Welches Antibiotikum bei schwerem HWI

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Lisacle
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 21.12.2021, 17:11

Welches Antibiotikum bei schwerem HWI

Beitrag von Lisacle »

Hallo ihr Lieben,
bin gerade ein bißchen verzweifelt und brauche eure Hilfe. Unsere Cleo hat eine schwere HWI, die wir wohl echt zu spät erkannt haben. Am Freitag hatte sie einen CRP von 21 und schon zwei Tage sehr hohes Fieber, Urin natürlich super auffällig mit Leukos, Nitrit erhöht und Blut. Daraufhin wurde uns Cefpodoxim verschrieben. Weil wir unbedingt heim zbd nicht stationär bleiben wollten, sollten wir uns am Sonntag nochmal beim kinderärzt Notdienst vorstellen. Am Sonntag fiebert sie immer noch hoch, der Arzt vom Notdienst war schwer besorgt und meinte, wir können nur heim gehen, wenn das Antibiotikum gewechselt wird, weil er Angst hatte, dass Cefpodoxim nicht anschlägt. Also wechselten wir und geben jetzt 3xtgl Amoclav. Heute hat das Labor angerufen, dass in der Urinkultur E.coli nachgewiesen wurde und Cefpodoxim wirken würde. Amoclav würde zwar breiter schießen aber auch wirken, wir könnten es also weitergeben. Heute Nachmitag waren wir beim Kinderarzt zur Kontrolle, der CRP ist bei 12, Urin noch auffällig aber besser und sie fiebert auch nicht mehr auf, auch AZ ist deutlich besser. Der Kinderarzt sagt jetzt aber, er würde BEIDE Antibiotika bis Donnerstag weitergeben und dann entscheiden.
Oh Mann, vier Ärzte, vier verschiedene Meinungen. Was würdet ihr denn jetzt tun? Irgendwie möchte ich nicht zwei Antibiotika gleichzeitig geben. Die Maus hat doch eh schon so nen krassen Medicocktail jeden Tag und das Antibiotika macht ja nicht nur die blöden Bakterien kaputt.
Was würdet ihr tun? Kennt sich vielleicht jemand mit schwerer HWI aus?
Vielen Dank schonmal im Voraus.
Lisa mit Cleo
Lisa mit
Lotta *2018 und
Cleo *2021 (Komplexe Hirnaufbaustörung mit schwerer Epilepsie Verdacht auf Pachygyrie und Polymikrogyrie, seit neuestem West-Syndrom)
Werbung
 
Henrymami
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 414
Registriert: 12.06.2015, 20:08
Wohnort: Lippstadt

Re: Welches Antibiotikum bei schwerem HWI

Beitrag von Henrymami »

wenn der Keim auf beide AB im Urikult sensibel ist, reicht es völlig aus, eines davon zu geben.
Ich würde bei amoclav bleiben, leider macht es sehr häufig Durchfall.
LG Nadine
Henry 25.06.13 Goldberg-Sphrintzen-Megakolon-Syndrom
PEG, spastische Zerebralparese, Katarakt bds, Glaukom
Zwillingsbruder Tom gesund
Schwester Lena 24.10.14 gesund
Lisacle
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 21.12.2021, 17:11

Re: Welches Antibiotikum bei schwerem HWI

Beitrag von Lisacle »

Hallo Nadine,
vielen lieben Dank für deine Antwort. Leider wurde wohl nicht getestet auf welche AB der Keim sensibel ist, sondern nur der Keim bestimmt. Aber Amoclav müsste ja bei E.choli passen oder ist das zu unsicher?
Liebe Grüße,
Lisa
Lisa mit
Lotta *2018 und
Cleo *2021 (Komplexe Hirnaufbaustörung mit schwerer Epilepsie Verdacht auf Pachygyrie und Polymikrogyrie, seit neuestem West-Syndrom)
Benutzeravatar
JasminsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1841
Registriert: 09.08.2010, 11:27
Wohnort: Region Heidelberg / Baden-Württemberg

Re: Welches Antibiotikum bei schwerem HWI

Beitrag von JasminsMama »

Hallo,

da das Amoclav schon angeschlagen hat würde ich das weitergeben und das zweite erst mal weglassen und
sehen, wie es sich bis Donnerstag entwickelt.
LG
Sandra
Sandra 06/76
Jasmin Marie 05/02 globale Entwicklungsverzögerung, vis. Wahrnehmungsstörung, Lernbehinderung, starke Hyperopie rechts, hochpathologisches EEG (Besserung seit Jan. 12),
PG 3, SBA 80% B, G, H
***Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht***
CamilaJohanna
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 9
Registriert: 27.01.2013, 23:07
Wohnort: Ba-Wü

Re: Welches Antibiotikum bei schwerem HWI

Beitrag von CamilaJohanna »

Bleib bei Amoclav, wenn sie das die letzten Tage genommen hat und es ihr besser geht. Unser Großer hat ja eine Nierenfehlbildung und neigt zum HWI und er kriegt meist Cefpodoxim oder ähnliches aus der Antibiotikafamilie des Cephalosporins (obwohl er von dem einen Ausschlag bekommt und von Amoxi nicht, soll aber der Goldstandard in den USA sein bei HWI). Ich muss ehrlich sagen, HWI in Kindern ist ja nun nichts neues oder unerforschtes und dass da so rumgewurschtelt wird wäre mir auch sehr lästig.

LG, Cami
Cami - Genetic Counselor
mit
F (2018) - Hydronephrose beidseits
N (2021)
Lisacle
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 21.12.2021, 17:11

Re: Welches Antibiotikum bei schwerem HWI

Beitrag von Lisacle »

Hallo ihr Lieben,

vielen, vielen Dank für eure Antworten, euer Wissen, eure Erfahrungen ...
Ihr wart mir eine große Hilfe.
Wir bleiben jetzt beim Amoxi und geben das andere nicht auch noch dazu!
Oh Mann, dass man immer überall mitdenken und nachforschen muss... das nervt.

Liebe Grüße an alle.
Lisa mit Cleo
Lisa mit
Lotta *2018 und
Cleo *2021 (Komplexe Hirnaufbaustörung mit schwerer Epilepsie Verdacht auf Pachygyrie und Polymikrogyrie, seit neuestem West-Syndrom)
Markus_1974
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 250
Registriert: 17.05.2018, 11:14
Wohnort: Beuren

Re: Welches Antibiotikum bei schwerem HWI

Beitrag von Markus_1974 »

Hi,

wir bekommen für unseren Junior als Sofortmaßnahme "InfectoTrimet" als Saft verschrieben.
Das ist ein Breitbandantibiotikum.

Wenn dann die Urinkultur ausgewertet ist, wird entweder auf ein AB gewechselt welches Speziell auf den vorhanden Keim wirkt oder eben dabei geblieben.
Je nach Ergebnis.


gruß
Markus
Werbung
 
Henrymami
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 414
Registriert: 12.06.2015, 20:08
Wohnort: Lippstadt

Re: Welches Antibiotikum bei schwerem HWI

Beitrag von Henrymami »

zu einem Urikult gehört eigentlich auch ein antibiogramm, soll der Kinderarzt nächstes mal direkt mit machen.
LG u. gute Besserung
Henry 25.06.13 Goldberg-Sphrintzen-Megakolon-Syndrom
PEG, spastische Zerebralparese, Katarakt bds, Glaukom
Zwillingsbruder Tom gesund
Schwester Lena 24.10.14 gesund
Antworten

Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“