Begleitperson für Transport zur Tagesförderstätte

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
AndreaM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 137
Registriert: 11.01.2005, 13:22

Begleitperson für Transport zur Tagesförderstätte

Beitrag von AndreaM »

Hallo zusammen!
Mein Sohn hatte die gesamte Schulzeit aufgrund seiner Epilepsie stets eine Begleitperson während des Transports.
Jetzt steht der Wechsel zur Tagesförderstätte an und nun ist diese Begleitung ein Problem....und laut Werkstatt auch total unüblich. Bei einem epileptischern Anfall fährt der Fahrer rechts ran und ruft Notarzt. Ansonsten könnte ich versuchen auf Kulanz eine Kostenübernahme bei der Krankenkasse zu erwirken. Allerdings müsste ich selbst bei Zusage einen Pflegedienst suchen, der morgens und nachmittags die Begleitung während der Fahrt übernimmt.
Ist das bei euch auch so?
Liebe Grüße, Andrea

Sohn *2004, Hirnfehlbildung unbekannter Ursache, schwere Mehrfachbehinderung, Rollifahrer, Epileptiker. Skoliose OP 8/2021
Werbung
 
else
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1143
Registriert: 07.07.2004, 21:45

Re: Begleitperson für Transport zur Tagesförderstätte

Beitrag von else »

Hallo Andrea,
falls jederzeit eine lebensbedrohliche Situation wegen der Epilepsie eintreten könnte, würde es über Behandlungspflege als spezialisierte Krankenbeobachtung laufen. Allerdings gibt es erfahrungsgemäß keinen Intensivpflegedienst, der für die Fahrzeiten sein Personal stellt. Wäre zu überlegen, ob ihr nicht einen Pflegedienst auch zur Begleitung in die Tagesförderstätte benötigt? Dort ist ja meistens die Versorgung auch viel schlechter als während der Schulzeit.
LG
Else
AndreaM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 137
Registriert: 11.01.2005, 13:22

Re: Begleitperson für Transport zur Tagesförderstätte

Beitrag von AndreaM »

Hallo Else,

danke für deine Rückmeldung.
Der Personalschlüssel ist in der Tat ein ganz anderer und mir liegt dies schon lange im Magen.... J. hatte die gesamte Schulzeit einen Begleiter an seiner Seite.
Die Tagesförderstätte ist nach dem zuvor absolvierten Praktikum der Meinung, den hohen Pflegebedarf durchaus abdecken zu können.
Zudem wird stets betont dass es fast unmöglich ist, eine Begleitperson in der Tagesförderstätte durchzuboxen...
Mein Plan ist, erstmal abzuwarten wie gut die Versorgung tatsächlich klappt und dann ggf. den Pflegedienst für die Begleitung zu beantragen.
Ich wusste nicht dass es unter Behandlungspflege läuft, damit hast du mir schon sehr weitergeholfen.
Liebe Grüße, Andrea

Sohn *2004, Hirnfehlbildung unbekannter Ursache, schwere Mehrfachbehinderung, Rollifahrer, Epileptiker. Skoliose OP 8/2021
else
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1143
Registriert: 07.07.2004, 21:45

Re: Begleitperson für Transport zur Tagesförderstätte

Beitrag von else »

Hallo Andrea,

es war sehr sehr schwer den Intensivpflegedienst für unseren erwachsenen Sohn von der KK bewilligt zu bekommen und wir haben es nur geschafft, weil wir starke Kämpfer an unserer Seite hatten (Palliativteam und RAin). Deshalb rate ich, informiere Dich vorher ganz genau, bevor Du einen Antrag bei der Krankenkasse stellst.
In Deiner Signatur steht, dass Dein Sohn eine Skoliose-OP hatte. Kannst Du mir etwas dazu erzählen? Braucht er nach so einer OP noch ein Korsett? Bei meinem steht das auch im Raum.
Danke
LG Else
AndreaM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 137
Registriert: 11.01.2005, 13:22

Re: Begleitperson für Transport zur Tagesförderstätte

Beitrag von AndreaM »

Hallo Else,

nachdem ich mich mal ein bisschen schlau gelesen habe und auch nach dem was du schreibst, habe ich die Befürchtung, dass die Epilepsie meines Sohnes nicht schlimm genug ist. Hört sich jetzt blöd an, aber du weißt wie ich es meine. Zum jetzigen Zeitpunkt werde ich diesbezüglich erstmal nicht weiter agieren.

J. hat viele Jahre Korsett getragen, auch gerne und viel getragen. So konnten wir die OP lange hinauszuzögern. Letztens Jahr, da war er 17, verschlechterte sich die Skoliose rapide und wir liessen ihn in Göttingen versteifen. Es war eine harte Zeit, da gibt es nichts zu beschönigen, aber es hat sich gelohnt. J. braucht kein Korsett mehr, es geht ihm deutlich besser. Ich kann dir nur raten, dich gut zu informieren, evtl Zweit- oder auch Drittmeinungen einzuholen. Achte darauf, dass die Klinik erfahren ist, vor allem mit behinderten Menschen.
Liebe Grüße, Andrea

Sohn *2004, Hirnfehlbildung unbekannter Ursache, schwere Mehrfachbehinderung, Rollifahrer, Epileptiker. Skoliose OP 8/2021
Antworten

Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“