Förderdiagnostik ... weiter geht's ...

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Nik777
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 54
Registriert: 09.01.2013, 12:45
Wohnort: Keine Ergebnisse gefunden.

Förderdiagnostik ... weiter geht's ...

Beitrag von Nik777 »

Ich möchte euch erzählen wie es weiter geht...

nachdem wir nun das Protokoll der Diagnostikgespräches der Förderschullehrkräfte nicht unterschrieben mit Anmerkungen versehen zurückgegeben haben, denn uns wurde das Wort im Mund umgedreht, haben wir mal angefragt ob wir die Diagnostikbögen also den IQ Test und die anderen Diagnostik untersuchungen dann ausgehändigt bekommen. Es hiess die werden in der Akte abgelegt... also wir bekommen die nicht.. heute hat die Chefin des rBFZ uns eine email geschrieben das die Förderdiagnostische Stellungsnahme auch ohne unsere Unterschrift gültig ist, denn diese ist freiwillig und nicht von Nöten.....

Wozu dann der ganze Käse.. wozu uns überhaupt informieren wir sind ja NUR die Eltern .. ich empfinde das als extreme Unverschämtheit....

Wir haben einen Anwalt eingeschaltet.. das ist für uns Überhaupt nicht ok... Wir sind die Eltern. Wir haben ein Recht die Diagnostikbögen ausgehändigt zu bekommen... ich glaube das steht sogar irgendwo im Gesetz...wir haben ein Recht das das Protokoll nach dem was gesagt wurde geschrieben wird! und nicht so wie die es gerne hätten.... des weiteren glaube ich nicht das ein IQ Test für "normale" Kinder überhaupt irgendwas über den IQ eines Autistischen Kindes aussagen kann.

ich finde es echt erschreckend wie mit uns Eltern und Kindern umgegangen wird.

sorry fürs "ausk....." aber ich kann so langsam nicht mehr....
da habe ich zumidnest momentan weniger stress mit meinem frühkindlichen Autisten, der wunderbar in Inklusion in einer Regelgesammtschule beschult wird....

Liebe Grüße in die Runde
Nik
Werbung
 
kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5513
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Förderdiagnostik ... weiter geht's ...

Beitrag von kati543 »

Hallo,
also ob ihr ein Recht auf die Diagnostikbögen habt, weiß ich nicht. Irgendwie bezweifle ich das aber. Du kannst aber definitiv SCHRIFTLICH bei der Schulleitung Einsicht in die Schulakte deines Kindes beantragen. Dazu brauchst du keinen Anwalt. Dir wird dann gesagt, wann du dein Recht auf Einsicht wahrnehmen kannst.
Bei meinem Ältesten hatte ich auch das erste Mal Einsicht in die Schulakte beantragt, bevor er überhaupt eingeschult wurde.

LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Fettstoffwechselstörung (HeFH), Esstörung, Taub R, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Mikrodeletion 3p26.3, Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)
Mariastine
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 5
Registriert: 09.09.2021, 18:05

Re: Förderdiagnostik ... weiter geht's ...

Beitrag von Mariastine »

Hallo Nik,

ich würde erstmal das Gutachten abwarten und dann ggf. über das Schulamt Widerspruch einlegen.
Zusätzlich würde ich schon jetzt die Inklusionsstelle miteinschalten, vielleicht gibt es dort sogar einen Autismusbeauftragten. I.d.R. können diese recht gut „vermitteln“.
Seid ihr über ein SPZ oder einen KJP angebunden? Wo lief die Autismusdiagnostik? Ich würde den IQ-Test dort wiederholen ggf. mit einem anderen Test. Wenn er sich dort wohl fühlt, kommt vielleicht ein viel besseres Ergebnis raus. Du wirst wahrscheinlich ein Gegengutachten brauchen….

Ich wünsche Dir viel Kraft und ein hoffentlich gutes Ende
Nik777
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 54
Registriert: 09.01.2013, 12:45
Wohnort: Keine Ergebnisse gefunden.

Re: Förderdiagnostik ... weiter geht's ...

Beitrag von Nik777 »

Mariastine hat geschrieben: 24.11.2022, 15:33 Hallo Nik,

ich würde erstmal das Gutachten abwarten und dann ggf. über das Schulamt Widerspruch einlegen.
Zusätzlich würde ich schon jetzt die Inklusionsstelle miteinschalten, vielleicht gibt es dort sogar einen Autismusbeauftragten. I.d.R. können diese recht gut „vermitteln“.
Seid ihr über ein SPZ oder einen KJP angebunden? Wo lief die Autismusdiagnostik? Ich würde den IQ-Test dort wiederholen ggf. mit einem anderen Test. Wenn er sich dort wohl fühlt, kommt vielleicht ein viel besseres Ergebnis raus. Du wirst wahrscheinlich ein Gegengutachten brauchen….

Ich wünsche Dir viel Kraft und ein hoffentlich gutes Ende
Hallo,

In der KJP wurde mein anderer Sohn innerhalb 3 Std oder noch weniger diagnostiziert.. und mit dem
SPZ habe ich ebenfalls leider keine guten erfahrungen gemacht.

Die Diagnose entstand über monatelanges beobachten spielem „testen“ bei einem Therapeuten. Damals verweigerte er dort leider die IQ testung. Inzwischen bekommt er meds und er kann sich wirklich viel besser konzentrieren.

Mir wurde gesagt wenn erstmal das Gutachten fertig gestellt ist kann man an den Ergebnissen nichts mehr ändern.

Lg nik
esram
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 171
Registriert: 23.05.2019, 16:35

Re: Förderdiagnostik ... weiter geht's ...

Beitrag von esram »

Hallo Nik,
es steht dir doch frei, in ein anderes SPZ, in eine andere KJP zu gehen. Du hast freie Arztwahl. Dort kannst du doch nochmals eine Testung machen, die deinem Kind besser passt.

Und was heißt, ein Gutachten ist nicht veränderbar - so ein Quatsch. Es kann sich doch immer noch etwas verschlechtern oder verbessern, besonders bei Kindern. Wenn dein Kind den Test verweigert und der dementsprechend schlecht ausfällt. Und nun machst du einen neuen, der mit Hilfe von Medis und besserer Konzentration dann halt besser ausfällt, dann zählt natürlich das aktuelle, das bessere.

Es kommt halt immer drauf an, für was brauchst du diesen Test. Wie aktuell muss er sein.
esram mit Sohn Sommer2013 (V. a. ASS, V. a. ADS) und Sohn Winter2015 (nix) und Tochter Sommer2021 (nix)
Antworten

Zurück zu „Kindergarten und Schule“