Förderortwechsel

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

LunaBluna
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 293
Registriert: 03.03.2019, 11:42

Förderortwechsel

Beitrag von LunaBluna »

Hallo,
unser Kind, jetzt 9. Klasse soll von der Förderschule runter. Grund: Nicht genug gefördert, total unterfordert, Mobbing und noch viel mehr. Ich möchte das nicht alles öffentlich machen. Es sind schon extreme Sachen. Ein Test beim KJP wurde gerade erst gemacht.
Fazit: Kind gehört nicht auf die Förderschule.
Nur kommen wir nicht runter.
Unsere Schule unterstützt da praktisch nicht sondern ist eher hinderlich.
Schulamt ist durch unsere Schule uns gegenüber befangen.
Dabei wird es immer schlimmer mit Mobbing, Schulstoff 3. KLasse Grundschule obwohl 9. Klasse Hauptschulabschluss angestrebt wird, etc.
Es sind so viele Dinge, die dort passieren, die gar nicht gehen.
Therapeuten sehen das auch so, aber Schule meint alles Bestens, Kind fühlt sich wohl, Schulstoff Hauptschulniveu, was nicht stimmt. Ich kanns auch beweisen.
Es wäre eine Möglichkeit gewesen von 9. Klasse Fördeschule direkt auf 9. Klasse Realschule zu wechseln, aber das wäre vom Stoff her unmöglich gewesen (wir hatten die Bücher hier von der Realsch.). Die KJP Therapeuten sehen das auch so.
Leider war die Realschule demgegenüber zuerst offen und wollte nachhören, in welche 8. Klasse unser Kind kommen könnte.
Nach Rücksprache mit unserer alten Schule hieß es dann: 9. KLasse oder gar nicht.

Wir stehen hier also an einem ziemlich aussichtlosen Punkt. Wir wollen runter. Kind fragt jeden Tag nach und sagt es hält es bald nicht mehr aus dort.
Das Schulamt wurde letztendlich von unserer Schule beeinflusst, d. h. dort bekomme ich keine Hilfe.
Rufe ich selbst Schulen an, ist überall kein Platz frei.
Leider hat unsere Schule so ein Macht, dass sie andere total beeinflusst mit dem : Ist doch alles ok, wir sind eine tolle Schule, wir fördern wo es nur geht. etc. Kind fühlt sich wohl.
Wir hatten uns extra auch Unterstützung von einer Beratungsstelle geholt. Diese wurde auch von unserer Schule beeinflusst. LEIDER.

Was tun? Jemand einen Tipp? Hat jemand sowas auch schon durch? Gerne vertraulich per Pn.
Danke vorab.
Werbung
 
kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5399
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Förderortwechsel

Beitrag von kati543 »

Hallo,
welchen Förderbedarf hat denn dein Kind? Soll das Lernen sein? Obwohl das ja schon extrem ist, wenn die so im Lehrplan hinterherhinken. Bei uns ist der Förderbedarf Lernen so aufgeschlüsselt, dass der Hauptschulabschluss in der 10. Klasse geschrieben wird. Bei Schulstoff 3. Klasse fehlen ja die ganzen zusätzlichen Fächer der weiterführenden Schule.

Ich würde die Arbeiten meines Kindes nehmen. Dort erkennst du ganz genau, welche Themen im Schuljahr behandelt wurden in welchem Fach. Diese Arbeiten vergleichst du mit den Lehrplänen in eurem Bundesland für diesen Förderbedarf. Bücher oder Stand der Parallelklassen/andere Klassen in anderen Schulen sind nur wenig aussagekräftig und helfen dir in der Argumentation nicht.

Möglich wäre ein Förderortwechsel, d.h. der Förderbedarf bleibt bestehen und das Kind wechselt einfach in eine andere Förderschule. Das klappt besonders gut, wenn die KJP das im Gutachten als besonders dringlich darstellt.
Ein Wechsel in die Regelschule halte ich für sinnlos. Aber das ist meine Meinung. Wenn der Abstand wirklich so extrem ist, kommt dein Kind dort täglich frustrierter nach Hause und hat keinen Plan, was die dort überhaupt besprechen.

Absolut gar nicht verstehe ich den zwischenzeitlichen Plan, das Kind auf die Realschule zu schicken. Du weißt im Grunde, es kann einen Hauptschulabschluss im geschützten Umfeld der Förderschule nicht schaffen und du strebst einen Realschulabschluss auf der Regelschule an? Ich finde schon, dass es ein Unterschied ist, ob man ein Buch in der Hand hat von der 9. Klasse bei angestrebten Hauptschulabschluss, oder von der 9. Klasse bei angestrebten Realschulabschluss (bei uns müssen mehrere Fächer hier einen erhöhten Schwierigkeitsgrad aufweisen).
Gibt es bei euch Gesamtschulen? Dort vielleicht nochmal anfragen.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Fettstoffwechselstörung (HeFH), Esstörung, Taub R, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Mikrodeletion 3p26.3, Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)
LunaBluna
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 293
Registriert: 03.03.2019, 11:42

Re: Förderortwechsel

Beitrag von LunaBluna »

@kati543
Doch, der Hauptschulabschluss auf unserer Schule ist für unser Kind locker zu schaffen. Ich mache mir nur Sorgen, dass es schulseits nachher heißt: Wir konnten nicht weiter im Stoff, daher sind jetzt so viele durchgefallen bei der Prüfung.

Die Schüler bekommen nur immer wieder Stoff, der nicht für die Klasse gedacht ist. D. h. Arbeitsblätter aus der 5. Klasse (steht drauf), jetzt Arbeitsblätter wie in der 3. Klasse Grundschule. Machen ewig das selbe. Im Englischbuch sind sie noch 8. Klasse mittig, dort sieht man auch kaum bis gar keine Fortschritte.
Die hängen im Stoff total zurück. Es ist eine laute, teils aggressive Klasse, die kommen im Stoff nicht voran. Lehrer haben kaum Durchsetzungskraft. Letztens wusste selbst der Lehrer nicht wie was in Mathe geht und gab denen youtube Videos zum schauen.
Ich denke zum Abschluss bekommen die nur den Stoff beigebracht, der prüfungsrelevant ist. Alles andere wird vermutlich weg gelassen oder nur angerissen im Stoff.
Unser Kind möchte den Realschulabschluss machen. Oder Hauptschulabschluss 10B. Beides gut machbar für unser Kind lt. Testungen. Wie sollen die später so mit dem Stoff eine Berufsschule schaffen?

Wir wollen aufgrund vieler Misstände schnell runter. Aber leider ohne Mitarbeit der Schule kaum bis gar nicht machbar. Wir sind schon lange da dran.

Unser jetzige Schule kam auf die Idee mit dem Schulamt, dass unser Kind doch von 9. Klasse Förderschule (Ziel Hauptschulabschluss) in die 9. Klasse Realschule wechseln kann.
Das kann nicht klappen vom Stoff her. Wurde aber auch von beiden Schulen nicht gesehen oder wollte eher nicht gesehen werden. Das war unserem KJP Therapeuten auch klar, dass das nicht geschafft werden kann. Er meinte wir sollen es nicht versuchen. Da es nur Frustration bringen würde.
Mit 1 Jahr Zurückstellung wäre eine realistische Chance da gewesen.Das wollten die Realschule nach Rücksprache mit unserer Schule nicht.

Hier ist nicht viel an Schulen. Nur die Realschule und 1 Förderschule mit anderem Förderbedarf (die aber den Realschulabschluss anbietet). Dort kommen wir aber nicht hin, da der Förderbedarf nicht vorliegt.
Es besteht keine Lernbehinderung oder GB.
Es liegt eine ganz normale Intelligenz vor. Sprachlich auch völlig fit.
Förderbedarf ist emotional/sozial.

Wir wollten auch schon den Förderschwerpunkt wechseln, aber da macht unsere jetzige Schule nicht mit.
Ich gelte da als Querulant, obwohl ich immer freundlich bin/war. Da ich schon mehrmals Misstände angesprochen habe. Das ist dort nicht gewünscht, da wohl störend, lästig etc.
Hab sowas auch noch nie erlebt.
Sophia31
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 117
Registriert: 11.09.2015, 04:19
Wohnort: Bayern

Re: Förderortwechsel

Beitrag von Sophia31 »

Hallo,

Es muss doch in euren Ort oder nähere Umgebung eine Mittelschule geben. Wohin gehen die Schüle, die nicht auf die Realschule oder Gymnasium gehen? Könnt ihr dahin nicht wechseln. Gibt es bei euch nur 2 Möglichkeiten, oder gibt es Schulen, die vielleicht bisschen länger gefahren werden muss, aber auch eine Möglichkeit wäre? Ich frage mich auch, wie es sein kann, dass eine Schule so eine Macht hat.

Liebe Grüße
Dany
dennis08
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 732
Registriert: 15.02.2010, 11:07

Re: Förderortwechsel

Beitrag von dennis08 »

Hallo,

Ich kenne eure Geschichte nicht und auch nicht , was dem Kind zugemutet werden kann.
Nur als Idee, man kann in die 9. Klasse Realschule gehen und dann die 9. Klasse der Realschule freiwillig oder bei schlechten Noten wiederholen.
Die Schule von unserer Tochter bietet unter dem Jahr Fördermöglichkeiten in den Hauptfächern an (Wiederholungen aus den letzten Jahren).
Vielleicht gibt es solche Möglichkeiten auch bei euch oder eben Nachhilfe, um das Versäumte aufzuholen.
Habt ihr keine Gesamtschulen/Mittelschulen?
Da wäre der Stoff flexibler auf das Kind anzupassen bei massiver Lernlücke.

Alles Gute!
Dani201080
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 336
Registriert: 01.04.2019, 18:45
Wohnort: Halle/Saale

Re: Förderortwechsel

Beitrag von Dani201080 »

Hallo,
Diese Diskussion habt ihr doch seit Jahren. Ihr seid doch vor einem Schulwechsel gewesen, der dann wegen Ablehnung bzw Unsicherheit des Kindes nicht vollzogen wurde. Ihr möchtet die Unterstützung der Schule, welcher ihr immer wieder hier im Forum erklärt habt, dass die alles bei eurem Kind verkehrt machen.
Im Übrigen kann man sich bei nachweislichem Versäumen der Lerninhaltvermittlung an das zuständige Schulverwaltungsamt wenden. Aber nicht jetzt mit den Vorwürfen weil sie euch beim Wechsel nicht so unterstützt wie ihr es euch vorstellt.
Du hast hier im Forum regelmäßig Gründe gefunden warum die gegebenen Vorschläge und Erfahrungen nicht umsetzbar seien, um dann später neue Probleme in den Raum zu stellen.
Ich denke, ihr solltet euch klar werden was ihr und das Kind wirklich wollen und dann durchziehen. Alle paar Monate halbherzige Versuche und Vorwürfe werden euch nicht weiterbringen und eure Glaubwürdigkeit infrage stellen.
Liebe Grüße
Selbstbetroffen (Jahrgang 1980)- Tetraparese, Psoriasis-Arthritis, Hashimoto, PTBS, Depressionen
AgnesH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 208
Registriert: 23.08.2012, 00:59

Re: Förderortwechsel

Beitrag von AgnesH »

Habt ihr schon probiert, auf eine Privatschule zu wechseln? Ggf. anderer Landkreis mit anderem zuständigen Schulamt?
Wichtig ist es, aus der Einflusszone bisheriges Schulamt raus. Und ggf. 7./8. Klasse wünschen.
LunaBluna
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 293
Registriert: 03.03.2019, 11:42

Re: Förderortwechsel

Beitrag von LunaBluna »

@Dani201080
Zur Info: Das ist Jahre her und betraf mal eine Hauptschule..
Das haben wir nach Rücksprache mit dem zuständigen Sonderpädogen der Schule entschieden, auch weils Kind halt noch nicht so selbständig und so weit in der Entwicklung war wie jetzt. Der Schulweg hätte aufgrund der Busverbindungen nicht alleine bewältigt werden können und hätte ewig gedauert...Da am anderen Ende des Kreisgebietes.
Wir hätten einen Einzeltransport übers Jugendamt laufen lassen müssen bzw. genehmigt bekommen müssen.
Der Transport zur Schule dauert schon über 30 Minuten pro Strecke. Kind war damals noch viel jünger...und damit überfordert.

Ich kann vieles nicht öffentlich machen und manches in der Öffentlichkeit nur umschreiben, weil nicht alles an die Öffentlichkeit soll.
Das Schulamt hat auch rumgeeiert. Hab sie um Hilfe gebeten. Zuerst kam Förderschule KM, dann hieß es schulamtseitig kein Platz mehr, dann hieß es komplett anderes Gebiet auch ca. 45 MInuten Fahrtweg, dann kam das Schulamt auf einmal davon ab ohne mein Zutun. Dann hieß es Realschule. Die haben hin und hergeschwankt und Vorschläge gemacht
Das Schulamt kam dann auf einmal wieder davon ab.. (ohne mein Zutun)

Die Absage-Gründe kamen nicht nur von mir, sondern es war immer in Rücksprache mit dem Therapeuten.
Bei der Realschule lief es so ab: Vorschlag vom Schulamt.
Unser Vorschlag war Förderortwechsel in die KM Schule mit geschützem Rahmen und Möglichkeit einen Realschulabschluss zu machen. Das ging aber dann lt. Schulamt auf einmal nicht mehr, da der Förderbedarf nicht stimmt und wohl kein Platz war obwohl der Vorschlag auch vom Schulamt kam.
Unsere Schule wurde involviert, hat Kontakt mit Realschule aufgenommen.
Ich habe von Anfang an gesagt, dass ich da Probleme im Stoff sehe von 9. Klasse mit angeblichem Hauptschulniveau auf 9. Klasse Realschulniveau.
Ich wurde überbügelt. Langjähriger Therapeut sieht das genauso, dass es nicht funktionieren kann.
Wir haben Bücher der Realschule hier gehabt. Da hätte unser Kind nicht mitkommen können. Eine realistische Chance wäre eine Zurückstellung oder Wiederholung der Klasse gewesen, habe ich von Anfang an so offen kommuniziert. Wäre auch bereit gewesen, den Schulstoff und habe es auch vorgeschlagen zu vergleichen.

Frage an Realschule: Wir haben die Bücher hier, die Realschule ist im Stoff sehr weit, wäre es möglich unser Kind zurückzustufen um ein Jahr?
Mmh, schwierig, die 8. Klassen sind sehr unsozial (o-ton).
Aber ich spreche mal mit dem Sonderpädagogen von uns. Ich melde mich bis dann und dann zurück.
Es kam kein Rückruf mehr, ich die Realschule angerufen.
Aussage der Realschule:
Nein, eine Rückstufung wäre nicht möglich nach Rücksprache mit unserer Schule.
Meine Frage an die Realschule: Wenn wir das Praktikum machen würden, was wäre nach den 3 Wochen und es würde gemerkt, dass es das Kind nicht schafft, wäre dann eine Rückstufung bzw. Wiederholung der Klasse möglich?
Antwort Realschule: Nein, dann müsste ihr Kind zurück auf die Förderschule.

Einem Wechsel steht unsererseits nichts im Wege, auch einer Hospitation nicht, wir ziehen das auch dann durch..es muss nur so sinnvoll sein, dass das Kind auch eine realistische Chance hätte und die ihm nicht von vorneherein verwehrt wird.


Jedes Kind könnte da die Defizite nicht einfach aufholen, das würde kein Kind schaffen.

@AgnesH Die Sekundarschule hat nur bis 7. Klasse und baut sich gerade auf. Dann noch eine Förderschule KM im Ort sowie Real und Gymnasium.
Wir sind schulseits seit die Hauptschulen geschlossen worden sind, sehr schlecht aufgestellt.

Privatschule haben wir nur in einiger Entfernung eine Waldorfschule, die nimmt aber keine Kids mit Handicap.
Ansonsten die Waldorfförderschule, auch ein Stück zu fahren, die hat aber andere Schwerpunkte und ist eher für geistig eingeschränkte Kids.
Eine Internatunterbringung kommt leider nicht in Frage.
Eine Gesamtschule ist noch im Nachbarort, aber angeblich auch voll.
AgnesH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 208
Registriert: 23.08.2012, 00:59

Re: Förderortwechsel

Beitrag von AgnesH »

Was ist mit anderen Privatschulen z.b. christlicher Trägerschaft/Kongregation, Umweltschwerpunkt, Montessori, Sprache, Europaschule etc. Ich kenne es so, auch wenn diese Schulen durchaus 50km entfernt sind, gibt es Fahrgemeinschaft, Fahrdienste, die die Schule selbst koordiniert.
Ich kenne Schüler, die pro Tag 200km fahren. 1 Stunde hin, eine Stunde zurück.
Werbung
 
LunaBluna
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 293
Registriert: 03.03.2019, 11:42

Re: Förderortwechsel

Beitrag von LunaBluna »

@AgnesH Da werde ich mich mal informieren, ob es da die Möglichkeit gibt in der nächst größeren Stadt.
Leider dürfen die Kosten monatl. nicht allzu hoch sein, damit das noch finanzierbar bleibt.
Mit welchen Kosten muss man bei diesen Schulen rechnen?
Antworten

Zurück zu „Kindergarten und Schule“