind

Beitrag von Rita2 »

Hallo,

wir haben vom ADAC eine Auslandskrankenversicherung. Dort gab es keine Fragen über Vorerkrankungen. In dieser Versicherung ist ein Rücktransport enthalten.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel
Susi1981
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 17.04.2021, 08:23

Re: Zusatzversicherung Shunt-Kind

Beitrag von Susi1981 »

Hallo,

ich verkaufe diese Policen. Vorerkrankungen werden nicht erfragt. Das stimmt. Aber es sind nur unerwartete Erkrankungen versichert. Deswegen sollte das ok der Reisetauglichkeit vorab geholt werden.

Deswegen das Kleingedruckten lesen.

Leider ist die Reaktion des Arztes verständlich. Er wird ja im schlimmsten Falle in Regress genommen.

Grüße

Susi
Großer Sohn geb. 2016: Unfall, Teilamputation rechter Rückfuß, Emotionale Störung des Kindesalter, Rolando-Epilepsie, Pflegegrad 3, GdB 90 mit G, H und B

Kleiner Sohn geb. 2020: Sprachentwicklungstörung
Gaby79
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 156
Registriert: 19.12.2017, 22:07

Re: Zusatzversicherung Shunt-Kind

Beitrag von Gaby79 »

Hi,

wie alt ist denn euer Kind und sind Shuntkomplikationen erwartbar? Wir hatten noch nie Probleme damit, für uns wäre eine Erkrankung durch den Shunt nicht zu erwarten. Wir sind auch über den ADAC versichert. Man muss nicht persee bei chronischen Erkrankungen von einer möglichen Erkrankung im Urlaub ausgehen. Das hängt davon ab, was vorher für eine Krankengeschichte war und ob man mit einer Erkrankung auf Grund der chronischen Erkrankung rechnen muss.
Bei welchen Arzt wart ihr denn? Vielleicht kann ein Kinderneurologe/ euer behandelnder Arzt am Krankenhaus das besser einschätzen als ein einfacher Kinderarzt, der nur wenige Shuntpatienten kennt.
Auf Nummer sicher geht man natürlich mit einer Police, die auch explizit Vorerkrankungen einschließt. Aber ich hab für uns da auch nicht das passende gefunden. Unsere Reiseziele sind aber auch nicht so, dass wir das unbedingt brauchen.

LG
Gaby
Tochter 2014 Extremfrühchen nach Hellp und Präeklampsie, Hirnblutung in utero, Hirnfehlbildung, Hydrazephalus, VP Shunt. Kämpferin und Superhirn.
Sohn 2016 Frühgeburt, Sonnenschein und Kuschelprinz
Zusammen unschlagbare Alltagshelden.
Paula2019
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 28.12.2019, 16:00

Re: Zusatzversicherung Shunt-Kind

Beitrag von Paula2019 »

Hallo, danke für eure Antworten:)
Wir hatten bisher auch noch nie Probleme mit dem Shunt und waren vor kurzem erst beim MRT, deswegen ist das eigentlich nichts zu erwarten.
Ich höre hier raus, dass viele eine Versicherung beim ADAC abgeschlossen haben. Hat jemand auch Erfahrungen mit envivas?
Natascha43
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 03.11.2018, 07:02

Re: Zusatzversicherung Shunt-Kind

Beitrag von Natascha43 »

Hallo,

wir machen es so, dass wir in den letzten Tagen vor der Abreise zum Kinderarzt gehen und er nach Untersuchung uns „Fit to fly“ Attest ausstellt. In dem vermerkt ist, dass zum Zeitpunkt der Untersuchung keinerlei Hinweise für eine Verschlechterung der chronischen Erkrankung (in unserem Fall: keinerleis Hinweise für eine Shunt-Dysfunktion) vorlagen.

Ob das reicht, dass weiß ich nicht, da wir glücklicherweise es nie gebraucht haben. Eine Zusatzversicherung für Auslandsreise, die mögliche Verschlechterung der chronischen Erkrankung mitversichert, habe ich nicht gefunden. Und für die akuten Fälle, wie eine Blinddarmentzündung, sollte die normale Auslandsreiseversicherung reichen.
Natascha mit Kämpfer *2015 bei 25+3, IVH III re und IV li, Hydrocephalus, Shunt, ICP, beinbetont, GMFCS 2, frühkindlicher Autismus, SB 90%, aG, H, B. PG 4. SDR 6/23. Ulzibat 8/20 und 8/22. Unser Sonnenschein
Shelly
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 255
Registriert: 10.07.2019, 17:46

Re: Zusatzversicherung Shunt-Kind

Beitrag von Shelly »

Hallo Paula,
Ich habe im Ausland gearbeitet und war dabei über "Dr. Walter" MIT Vorerkrankungen versichert. Das hat ungefähr 5x so viel gekostet wie die normale Versicherung (5€ am Tag statt 1€), aber ich habe auch immer alles voll erstattet bekommen, ohne dass Rückfragen kamen. Ab einem bestimmten Zeitpunkt habe ich mit einem Attest, dass keine Probleme zu erwarten sind, auch den normalen Preis gezahlt (ein Sondervertrag. Trotzdem waren die Vorerkrankungen mitversichert). Ich bin mir nicht sicher, ob sie auch kurze Reisen versichern (meine kürzeste war zwei Monate lang), aber versuchen könnt ihr es ja.
Werbung
 
Helena2016
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 514
Registriert: 21.11.2016, 10:49

Re: Zusatzversicherung Shunt-Kind

Beitrag von Helena2016 »

Paula2019 hat geschrieben: 17.02.2023, 20:32
Wir hatten bisher auch noch nie Probleme mit dem Shunt und waren vor kurzem erst beim MRT, deswegen ist das eigentlich nichts zu erwarten.
Das heißt nichts. Wir hatten exakt einen Monat nach dem letzten MRT ein Komplettversagen des Shunts mit nachfolgender Reanimation durch uns zu Hause noch und jetzt gravierendem Hirnschaden. Vorher war unsere Maus, bis auf die Tatsache, dass sie einen VP Shunt hat, gesund.
Aus eigener Erfahrung, Verlass dich nicht darauf, dass Shuntdysfunktionen sich lange im Voraus ankündigen. Bei uns war es eine Sache von 24 Stunden, zwischen ersten Symptomen und dem Zusammenbruch zu Hause.

Wir haben uns früher immer im Urlaub immer von unserer Ärztin hier gute Kliniken vor Ort empfehlen lassen. Sodass wir im Falle des Falles auch nicht mehr nach einer Klinik hätten suchen müssen, sondern hätten direkt hinfahren können.

Versichert waren wir tatsächlich auch nur über den ADAC. Was man hier wieder lernt. Ohje. Gut, dass bei uns nichts passiert ist 🫣

Und, ich habe das nicht ganz mit der Unbedenklichkeitsbescheinigung verstanden. Geht es um die Frage (für den Arzt) nach „darf ein Shuntkind fliegen?“ - im Rahmen unserer Klinikaufenthalte haben wir allein schon 4 Heliflüge hinter uns und fast noch einen per Jet. Also ja, ein Shuntkind darf fliegen.
Antworten

Zurück zu „Urlaub und Freizeit“