Reha mit beiden Eltern?

Hier könnt ihr über eure Aufenthalte in Kurhäusern berichten, Fragen bezüglich Kuren stellen und generell zum Thema Mutter-Kind-Kur schreiben.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Malahina
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 15.04.2022, 10:58
Wohnort: Norddeutschland

Reha mit beiden Eltern?

Beitrag von Malahina »

Ihr Lieben,

hat jemand von euch für eine Kinder-Reha schon mal Begleitung durch beide Eltern bewilligt bekommen?

Mit drei Kindern unter 12, die alle Schwierigkeiten beim Einschlafen haben, stelle ich mir 4 Wochen alleine recht anstrengend vor.
Außerdem würde ich es für sehr vorteilhaft halten, wenn wir gemeinsam an den Elternschulungen teilnehmen könnten.
Drittens sind wir beide psychisch erkrankt und wären gerne einfach zusammen mit den Kindern da (und jeder für sich auch einfach überfordert mit der Situation...).

Ich möchte jetzt einen Antrag auf Einzelfallentscheidung an die DRV schreiben, mit einem Schrieb jedes behandelnden Psychiaters, der das Ansinnen stützt.

Hat da jemand von euch Erfahrung, wie die Chancen sind? Bzw, wie man die Chancen erhöhen könnte?

Liebe Grüße und vielen Dank,
Malahina
Tochter 1 (*2011) mit Asthma, ADHS, V.a. ASS
Tochter 2 (*2013) Neurodermitis, ADS, LRS, Dyspraxie, unklare Händigkeit
Tochter 3 (*2018) Wildfang mit (V.a.) ADHS

Mutter V.a. ADHS, Depression, evtl V.a. ASS
Vater V.a. ADHS, akut Angststörung
Werbung
 
Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3147
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: Reha mit beiden Eltern?

Beitrag von Rita2 »

Hallo Malahina,

ihr beantragt nicht eine Reha mit beiden Eltern als Begleitperson, sondern eine Reha für Kind 1 und 2 und als Begleitperson die Mutter und eine Reha für Kind 3 mit Begleitperson der Vater. Daß die Rehas dann zeitgleich in einem Haus statt finden ist dann egal.

Wollt ihr eine Reha (intensive Therapien für das/die Kind/Kinder, die Eltern sind die betreuenden Begleitpersonen, bekommen selber aber keine Therapien) oder wollt ihr eine Mutter-Kind Kur (bzw Vater-Kind Kur). Bei letzteren stehen die Eltern im Mittelpunkt und auch für die wird die Kur beantragt. Die Kinder können als Begleitkinder (ohne Anwendungen) oder als Therapiekinder mitkommen. Bei der Kur wird viel mehr Wert auf Erholung gelegt.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel
Malahina
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 15.04.2022, 10:58
Wohnort: Norddeutschland

Re: Reha mit beiden Eltern?

Beitrag von Malahina »

Liebe Rita,

danke Dir für die Antwort. Die Kinder-Neurologin hatte eine Art Familien-Reha angedacht, weshalb alle drei Anträge zusammen an die Rentenkasse gegangen sind. Leider sind Familien-Rehas für AD(H)S/Asthma/Neurodermitis nicht vorgesehen.
Ich werde einfach versuchen, es über eine Einzelfallentscheidung bewilligt zu bekommen.

Eine Mutter-/Vater-Kind-Kur versuche ich dann als nächstes zu beantragen. Da wollte ich es genau so machen - ein Elter mit zwei Kindern, der andere mit einem und dann "zufällig" die gleiche Institution zur gleichen Zeit... Es wäre schon gut, wenn für uns Eltern ein bißchen Fürsorge stattfände, aber erst mal müssen wir uns mit ADHS beschäftigen und uns zurecht ruckeln.

Danke für den Input und liebe Grüße,
Malahina
Tochter 1 (*2011) mit Asthma, ADHS, V.a. ASS
Tochter 2 (*2013) Neurodermitis, ADS, LRS, Dyspraxie, unklare Händigkeit
Tochter 3 (*2018) Wildfang mit (V.a.) ADHS

Mutter V.a. ADHS, Depression, evtl V.a. ASS
Vater V.a. ADHS, akut Angststörung
Antworten

Zurück zu „Mutter-Kind-Kuren/Reha-Kuren“