Lastenrad Mobilität Jugendlicher

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
FinnH
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 9
Registriert: 08.03.2010, 21:05

Lastenrad Mobilität Jugendlicher

Beitrag von FinnH »

Hallo liebe Community,

Ich bin auf der Suche nach Erfahrungen die ihr mit Dreirädern oder Lastenrädern für ältere Kinder/Jugendliche habt, um ihre Selbständigkeit und Mobilität zu verbessern.

Mein Sohn (15) hat eine Neuropathie und ist daher nicht (mehr) so gut zu Fuss unterwegs. Wir leben in einer Grossstadt, in der der ÖPNV gut ausgebaut ist. Für mich ist es aber wichtig, dass mein Sohn selbständig längere Strecken unterwegs sein kann. Er hätte gerne ein kleines dreirädriges Lastenrad mit e-Antrieb (z.B Nihola promovec low), da die Therapie-Dreiräder ihm zu "uncool" und "stigmatisierend" sind. Natürlich sind solche Lastenräder nicht billig, aber ihm eine selbständige Mobilität zu ermöglichen ist mir sehr wichtig. Hat jemand von euch Erfahrungen mit einer solchen Situation bzw. mit Lastenrädern für mobilitätseingeschränkte Jugendiche? Die Lastenräder sind ja nicht so einfach zu bedienen.

Vielen Dank und viele Grüße,

Finn
Werbung
 
Lisa Maier
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2528
Registriert: 29.09.2004, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Lastenrad Mobilität Jugendlicher

Beitrag von Lisa Maier »

Hallo Finn,

ich würde einfach mal eine Testfahrt machen. 'Mobilitätseingeschränkt' ist ein sehr weites Feld. Es gibt Menschen, die kaum Laufen können und mit einem normalen Zweirad unterwegs sind. Generell muß ein Zweiradfahrer bei einem Dreirad bezüglich des Lenkens etwas umlernen, sonst geht es in den Acker. Ansonsten dürfte sich das Fahren eines dreirädigen Lastenrades nicht wesentlich vom Fahren mit anderen Dreirädern ähnlicher Bauart unterscheiden.

Viele Grüße

Lisa
else
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1161
Registriert: 07.07.2004, 21:45

Re: Lastenrad Mobilität Jugendlicher

Beitrag von else »

Hallo,
ich hab mir nach Krankheit aus dem selben Grund ein Lastenrad zugelegt. Ein Lastenrad hat einen ziemlich großen Wendekreis und man braucht auch Platz zum abstellen. Außerdem ist es sehr schwer über Schwellen, Bordsteinkanten zu schieben, wenn man keine Kraft hat - trotz Schiebehilfe. Zum Fahren auf geraden Straßen und Fahrradwegen ist es super. Alle Einkäufe passen rein. Allerdings für Feldwege oder wenn die Straße abschüssig ist, hat man schon das Gefühl zu kippen. Das Nihola Low ist noch das kürzeste und ich denke am besten geeignet. Ich hab ein Babboe Mountain weil das andere 16 Wochen Lieferzeit gehabt hätte. Der e-Antrieb ist wenn man nicht viel Kraft hat für das schwere Rad zu wenig. Ihr solltet auf jeden Fall draußen Probefahren und auch eine Steigung ausprobieren und auch ein „normales“ Dreirad ausprobieren. Da gibt es ja auch richtig coole die Harley ähnlich sind. Mit so einem bin ich auch gefahren, dass ist halt total sicher und man kann sogar auf der Stelle wenden. Ich denke für einen Jugendlichen ist so ein Harley ähnliches Vanraam Rad insgesamt besser geeignet.
LG
Else
Lumoressie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1391
Registriert: 21.03.2008, 15:36
Wohnort: Ba-Wü

Re: Lastenrad Mobilität Jugendlicher

Beitrag von Lumoressie »

Was ist denn mit einem Liegerad? Also ein Hase Bike oder so? Da gibt es ja sehr coole!

Wir haben ein Lastenrad, aber es ist viel schwerer zu fahren als ein normales Rad und wiegt auch sehr viel mehr.
Ich, 44
mit 6 Pflegekindern,
22, PTBS
21 ganz gesund
14 FAS, Epilepsie, blind, PEG-frei Dank Notube seit
Pfingsten 2014!!! sakrale MMC
13 hörbehindert, Gesichtsfehlbildung
9 FAS
5 Jahre, Spina bifida, Hydrocephalus mit VP-Shunt, Arnold Chiari Typ 2
Elisab
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 185
Registriert: 16.02.2020, 22:45

Re: Lastenrad Mobilität Jugendlicher

Beitrag von Elisab »

Taga Bike
Allerdings nur online bestellbar über Italien . Ist klein und recht schmal. Am besten Kontakt aufnehmen und extra Angebot machen lassen. Dann wird es billiger.
Elisab+
Kind (*2018) 34+5, fehlende Propriozeption d. seltenen Gendefekt, Pierre-Robin-Sequenz, Laryngomalazie, musk. Hypotonie, motorisch entwicklungsverzögert, Rolli, Heimmonitor (obstrukt. und zentr. Schlafapnoe), Reflux, 10 Mon. nasale MS, Z.n. Kuhmilchproteinunverträglichkeit, GdB100, H, B, aG, G, PG 3
*Paula*
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 08.02.2016, 18:33

Re: Lastenrad Mobilität Jugendlicher

Beitrag von *Paula* »

Hallo,
einige der Räder von Hase Bikes haben eine Heilmittelnummer und sind damit bei der KK beantragbar. Vorteilhaft dafür ist das "G" im SBA.
Ob man es dann auch genehmigt bekommt, steht auf einem anderen Blatt aber vielleicht stehen die Sterne ja günstig bei euch! :D
Viele Grüße
Michaela.Sandro
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 895
Registriert: 25.08.2008, 21:07
Wohnort: Köln

Re: Lastenrad Mobilität Jugendlicher

Beitrag von Michaela.Sandro »

Hallo Finn, es gibt tolle Liegeräder z. B. Von Hase-Bike, schaut sie euch doch zusammen im Internet an, einfach googeln, vielleicht ist etwas dabei, was dein Sohn cool findet. Die KK genehmigen im Zweifelsfall auch Räder ohne Hilfsmittelnummer (bei mir Trigo-Up von Hase) und auch sonst kann man mit guter Argumentation ein Drei- oder Liegerad bekommen. Ich glaube allerdings, dass die ab 16 oder 18 Jahren nicht mehr genehmigen! Viel Erfolg, l. G. M.
Michaela alleinerziehend, Teilzeit berufstätig (Bj. 12/67) und Sohn Sandro (19.01.07.) Herz-OP nach Geburt, geistige Behinderung, Diagnose, evtl. ein unbekanntes Syndrom. Er kann laufen, einigermaßen sprechen, PG 4 , 100% SB aber ein Schatz!
Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3146
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: Lastenrad Mobilität Jugendlicher

Beitrag von Rita2 »

Hallo,

wenn der Transport von Dingen nicht im Vordergrund steht, würde ich auch ein Liegedreirad empfehlen. Die sehen cool aus, sind nicht so schwer wie Lastenräder und es gibt die Chance, daß sie von der KK übernommen werden.

Außer Hase-Bike gibt es noch viele andere Hersteller. Bei den anderen Hersteller ist das Doppelrad vorne und das einfache Rad hinten (also andersrum wie bei Hase). Das hat Vor.- und Nachteile. Man sieht wie breit das Fahrrad ist und für den Antrieb können Standartteile verwendet werden. Dafür ist der Wendekreis deutlich größer, wie bei den Hase Fahrrädern.

HP velotechnik ( https://www.hpvelotechnik.com/de/lieger ... r-dreirad/ ) hat auch ein Liegedreirad mit Hilfsmittelnummer.

Sowohl Hase als auch HP velotechnik haben auf ihrer Webseite ein Händlerverzeichnis. Normalerweise führen die Händler immer verschiedene Liegeradhersteller.

Ende April 2023 findet hoffentlich die Spezi ( https://www.spezialradmesse.de/home.html ) wieder statt. Dort findest du alles an Liegedreiräder die es gibt auf einmal. Lastenräder werden sicherlich auch vertreten sein.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel
Werbung
 
FinnH
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 9
Registriert: 08.03.2010, 21:05

Re: Lastenrad Mobilität Jugendlicher

Beitrag von FinnH »

Hallo!

Vielen Dank an euch alle für die sehr hilfreichen Tipps.

Da er partout kein Liegerad will (welches in der Stadt, denke ich, auch nicht ungefährlich ist, aufgrund der tiefen Lage), werden wir mal das leichteste Lastenrad ausprobieren. Dazu noch eine Frage: Habt ihr Tipps, wie/wo wir (wohnhaft in Berlin) so ein Lastenrad für mehr als eine kurze Runde auf dem Hof des Fahrradladens ausprobieren könnten, um wirklich ein Gefühl dafür zu bekommen? Ich habe FlotteLotte kontaktiert, aber da muss man mindestens 18 Jahre sein.

Nochmals vielen Dank und viele Grüße, Finn
Antworten

Zurück zu „Hilfsmittel“