Fahrkosten (Taxi) zur Reha

Hier sammeln wir Beiträge zu Urteilen rund um Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Fibi
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1264
Registriert: 11.07.2006, 18:08

Fahrkosten (Taxi) zur Reha

Beitrag von Fibi »

Hallo zusammen,

ich bräuchte bitte mal eurer Schwarmwissen :wink: .

Reha ist über KV bewilligt, PG 2 liegt vor, SBA 100 ohne Merkzeichen. Hausarzt hat Verordnung einer Krankenbeförderung (Taxi) ausgestellt.

Das Taxiunternehmen möchte vorab eine Kostenzusage der Krankenasse, da bereits auf Kosten sitzen geblieben. Krankenkasse ruft telefonisch bei mir an, man könne keine ausstellen, nur im Nachhinein erstatten. Stellt sich mir die Frage, wer dann auf den Kosten sitzen bleibt, im Zweifel ich ….

Ich habe die KK jetzt nochmal aufgefordert, einen Bescheid zu erstellen, nur leider brennt das ganze, da es am Montag schon losgehen soll. Ich fürchte, ich werde selber fahren müssen und Zeit und Geld dafür opfern.

Kann mir jemand sagen, wie genau die Rechtslage hier ist? Ist das wirklich so schwammig?

Öffentliche Verkehrsmittel sind keine Alternative. Danke für eure Hilfe!!!

LG Fibi
Fibi (*69), Papa(*65) und Sohn (*2002) mit verschiedenen Baustellen, Azubi
Werbung
 
Jan_24
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 191
Registriert: 20.09.2020, 22:43

Re: Fahrkosten (Taxi) zur Reha

Beitrag von Jan_24 »

Ich dachte die Taxitarife sind behördlich festgesetzt, so dass es mit dem ärztlich verordnetem Taxischein keinen Grund für eine Leistungsverweigerung der KK geben darf. Das Taxi hat ja dafür auch ein Taxameter.

Frag doch mal bei einem anderen Taxiunternehmen?
Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7335
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Re: Fahrkosten (Taxi) zur Reha

Beitrag von Kaja »

Hallo Fibi,

schau mal hier:

https://www.g-ba.de/downloads/62-492-22 ... -10-01.pdf
§ 2 Verordnung
Für die Verordnung einer Krankenbeförderungsleistung sind
- die Verordnungsvoraussetzungen dieser Richtlinie zu prüfen und
- das erforderliche Transportmittel auszuwählen.
Die Verordnung ist auf dem jeweils vereinbarten Vordruck auszustellen. Die Inhalte der Verordnung sind in Anlage 1 geregelt...

Für die Fahrten zu ambulanten oder stationären Rehabilitationsmaßnahmen ist ebenfalls keine Verordnung auszustellen, sondern die Patientin oder der Patient zur Klärung der An- und Abreise direkt an ihre oder seine Krankenkasse zu verweisen....

§ 7 Krankenfahrten
Krankenfahrten sind Fahrten, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln, privaten Kraftfahrzeugen, Mietwagen oder Taxen durchgeführt werden...

Krankenfahrten nach dieser Vorschrift bedürfen keiner Genehmigung durch die Krankenkasse
Viele Grüße Kaja
Dani201080
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 432
Registriert: 01.04.2019, 18:45
Wohnort: Halle/Saale

Re: Fahrkosten (Taxi) zur Reha

Beitrag von Dani201080 »

Hallo Fibi.
Die gesetzliche Grundlage wurde dir ja von Kaja verlinkt. Ich habe in Absprache mit der Kasse jeweils eine Verordnung Krankentransport ausfüllen lassen und die KK hat ihr Kürzel gesetzt. Bei längeren Fahrten sind die Kosten ja nicht unerheblich und die Sichtweise des Transport nachvollziehbar. Alles Gute
Selbstbetroffen (Jahrgang 1980)- Tetraparese, Psoriasis-Arthritis, Hashimoto, PTBS, Depressionen
Fibi
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1264
Registriert: 11.07.2006, 18:08

Re: Fahrkosten (Taxi) zur Reha

Beitrag von Fibi »

Hallo nochmal,

also ich kann es kaum glauben, aber ich habe tatsächlich heute Nachmittag einen Anruf der KK bekommen, man hätte mit Vorgesetzten geredet….. ich habe eine Kostenzusage der KK bekommen. Also fix den bereits von Sohni bekannten und für uns immer zuverlässigen Fahrdienst angerufen, alles rübergeschickt und Montag morgen steht das Taxi vor der Tür.

Ganz ehrlich , ich brauche solche nervigen Sachen echt nicht mehr, irgend wann muss doch auch mal gut sein :?

Ich wünsche euch allen ein schönes und vor allem ruhiges Wochenende. Und vielen Dank nochmal an euch, auch wenn ich mich nun hoffentlich nicht weiter streiten muss :D

Fibi
Fibi (*69), Papa(*65) und Sohn (*2002) mit verschiedenen Baustellen, Azubi
Antworten

Zurück zu „Rechtliches - Urteilssammlung“