Knochenleitungshörsysteme bei einseitigem Hörverlust

Hier könnt ihr euch über Hör- und Sehbehinderung austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 6008
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Knochenleitungshörsysteme bei einseitigem Hörverlust

Beitrag von kati543 »

Hallo,
Junior hat auf dem rechten Ohr einen Hörverlust von 95%, links hört er normal.
Da er einen unoperierten Trigonocephalus und einen verheilten Schädelbasisbruch hat, ist das Cochlea-Implantat eher riskant und ungünstig.
Daher nun meine Frage: Nutzt jemand das ADHEAR Knochenleitungshörsystem, das einfach aufgeklebt wird und ohne OP auskommt? Irritiert das auf Dauer nicht unheimlich die Haut? Wir dürfen das zwar 1 Woche testen, nur glaube ich nicht, dass man das so schnell feststellt.

LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachbehinderung, komor. Depressionen, Hypotonie, AVWS, LRS, Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, komb. Fettstoffwechselstörung, Esstörung, Taub R, Trigonoceph., Hypertonie, Strabismus, Mikrodeletion 3p26.3, Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)
Werbung
 
Lumoressie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1646
Registriert: 21.03.2008, 15:36
Wohnort: Ba-Wü

Re: Knochenleitungshörsysteme bei einseitigem Hörverlust

Beitrag von Lumoressie »

Hallo Katrin,

die Klebevariante kenne ich nicht, aber unsere Pflegetochter hat ein Oticon Knochenleitungshörgerät, das lässt sich an einem Band tragen.
So ein Gummiband, wie ein schmales Stirnband.
Es funktioniert einwandfrei.

Dauerhaft kann man auch eine Schraube in den Schädelknochen schrauben, das ist keine sehr große Operation.
Ich, 46
mit 6 Pflegekindern,
24, PTBS
23 ganz gesund
16 FAS, Epilepsie, blind, PEG-frei Dank Notube seit
Pfingsten 2014!!! sakrale MMC
15 hörbehindert, Gesichtsfehlbildung
10 FAS
6 Jahre, Spina bifida, Hydrocephalus mit VP-Shunt, Arnold Chiari Typ 2

und J. im Herzen *12.12.06 +28.12.07
Karin2308
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 302
Registriert: 01.10.2016, 11:28

Re: Knochenleitungshörsysteme bei einseitigem Hörverlust

Beitrag von Karin2308 »

Hallo Katrin,

mein Kind hatte das Adhear. Die Pflaster haben bei meinem Kind keine wunden Stellen verursacht. Manchmal hielten die Pflaster nicht so lange wie sie sollten (mehrere Tage), sondern mussten schon vorher gewechselt werden. Das ging völlig problemlos.
Nach mehreren Eintsellungsanpassungen gab es auch keine Rückkopplung bei Jackenkragen, Kindersitz etc. mehr. Hilfreich war für mein Kind die Befestigung mit einer Haarklammer/Nylonfaden im Haar. Da es bei Spielen manchmal abfiel und man das Adhear so schnell wiederfinden konnte. Wir konnten das Hörgerät 4 Wochen testen.

LG
Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8229
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Re: Knochenleitungshörsysteme bei einseitigem Hörverlust

Beitrag von Inga »

Hallo,
schau mal, hier war vor kurzem eine ähnlcihe Frage:
ftopic142668.html

da kannst du sehen, das es noch ein paar Andere Möglichkeiten gibt.
Auch ist die Frage, ob das Schraubenimplantat evtl. gehen würde, ist ja eine ganz andere und viel kleinere OP als ein CI, wo das Gerät unter die Haut kommt.

Gruß, Inga
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS, gB
Joshua 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo 96 (FAS), Steven 98 (gB) & Michelle 02 (Apert-Syndrom)

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html
Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Hör- und Sehbehinderung“