Flugtauglichkeitsbescheinigung

Hier geht es um Epilepsie und die Behandlung verschiedener Epilepsie-Formen mit Medikamenten.

Moderator: Moderatorengruppe

grace
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 522
Registriert: 16.08.2012, 15:27

Re: Flugtauglichkeitsbescheinigung

Beitrag von grace »

Hallo,

Das Problem sind nur eventuelle und sehr unwahrscheinliche Notlandungen und der dazugehörende Versicherungskram, wie auch eine andere Userin hier schon schrieb.

Sonst ist es der Fluggesellschaft völlig egal ob jemand Epilepsie oder andere chronische Krankheiten hat.

Notlandungen sind deshalb sehr unwahrscheinlich weil kaum ein Elternteil mit einem Kind einen 15 Stunden Flug antreten wird, wenn es zu lebensgefährlichen Anfällen neigt die mit einem Notfallmedikament nicht in den Griff zu bekommen sind und auch deshalb, weil solche langen Flüge ja oft über den Ozean gehen wo man gar nicht landen kann.

Bei kurzen Flügen würde ich deshalb gar nichts sagen, denn so schnell kann der Pilot es gar nicht entscheiden und organisieren notzulanden als das man schon am Ziel ist, bei langen Flügen dagegen würde ich immer die Fluggesellschaft vorher informieren und alle verlangten Dokumente vorlegen.

LG

Grace
Werbung
 
JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2416
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Re: Flugtauglichkeitsbescheinigung

Beitrag von JanaSnow »

Hallo,

zusätzlicher Gedanke (falls dazu noch Keiner was geschrieben hat / habe nicht alles gelesen):

Ich kenne das Thema vor allem aus dem Bereich Auslandskrankenversicherung. Hier mussten MItglieder meiner Familie tatsächlich vorab eine Bestätigung abgeben, dass die Reise insgesamt (inklusive Flugtauglichkeit) aus ärztlicher Sicht angetreten werden kann. Erst dann hat die Auslandskrankenversicherung schriftlich bestätigt, dass eventuell im Rahmen der Reise entstehende Kosten auch übernommen werden. Wir sind dann so vorgegangen, dass wir formlos ein Schreiben vorbereitet haben, welches dann der behandelnde Arzt unterzeichnet hat. Inhaltlich stand dann eben, welche Krankheit vorliegt und dass aus ärztlicher Sicht keine Bedenken gegen einen Flug über ... Stunden sowie einen Aufenthalt im Land xy im Zeitraum .... bestehen (Zeitraum war teilweise wichtig, weil es sich bei einer Person um eine Reise in ein Land mit besonderen klimatischen Bedingungen handelte.

Von daher würde ich - falls Ihr das noch nicht gemacht habt - auch prüfen, ob Ihr im Falle eines Falles ausreichend abgesichert seid. Nicht nur während des Flugs, sondern auch am Ziel. In manchen Ländern greift ja auch die normale KK, in manchen Ländern kann es aber ziemlich teuer werden, wenn man privat zahlen muss.

Alles Gute
Jana
anna3484
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 5
Registriert: 14.08.2012, 14:46

Re: Flugtauglichkeitsbescheinigung

Beitrag von anna3484 »

Ich bedanke mich bei euch allen für Eure Antworten.
Wahrscheinlich mache ich mich verrückter als das ganze am Ende ist, und wahrscheinlich will auch niemand ein Schreiben sehen.
Wir können erst 1 Woche vor den Herbstferien buchen, es ist beruflich einfach nicht anders möglich, darum benötige ich etwas Vorlauf, kann also auch keine Airline vorher fragen. Und das ganze dann innerhalb 1 Woche abzuklären, ist mir zu knapp.
Ich werde den Vordruck vom ADAC nehmen und ein "Attest" vom Kinderarzt wo etwas zur Epilepsie, letzten Anfall etc. Drin steht. Das hatte er mir eh angeboten.

LG und Danke
Anna
Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Epilepsie“