Vorstellung Jella (knapp 4, multiple Dyslalie, motorische Entwicklungsstörung, Fallneigung, nächtliches Erbrechen)

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Verena_bar
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 4
Registriert: 10.09.2022, 11:16

Vorstellung Jella (knapp 4, multiple Dyslalie, motorische Entwicklungsstörung, Fallneigung, nächtliches Erbrechen)

Beitrag von Verena_bar »

Hallo,
Ich bin seit einiger Zeit stille Mitleserin. Wir stecken gerade mitten in der Diagnostik und wissen bisher nicht was hinter den Entwicklungsauffälligkeiten (sprachlich und motorisch) von unserer Tochter steckt. Jella (3,5) hat einen großen Wortschatz, spricht einfache Sätze aber häufig recht undeutlich. Bestimmte Konsonanten werden ausgelassen, manchmal ist die Aussprache sehr verwaschen. Im Frühling hatten wir über ca 14 Tage ausschließlich nächtliches Erbrechen (EEG und MRT) waren unauffällig, dies kam danach vereinzelt seither ca. 5x vor. Weitere EEGs waren auch unauffällig, wurden veranlasst weil häufiger langes Starren beobachtet wurde. In der Kita fielen eine Fallneigung sowie hakelige Bewegungen auf. Es kam zu zwei schwereren Stürzen (Nasenprellung, Beule auf der Stirn).
Die Untersuchung beim Pädaudiologen war auch ohne Befund („Üben, Üben…), lediglich eine Mundatmung konnte bisher festgestellt werden.
Bisher machen wir seit Januar Logopädie. seit Sommer Ergo und haben im Winter einen Termin im SPZ. In sozialen Kontexten steht ihr zwar die Sprache häufiger im Weg, ansonsten ist sie ein sehr fröhliches, willensstarkes und neugieriges Kind (spielt gerne mit anderen Kindern). Hat jemand ähnliche Erfahrungen und evtl. Hinweise, was Therapien und/oder mögliche Ursachen betrifft? LG Verena
Werbung
 
Teresa1980
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 159
Registriert: 04.01.2016, 18:58
Wohnort: Hamburg

Re: Vorstellung Jella (knapp 4, multiple Dyslalie, motorische Entwicklungsstörung, Fallneigung, nächtliches Erbrechen)

Beitrag von Teresa1980 »

Hallo Verena,

herzlich Willkommen im Forum.
Wir haben andere Probleme, aber deine Beschreibung lässt mich an eine nächtliche Epilepsie denken.
Hatte Jella neben den einfachen EEGs schon mal ein Schlaf-EEG, ein Schlaf-Entzugs-EEG und/ oder ein LZ-EEG mit Video-Monitoring?
Liebe Grüße,
Teresa
Teresa mit E. (*2010) Z.n. Morbus Perthes, chronisches Schmerzsyndrom unklarer Ursache
S. (*2010) Asperger-Autismus
L. (*2007) leicht dyspraktisches Pubertier
Verena_bar
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 4
Registriert: 10.09.2022, 11:16

Re: Vorstellung Jella (knapp 4, multiple Dyslalie, motorische Entwicklungsstörung, Fallneigung, nächtliches Erbrechen)

Beitrag von Verena_bar »

Liebe Teresa,

Vielen Dank für deinen Hinweis. Es wurden Schlaf mit Monitoring und Schlafentzugs-EEGs durchgeführt, allerdings waren alle EEGs bisher unauffällig.

Liebe Grüße Verena
MaxMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 227
Registriert: 01.09.2012, 19:04

Re: Vorstellung Jella (knapp 4, multiple Dyslalie, motorische Entwicklungsstörung, Fallneigung, nächtliches Erbrechen)

Beitrag von MaxMama »

Hallo,

Habt ihr schon mal an eine Sprachreha gedacht? Bei meinem Sohn wurde im Rahmen der Reha eine Verbale Entwicklungsdyspraxie diagnostiziert. Dyspraxie führt zu körperlichen und sprachlichen Entwicklungsrückständen.

Liebe Grüße!
Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9489
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Re: Vorstellung Jella (knapp 4, multiple Dyslalie, motorische Entwicklungsstörung, Fallneigung, nächtliches Erbrechen)

Beitrag von Angela77 »

HAllo Verena,
das EEGs auch bei Epilepsie unaufällig sein können und es bei euch doch starke Inidzien für eine Epilepsie zu geben scheint, wäre er es vielleicht eine Option, mit den behandelnden Ärzten die Möglichkeit eines zeitlich begrenzten Behandlungsversuchs zu besprechen und zu schaune, ob sich die Symptomatik bessert.
Viele Grüße
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)
ehemalige Userin

Re: Vorstellung Jella (knapp 4, multiple Dyslalie, motorische Entwicklungsstörung, Fallneigung, nächtliches Erbrechen)

Beitrag von ehemalige Userin »

Hallo,

ich bin da ganz bei Angie. Das klingt doch sehr nach Epilepsie, vermutlich im Occipitallappen, also dem Hinterhauptlappen.
Dieser liegt recht tief im Gehirn, weit weg von der Hirnrinde, von der die EEG abgeleitet werden. Deswegen sind die EEG oft unauffällig, obwohl klinisch eine Epilepsie vorliegt.

Bei uns war es leider ähnlich. Erst waren die EEG sauber, dann sah man ausschließlich im Frontallappen Auffälligkeiten, obwohl die Symptome eindeutig für den Occipitallappen sprachen. Erst 4 Jahre nach der Diagnose und vielen EEG, sah man dann tatsächlich auch mal den Ursprung der Anfälle im Occipitallappen.

Alles, was du beschreibst, hatten wir auch, also Sprache, Motorik, Erbrechen.

Wie Angie vorschlug, würde ich mit den Ärzten einen Behandlungsversuch besprechen. Bei uns hat damals Levetiracetam geholfen. Langsam eindosiert hat es wenig bis keine Nebenwirkungen und man braucht keine Blutspiegelkontrollen.

Parallel würde ich schon mal einen Termin in einem Epilepsiezentrum zur stationären Aufnahme vereinbaren. Je nachdem wo ihr wohnt, wären das Kehl/Kork, Bielefeld/Bethel oder Vogtareuth.

Gruß
Alex
Verena_bar
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 4
Registriert: 10.09.2022, 11:16

Re: Vorstellung Jella (knapp 4, multiple Dyslalie, motorische Entwicklungsstörung, Fallneigung, nächtliches Erbrechen)

Beitrag von Verena_bar »

Hallo,

vielen lieben Dank für eure Hinweise!!!

@MaxMama. Das haben wir tatsächlich, unsere Kinderärztin findet die Idee gut und die Logopädin hält dies angesichts Ihres Alters (noch drei Jahre bis zur Einschulung), für nicht dringend notwendig. Ich persönlich fände es allerdings gut, da zum einen im Alltag effektive die Zeit für Übungen nur begrenzt ist und ich gerne auch andere Ansätze/Eindrücke hätte (wir üben seit Januar sch) Beide haben uns auf jeden Fall zu Thalheim geraten.

Nach der U-Untersuchung der letzten Woche wurden jetzt zwei weitere Vorgehensweise empfohlen, zum einen besteht die die Möglichkeit einen Antrag auf Frühförderung beim Gesundheitsamt zu stellen und zum anderen alles Weitere in die Hände des SPZs zu legen (in unserem Fall das SPZ der Charité - hat da jemand Erfahrungen?). Auf der Überweisung steht nochmal geschrieben, dass ein V.a. Epilepsie zu klären ist. Danke @ Alex und Angie für eure Hinweise, davon hatte ich noch nichts gehört (fokale Epilepsie) und ich werde da mal genauer nachhaken.@MaxMama Dyspraxie steht glaube ich auch im Raum (umschriebene Entwicklungsstörung der motorischen Funktionen). Die Feinmotorik scheint soweit gut zu sein, nur Fallneigung und Koordination sind auffällig.

Liebe Grüße Verena
Verena_bar
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 4
Registriert: 10.09.2022, 11:16

Re: Vorstellung Jella (knapp 4, multiple Dyslalie, motorische Entwicklungsstörung, Fallneigung, nächtliches Erbrechen)

Beitrag von Verena_bar »

@Alex:
Hat sich nach medikamentöser Einstellung Sprache und Motorik verbessert?
Wie hat sich denn bei euch das Erbrechen entwickelt? Es ist bei uns sehr selten geworden (das letzte Mal Anfang Sept) Hattet ihr auch Absencen? LG Verena
Werbung
 
ehemalige Userin

Re: Vorstellung Jella (knapp 4, multiple Dyslalie, motorische Entwicklungsstörung, Fallneigung, nächtliches Erbrechen)

Beitrag von ehemalige Userin »

Verena_bar hat geschrieben: 14.10.2022, 22:51 @Alex:
Hat sich nach medikamentöser Einstellung Sprache und Motorik verbessert?
Wie hat sich denn bei euch das Erbrechen entwickelt? Es ist bei uns sehr selten geworden (das letzte Mal Anfang Sept) Hattet ihr auch Absencen? LG Verena
Ja, definitiv. Die Sprache hat bereits drei Tage nach Eindosieren des Medikaments einen deutlichen Sprung gemacht. Das fiel auch in der Schule direkt auf.
Das Erbrechen war mit dem Medi dann auch von heute auf morgen vorbei. Wir hatten da vor der Medikamentengabe Abstände von 4-6 Wochen. Übelkeit und Erbrechen haben dann 8 Stunden angehalten und waren schlagartig vorbei, als hätte jemand einen Knopf gedrückt.
Direkt Absencen hatten wir nicht. Aber einfach fokale Anfälle können aussehen wie Absencen - die hatten wir auch.

Gruß
Alex
Antworten

Zurück zu „Vorstellungsrunde“