Intelligenztest und geistige Behinderung

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Lina17
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 09.06.2019, 19:57

Intelligenztest und geistige Behinderung

Beitrag von Lina17 »

Guten Morgen,

ich möchte mich kurz vorstellen. Unsere Tochter wird diesen Monat 5 Jahre alt und war eine Extremfrühgeburt aus der 26.SSW mit Hirnblutung und Shunt. Initial hat sie sich für ihre Verhältnisse zu Beginn recht gut entwickelt. Mit ca. 21 Monaten erste freien Schritte, kann laufen, sprechen etwas verzögert aktuell, Spielverhalten nicht sehr abwechselungsreich , aber vorhanden.
In der Kita haben wir bereits gemerkt, dass sie zurückhaltender ist , wenig Interaktion mit anderen Kindern sucht aktiv. Sie würde in kleinen Gruppen auftauen und wenn man sie ins Spiel integriert auch mitmachen. Dennoch hat sie schon sehr früh komplette Lieder auf Englisch, Deutsch und sogar auch in der Muttersprache des vaters gesungen mit einwandfreier Aussprache und mitgetanzt in den letzten Jahren. Aktuell kann sie grammatikalisch korrekte Sätze nutzen , antwortet aber oft auch nur mit 1-2 Worten.
Auffallend früh hat sie sich für Zahlen und Buchstaben interessiert und beherrschte diese auch mit knapp 3 Jahren . Auch hat sie sich eigenständig selbst lesen einiger Wörter beigebracht. Zählen rückwärts und vorwärts von 20 ging auch auffallend früh mit knapp 3,5 Jahren. Malen ist eher auf dem Niveau einer 3 jährigen und Sozialverhalten entspricht auch nicht 5 Jahren. kategorisierungspiele sind auch kein Problem- Ich habe häufiger das Gefühl, dass sie nicht immer alle Fragen versteht zB Präpositionen wohin, woher........Im ersten Moment dachte ich auch , dass sich das nach einem autitistischen Kind anhört. Aber zu Hause kann sie ganz empathisch mit uns Eltern oder Gästen sein und ist in guter Interaktion und sozialen Verhalten.
Weil es Richtung Kindergartenstart ging , hatte ich vor knapp 5 Monaten im Alter von ca. 4,5 Jahren eine neuropsychologische Testung durchführen lassen wo IQ 58 herauskam, was ein Schock für mich war, da dies bereits im Bereich der geistigen Behinderung legen würde. Ich war nicht beim Test dabei, aber laut Psychologin war unsere Tochter leicht ablenkbar bei schwierigen Aufgaben, jedoch wohl führbar. Der Test wurde über mehrere Termine durchgeführt.
Laut dem 1. Kindergarten würde sie Gefahren nicht gut einschätzen können, ist aber in der Gruppe im Wesentlichen angepasst.
Ich habe anfangs dem Testergebnis nicht glauben wollen, nun bin ich aber wieder extrem beunruhigt, weil ich merke, dass sie viel Ansprache braucht und Strukturierung etc. Gerne würde ich hören wollen , was Eure Erfahrungen zu IQ Test im dem Alter sind und ob bei den o.g. Fähigkeiten , dass eigentlich so sein kann. Hatte mich in der Vergangenheit oft damit beruhigt, dass schon nichts Gravierendes sein wird, wenn das Kind sich selbst Buchstaben und lesen beibringt so früh. Wie habens ich Eure Kinder im Verlauf entwickelt nach initial Diagnose eines niedriges IQ Wertes?
Antworten

Zurück zu „Vorstellungsrunde“