Angst vor Langzeit Nebenwirkungen - Omeprazol (ppi)

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Laura niklulasis
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 4
Registriert: 18.09.2022, 12:46

Angst vor Langzeit Nebenwirkungen - Omeprazol (ppi)

Beitrag von Laura niklulasis »

Hallo zusammen,

ich bin neu hier, mein Sohn hat ein großes Reflux Problem, das leider viel zu spät erkannt wurde.
Alle Symptome wurden bis er 4 war auf eine angebliche Wahrnehmungsstörung geschoben, wir (er) waren in der Krankengymnastik, Ergotherapie und im spz in Behandlung, bis die Zahnärztin einen Säureschaden an den Zähnen erkannt hat, ich den Kinderarzt df anspach, und wir so zur Kindergastroenterologie kamen. (Heidelberg).
Die Speiseröhre zeigt schon deutlich Schäden durch die Säure, die nun aber wohl aber zurück gehen sollten.
Ph metrie haben wir nächste Woche...

Bis her deutet alles auf eine lange Einnahme von Omeprazol hin. Laut behandelndem Arzt vermutlich über Jahre..warum genau eine OP (noch) nicht möglich ist kann ich mir nicht genau erklären, werd ich aber noch ansprechen, die Aussage war eben es steht (noch) nicht zur Debatte.

Jetzt mach ich mir unglaublich sorgen was die evtl sehr lange Einnahme angeht. Er hat keine anderen Krankheiten/Medikamente.
Hat da wer Erfahrung...? Ich hab so viele Fragen dazu und noch niemand gesprochen der mir antworten geben kann 😕.

Vielleicht findet sich hier wer. Ich schreibe Mal auf was mir so durch den Kopf geht, aber schreibt mir gerne alle Erfahrung etc.

- wie hoch ist das Risiko an Knochenbrüchen? Muss ich /er beim spielen/toben besonders acht geben? Es hieß erste Mängel stellen sich bereits nach 3 Monaten bis einem Jahr ein?! Bricht er sich dann sehr schnell etwas, beim springen o.ä?

- wenn ein Knochen brechen sollte, ist auch die Heilung betroffen, oder heilt es trotzdem gut?

-kann einem Mangel vorgebeugt werden durch supplementieren wenn der Körper es doch nicht richtig aufnehmen kann?!

- falls supplementieren möglich ist, wie? Womit?

- welche (Vorsorge) Untersuchungen sollten von Zeit zu Zeit wahrgenommen werden?

Wer Erfahrung hat, oder ein Kind das selbst schon lang die Medikamente nimmt, würde ich mich über austausch sehr freuen.

Danke und LG
Laura
Laura (geb 1994) mit Sohn L. (15.02.18) -ungeklärte Magen/Darm Erkrankung, evtl Reflux und anhaltendem Diarrhoe/Erbrechen, plagiozephalie, KISS, therapierte Wahrnehmungsstörung- und Sohn N. (29.06.2020) -Zehen Deformation und leichte Hyperopie/Astigmatismus-
Werbung
 
Mamamarti
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 626
Registriert: 15.05.2012, 14:35

Re: Angst vor Langzeit Nebenwirkungen - Omeprazol (ppi)

Beitrag von Mamamarti »

Hallo,
über Knochenbrüche kann ich bei uns nicht berichten.
Ein Bekannter hate eine Vitamin B Unterversorgung wegen Omeprazol.
Deshalb bekommt mein Kind B12 supplementiert und einmal im Jahr lassen wir es messen. Der Arzt fordert auch immer Vit. D und Folsäure mit an.
LG Marti
Anika14
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 696
Registriert: 06.12.2016, 11:01

Re: Angst vor Langzeit Nebenwirkungen - Omeprazol (ppi)

Beitrag von Anika14 »

Mein Sohn hat etwa 2,5 Jahre Omeprazol genommen, von 18 Monaten bis etwa 4 Jahre. Mängel hat er keine entwickelt, es wurde aber alle 3-6 Monate kontrolliert.
Anika mit
Maxi Bub (*04/11)
Mini Bub (*11/14)
Benutzeravatar
Nellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13871
Registriert: 18.09.2004, 14:37
Wohnort: Jena
Kontaktdaten:

Re: Angst vor Langzeit Nebenwirkungen - Omeprazol (ppi)

Beitrag von Nellie »

Meine Tochter bekommt seit 17 Jahren sehr hoch dosiert Omeprazol und ist dazu auch noch nicht in der Lage selbständig irgendwas zu tun, also immobil. Sie hat schon deshalb eine Osteoporose, aber Omep macht es nicht schlimmer, keine Knochenbrüche. Wir kontrollieren regelmäßig Magnesium (tendenziell zu niedrig), Calcium und Vitamin D
Linn *2004, schwerste Mehrfachbehinderung durch pontocerebelläre Hypoplasie Typ 2a (PCH 2a), Button, Epilepsie, Tracheostoma, nachts beatmet
A. *2009
Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das jedem von uns jederzeit genommen werden kann. (Richard von Weizsäcker)
https://cruise4life.de
Valentin2014
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 419
Registriert: 21.06.2016, 16:57
Wohnort: 67161 Gönnheim

Re: Angst vor Langzeit Nebenwirkungen - Omeprazol (ppi)

Beitrag von Valentin2014 »

Guten morgen,

Sohnemann bekommt Antra Mups von Geburt an, er ist jetzt 8,5 Jahre.
Die Nebenwirkungen lt. Packungsbeilage sind nicht schön, aber welche Alternative ?
Aber die Auswirkungen ohne dieses Präparat ist doch viel größer.

lg Valentins eltern
Makbuled
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1017
Registriert: 01.02.2017, 14:39
Wohnort: Raum Ludwigsburg

Re: Angst vor Langzeit Nebenwirkungen - Omeprazol (ppi)

Beitrag von Makbuled »

Guten Abend ich bekomme seit 2011 Pantraprazol bzw. Esomeprazol na gut Bekomme auch 3 er Kombi Epilepsie Medikamente LG
Geboren am 22.06.1995 Tetraspastik,Epilepsie,Muskelhypotonie Rumpfbetont,Shuntversorgter Hydrocephalus Asthma Balkenfehlbildung, Neurologische Schluckstörung Speiseröhre Funktionstörung , Rollstuhlfahrerin seit 2008 Shunt-Op 05/2018 V.a Unklare Gendefekt
Katja.F
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 208
Registriert: 13.01.2019, 20:47

Re: Angst vor Langzeit Nebenwirkungen - Omeprazol (ppi)

Beitrag von Katja.F »

Mein Sohn nimmt nun auch schon eine ganze Weile Omeprazol (Antra mups), bald 2 Jahre, und wir haben bisher keine Auswirkungen bemerkt.

Eine OP ist halt viel heftiger als ein meistens relativ gut verträgliches Medikament zu geben.
Unsere Vorstellung: viewtopic.php?f=19&t=134971&p=2225193#p2225193
Herzfehler, Dystonie, Dysphagie, seltener Gendefekt, Immundefekt, frühkindl. Autismus... wilder Sonnenschein.
Großer Bruder mit Asthma, Asperger-Autismus & ADHS
Werbung
 
Julia.St
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 14.06.2022, 13:36

Re: Angst vor Langzeit Nebenwirkungen - Omeprazol (ppi)

Beitrag von Julia.St »

Unser kleiner 9 Monate bekommt es seit einem halben Jahr.
Die Apotheke hat uns auch mit den Nebenwirkungen verrückt gemacht, unsere Ärzte meinten dann nur wir sollen uns nicht verunsichern lassen.. Er braucht das Medikament ebend.

Meine Mama selbst nimmt schon seit vielen vielen Jahren diese Medikamente.
Nebenwirkungen kann man bei ihr nicht beobachten.

Liebe Grüße und alles gute! :)
Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“