berufliche Reha??...und wieder Ärger mit der AA

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

bernstein
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 18.08.2008, 21:44
Wohnort: München

Re: berufliche Reha??...und wieder Ärger mit der AA

Beitrag von bernstein »

Hast Du Dich diesbzgl schon mal mit dem VDK unterhalten?
Werbung
 
Benutzeravatar
JasminsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1867
Registriert: 09.08.2010, 11:27
Wohnort: Region Heidelberg / Baden-Württemberg

Re: berufliche Reha??...und wieder Ärger mit der AA

Beitrag von JasminsMama »

bernstein hat geschrieben: 22.09.2022, 18:19 Hast Du Dich diesbzgl schon mal mit dem VDK unterhalten?
bisher nicht. Muss man da nicht Mitglied sein um eine Beratung oder Hilfe zu bekommen?

LG
Sandra
Sandra 06/76
Jasmin Marie 05/02 globale Entwicklungsverzögerung, vis. Wahrnehmungsstörung, Lernbehinderung, starke Hyperopie rechts, hochpathologisches EEG (Besserung seit Jan. 12),
PG 3, SBA 80% B, G, H
***Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht***
Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3176
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: berufliche Reha??...und wieder Ärger mit der AA

Beitrag von Rita2 »

Hallo Sandra,

eine Erstberatung geht in BaWü (so war es zumindest vor vielen Jahren) ohne Mitglied zu sein.

Welcher Sachbearbeiter ist das? Mein spezieller "Freund" der Herr M...l?
Hast du schon versucht mit dem Vorgesetzten des Sachbearbeiters zu sprechen?

Ich würde auf jeden Fall Widerspruch einlegen. Das geht gar nicht, daß Jasmin ausgeschlossen wird. Alleine die Aussage, daß sie später im AB arbeiten kann aber jetzt nicht im BBB. Der BBB bereitet doch auf den AB vor.

Gute Nerven und viel Erfolg
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel
Benutzeravatar
JasminsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1867
Registriert: 09.08.2010, 11:27
Wohnort: Region Heidelberg / Baden-Württemberg

Re: berufliche Reha??...und wieder Ärger mit der AA

Beitrag von JasminsMama »

Hallo Rita,

ja unser lieber Freund Herr M.

Wenn ich es richtig verstanden habe, ist die Vorgesetzte von Herrn M. am 10.10. mit dabei. Ich hoffe da gibt es dann ein klärendes Gespräch.

Ich bin total genervt. Jasmin ist entspannt, was ja schon mal viel wert ist, aber dass sie nächsten Dienstag ihren Spindschlüssel abgeben muss macht sie schon traurig.

Vielleicht versuche ich auch vorab seine Vorgesetzte zu erreichen...mal sehen.

LG
Sandra
Sandra 06/76
Jasmin Marie 05/02 globale Entwicklungsverzögerung, vis. Wahrnehmungsstörung, Lernbehinderung, starke Hyperopie rechts, hochpathologisches EEG (Besserung seit Jan. 12),
PG 3, SBA 80% B, G, H
***Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht***
Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3176
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: berufliche Reha??...und wieder Ärger mit der AA

Beitrag von Rita2 »

Hallo Sandra,

als Tip für die Zukunft. Gehe in solche Gespräche nicht mehr alleine. Wenn es wieder vorkommt, daß die Werkstatt oder wer sonst noch mitkommen sollte, kurzfristig absagt, dann sage das Gespräch komplett ab. Vielleicht hätte die Werkstatt diese Entscheidung beeinflussen können.
Es ist nicht deine Schuld, wenn der Werkstattmitarbeiter kurzfristig keine Zeit hat.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel
Benutzeravatar
JasminsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1867
Registriert: 09.08.2010, 11:27
Wohnort: Region Heidelberg / Baden-Württemberg

Re: berufliche Reha??...und wieder Ärger mit der AA

Beitrag von JasminsMama »

Hallo Rita,

Du hast recht, und ich wollte das Gespräch auch absagen. Da uns Herr M. aber montags schon versetzt hatte (wir standen alle in HD, wohin eingeladen wurde und er saß in Schw. und sagt huch da ist wohl was verkehrt gelaufen bei der Einladung.... :roll: ) und es daher schon einmal verschoben wurde, hat Jasmin darauf bestanden das Gespräch zu führen. Sie wollte es hinter sich haben.

Das ist wirklich nicht günstig gelaufen...

Aber auch Herr M. muss sich an Verordnungen und Gesetze halten, daher hoffe ich, dass wir es im Nachklang, nach Rücksprache mit anderen zuständigen Menschen, hinbekommen, dass mein Kind zumindest nur vorübergehend im FuB oder womöglich sogar 6 Monate zu Hause landet...

Im übrigen kann der medizinische Dienst der Agentur für Arbeit wohl problemlos Menschen im BBB ausschließen, eben indem es heißt "nicht werkstattfähig für 6 Monate". Meine Frage, was denn nach 6 Monaten zu Hause anders sein soll und ob es irgendeine Art von Therapie oder ähnliches in der Zeit gibt, wurde nicht beantwortet.

LG
Sandra
Sandra 06/76
Jasmin Marie 05/02 globale Entwicklungsverzögerung, vis. Wahrnehmungsstörung, Lernbehinderung, starke Hyperopie rechts, hochpathologisches EEG (Besserung seit Jan. 12),
PG 3, SBA 80% B, G, H
***Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht***
Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3176
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: berufliche Reha??...und wieder Ärger mit der AA

Beitrag von Rita2 »

Hallo Sandra,

kann man gegen den Bericht des medizinischen Dienstes Widerspruch einlegen?
Den solange der besteht kann sie ja nicht in den BBB.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel
Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3176
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: berufliche Reha??...und wieder Ärger mit der AA

Beitrag von Rita2 »

Hallo Sandra,

dann beendet doch den BBB und Jasmin wechselt direkt in den AB. Da muß die Werkstatt natürlich mitmachen.
Oder sie ist offiziell im FUB, macht aber im BBB ein Praktikum.

Wir haben uns mal am Tag der offenen Tür der WfbM in Hockenheim den FUB angeschaut. Da sehe ich Jasmin jetzt wirklich nicht. Die machen dort gute Arbeit. Aber für Menschen die nicht mit Jasmin vergleichbar sind.
Mach doch dort mal einen Termin aus, daß ihr euch den FUB anschauen könnt.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel
Benutzeravatar
JasminsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1867
Registriert: 09.08.2010, 11:27
Wohnort: Region Heidelberg / Baden-Württemberg

Re: berufliche Reha??...und wieder Ärger mit der AA

Beitrag von JasminsMama »

Hallo Rita,

ich versuche auf jeden Fall vor dem 10.10. noch mit den Leuten aus der Werkstatt zu sprechen, wie es weitergehen kann.

Vielleicht wäre das, im FuB angemeldet sein und dann ein Praktikum im AB oder BBB zu machen eine gute Idee, mal sehen, was die Werkstatt dazu sagt.

Ob es möglich ist das BBB zu beenden und dann direkt in den AB zu wechseln weiß ich nicht, das werde ich auch versuchen zu klären.

Danke für die Tipps.

LG
Sandra
Sandra 06/76
Jasmin Marie 05/02 globale Entwicklungsverzögerung, vis. Wahrnehmungsstörung, Lernbehinderung, starke Hyperopie rechts, hochpathologisches EEG (Besserung seit Jan. 12),
PG 3, SBA 80% B, G, H
***Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht***
Werbung
 
Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3176
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: berufliche Reha??...und wieder Ärger mit der AA

Beitrag von Rita2 »

Hallo Sandra,

das wären beides für Jasmin gangbare Lösungen. Aber das AA schiebt damit die Kosten auf das Sozialamt ab. Zudem ist der FUB viel teurer. Da ist auch noch die Frage, ob das Sozialamt da mitmacht. Vor allem wenn ihr einen Antrag stellt, daß Jasmin sofort in den AB wechseln soll. Da würde ich als Mitarbeiter des Sozialamtes fragen, wie kann es sein , daß jemand im AB (ohne fertige "Ausbildung" durch den BBB) arbeiten kann aber nicht im BBB.
Vielleicht ist die zuständige Stelle im Sozialamt (die die dann den AB genehmigen) auch ein brauchbarer Ansprechpartner, um sich gegen den Ausschluß vom BBB zu wehren.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel
Antworten

Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“