L. und der schwere Weg durchs System

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Claudia59
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 8
Registriert: 25.10.2022, 16:37
Wohnort: NRW

L. und der schwere Weg durchs System

Beitrag von Claudia59 »

Hallo und schön dass wir dabei sein dürfen.
Wir, das sind ein Papa mit Göttergattin, 3 leibliche Kinder und ein Pflegekind mit FASD ....was wir grade frisch als Diagnose ins System geworfen bekommen haben.
Unser System hat eigentlich gut geklappt, mit immer mal wieder Rückschritten...aber als die Vorpubertät, sowie Corona mit dem doofen Homeschooling dazu kam, da wars aus mit lustig.
Plötzlich hatten wir ein anderes Kind. Huch was war das denn?
Kontakt zu Pflegeeltern kriegt man bei uns vor Ort kaum. Leider.
Und für Kinder mit besonderen Bedürfnissen ist es nicht leichter.
Manchmal fühlt man sich sehr alleine mit den Problemen, auch als toughe System Mom :shock:
Lieben Gruß, Claudia :D
Werbung
 
Nuria
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 215
Registriert: 18.04.2009, 23:18

Re: L. und der schwere Weg durchs System

Beitrag von Nuria »

Hi, wie alt ist dein Kind dein.
Meine FASD sind 21 und acht.
Und sehr verschieden, der jüngere sprengt alles Systeme.
Nuria mit drei Kindern:
J.(m) geb.1995
A.(w) geb.2001, Pflegekind, V.a.FAS, leichte geistige Behinderung
L.(m) geb.2014, Pflegekind, Frühchen 24.SSW, FASD
Claudia59
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 8
Registriert: 25.10.2022, 16:37
Wohnort: NRW

Re: L. und der schwere Weg durchs System

Beitrag von Claudia59 »

Hi.
Unseres ist 10 Jahre.
Unser System hält das aus....so gut es geht.
Aber ich habe festgestellt die Außenwelt nicht.
Die Schule, trotz aller angeblichen Inklusion, bricht bald auseinander mit einem Kind das sich nicht so verhält wie andere.....
Nuria
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 215
Registriert: 18.04.2009, 23:18

Re: L. und der schwere Weg durchs System

Beitrag von Nuria »

Unser häusliches System trägt das auch.
Die Schule (heilpädagogische Waldorfschule) hat gerade gekündigt, evtl nehmen sie es noch zurück (eine komplizierte Geschichte, i der es um viel Geld geht...), die inklusive Schule, der er dann zugewiesen würde ist nicht gerade begeistert, sonst sieht es noch düsterer aus.
Nachmittags-und Ferienbetreuung waren schon vorher ausgestiegen.
Er ist aber ein sehr liebenswertes, sehr witziges Kind.
Ich würde ihn nicht eintauschen wollen und ihre ganzen angepriesenen Heimsonderschulen können die sich an den Hut stecken.
Nuria mit drei Kindern:
J.(m) geb.1995
A.(w) geb.2001, Pflegekind, V.a.FAS, leichte geistige Behinderung
L.(m) geb.2014, Pflegekind, Frühchen 24.SSW, FASD
Claudia59
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 8
Registriert: 25.10.2022, 16:37
Wohnort: NRW

Re: L. und der schwere Weg durchs System

Beitrag von Claudia59 »

Ohje....das hört sich nach einer ganz anderen Problematik an als bei uns. Viel weitergehend. Aber ich muss zustimmen, die sollen sich ihre angepriesenen Sonderschulen an den Hut stecken! :D
Ich habe unsere Tochter an einer Regelschule untergebracht, da sie sehr intelligent ist und dank guter Einstellung von der Grundschule aus ging das.
Sie hat sozial emotionale Probleme, viele Probleme....und der Wums kam mit dem Schulwechselt.
14 Tag haben sie geschafft....dann wollte man sie in die örtliche Förderschule "abschieben"!
Neeeee. So schnell bin ich nicht mit im Boot! Jetzt warten wir auf den I Helfer ( was ja auch lustig zu sein scheint wegen Mangels an Kräften) und boxen uns so durch.
Ja, das Geld da meistens die größte Rolle spielt die Einsicht ist mir auch so langsam gekommen....ätzend oder?!
Es sollte doch am Wichtigsten sein das Kind mit den besten Wegen ins Erwachsenenalter zu begleiten aber das Außen System denkt da viel pragmatischer.
Antworten

Zurück zu „Vorstellungsrunde“