Kinderarzt bei über 18 Jährigen behalten

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

UrsulaK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 808
Registriert: 10.03.2007, 11:06

Kinderarzt bei über 18 Jährigen behalten

Beitrag von UrsulaK »

Hallo,

mein Sohn wird im übernächsten Jahr 18.
Dann wäre eigentlich der Kinderarzt nicht mehr zuständig.
Ich würde aber gerne mit meinem Sohn bei ihm bleiben.
Kennt jemand von Euch eine gesetzliche Regelung, wie das möglich wäre?
Kann es bei einer Behinderung Ausnahmen geben?
Vielen Dank für Antwort,
LG, Ursula
Eric, (März 2005), Autismus Spektrum Störung
Werbung
 
Katrin2001
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1473
Registriert: 28.01.2007, 21:42
Wohnort: Leipzig

Re: Kinderarzt bei über 18 Jährigen behalten

Beitrag von Katrin2001 »

Hallo Ursula......der Kinderarzt kann das mit Begründung beantragen.Geht recht problemlos.LG Katrin
Katrin mit Sophie geb.Juli 01 entwicklungsverzögert, wahrnehmungsst. ,Hirnschädigung,motor.Probleme.,Autistische Züge,verhaltensauffällig. Genetische Auffälligkeiten ,Sprachprobleme ,aber ne total süße Maus
Antonia V.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 28.03.2015, 20:29

Re: Kinderarzt bei über 18 Jährigen behalten

Beitrag von Antonia V. »

Hallo Ursula!
Eine gesetzliche Grundlage kenne ich nicht, aber unsere Kinderärztin behandelt mehrere erwachsene Down-Kinder, die sie schon seit Geburt betreut hat. Es gibt Ausnahmeregelungen und sie hat uns neulich schon um Vorfeld geraten, uns bei der Kassenärztlichen Vereinigung zu erkundigen, um eine Sondergenehmigung zu erwirken. Hab ich noch nicht gemacht, aber auf‘m Schirm für nächstes Jahr.
Gruß Toni
Antonia mit Alexandra , *2005, Autismus, Skoliose, Asthma und diverse andere kleinere Baustellen
Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4710
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Re: Kinderarzt bei über 18 Jährigen behalten

Beitrag von Ullaskids »

Hallo Ursula,
wir haben neulich gefragt und dürfen bleiben!
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (17): Gendefekt, Epilepsie, Skoliose etc.
Ronja123
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 273
Registriert: 24.03.2012, 15:40

Re: Kinderarzt bei über 18 Jährigen behalten

Beitrag von Ronja123 »

Ich glaube das hängt auch von der Krankenkasse ab ob der Kinderarzt noch nach 18 abrechnen darf.
Wir durften bis 21 bleiben und sind dann zu meiner Hausärztin gewechselt.
Eine Weiterbehandlung im SPZ hat die Krankenkasse abgelehnt mir aber für unsere spezielles Problem eine andere Anlaufstelle genannt.
Viele Grüße
Karin
mit Tochter 18 J. Down Syndrom
kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5184
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Kinderarzt bei über 18 Jährigen behalten

Beitrag von kati543 »

Hallo,
es ist möglich, aber du hast keinen Anspruch darauf. Sowohl der Arzt, als auch die Kasse müssen da mitmachen.
Ich habe es damals (für mich) im Fall meines Neuropädiaters beantragt bei der Kasse und problemlos genehmigt bekommen. Als mein Neuropädiater die Praxis wechselte, musste ich zum normalen Neurologen für Erwachsene.

Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass es in Gegenden, wo Kinderärzte absolute Mangelware sind und hier schon in allen Praxen Aufnahmestopp herrscht, eher der Arzt dagegen ist.

Versucht es, aber habt auf alle Fälle eine Alternative parat.

LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Fettstoffwechselstörung (HeFH), Esstörung, Taub R, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Mikrodeletion 3p26.3, Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)
UrsulaK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 808
Registriert: 10.03.2007, 11:06

Re: Kinderarzt bei über 18 Jährigen behalten

Beitrag von UrsulaK »

Hallo, vielen Dank erstmal für Eure Antworten.
Kennt jemand noch einen Gesetztext oder Verwaltungsvorschrift, auf das man sich beziehen könnte?
LG, Ursula
Eric, (März 2005), Autismus Spektrum Störung
Anne_mit_2
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 526
Registriert: 31.01.2016, 11:18

Re: Kinderarzt bei über 18 Jährigen behalten

Beitrag von Anne_mit_2 »

Hallo,

bei meiner Großen hat es der Kinderarzt für 1-2 Jahre weitergemacht unter der Bedingung, dass unser Hausarzt eingebunden wird und sie danach dorthin wechselt. Hintergrund ist, dass unsere Gegend weder mit Kinderärzten noch mit Hausärzten ausreichend versorgt ist und dies der einzige Weg war, sie bei einem Hausarzt unterzubekommen, da keiner die Zeit hatte, sich von einem Moment auf den anderen einzuarbeiten.
Beim Orthopäden standen wir allerdings völlig im Regen, da die Kinderorthpäden bei Mädchen gerne schon mit 16 Schluss machen (Argument: ausgewachsen, nicht mehr mein Gebiet) und die Orthopäden für Erwachsene bei der Annahme von besonderen jungen Menschen gerne bis 21 warten (Argument: keine Erfahrung, noch nicht ausgewachsen). Es ist also wichtig, die Transition mit allen regelmäßig behandelnden Ärzten rechtzeitig zu besprechen und vorzubereiten.

Viele Grüße,
Anne
Ma Iris
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: 14.10.2021, 21:54
Wohnort: Österreich

Re: Kinderarzt bei über 18 Jährigen behalten

Beitrag von Ma Iris »

Hallo UrsulaK,

ich weiß, meine Erfahrung ist nicht mehr taufrisch, allerdings gab es da eine Regelung: Wenn das Kind eine stark lebensverkürzende Diagnose hat und daher zu erwarten ist, dass es nicht mehr lange lebt (in den Fällen wo ich das erlebt habe ging es um Muskelschwund) (da hieß es in der Diagnose, dass die Pubertät selten und nur kurz überlebt wird) - da kann der Kinderarzt behalten werden... - das war zumindest vor 20 Jahren noch so in D...

LG
Silvia
Werbung
 
Ma Iris
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: 14.10.2021, 21:54
Wohnort: Österreich

Re: Kinderarzt bei über 18 Jährigen behalten

Beitrag von Ma Iris »

file:///C:/Users/silvia/Downloads/Erwachsenenbehandlung-durch-kinderaerzte_2021-2.pdf

hier die Grundlage - ich hoffe, das Dokument kann von dir gelesen werden...
...
Eine Behandlung von Erwachsenen durch Kinderärzte ist berufsrechtlich grundsätzlich nicht zulässig. Unberücksichtigt bleiben Impfungen und die Notfallbehandlungen Erwachsener, welche von dieser Regelung nicht betroffen sind.
Die Behandlung von Erwachsenen ist auf absolut notwendige Ausnahmen zu begrenzen. Entsprechende Fälle
sind dann vorstellbar, wenn die besondere Art und ggf. Ausprägung der Erkrankung eine adäquate Behandlung
durch andere Haus-/Fachärzte nicht erlaubt. In solchen Fällen ist die Pseudo-Gebührenordnungsposition
99155 auf dem Behandlungsschein anzugeben.
Da eine generalisierende Festlegung der möglichen Ausnahmen auf einen Katalog bestimmter Krankheitsbilder
nicht möglich ist, obliegt die Entscheidung, ob die oben genannten Kriterien zutreffen, in jedem Einzelfall dem
abrechnenden Arzt.
Die Behandlung von Erwachsenen mit angeborenen Herzerkrankungen (EMAH) durch Kinderkardiologinnen/
-kardiologen kann, abgesehen von den absolut notwendigen Ausnahmen (s.o.), im Wege einer zeitlich auf ein
Quartal begrenzten Überweisung durch einen Erwachsenenkardiologen erfolgen. Diese Fälle sind mit der
Pseudo-Gebührenordnungsposition 99154 zu kennzeichnen.
Inhaber der Zusatzbezeichnung „spezielle Kardiologie bei Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern“ benötigen keine Überweisung, die Kennzeichnung des Falles mit der Pseudo-Gebührenordnungsposition 99154
ist jedoch erforderlich.
Die Erwachsenenbehandlung durch Kinderärzte unterliegt den regelmäßigen Abrechnungsprüfungen gemäß
§ 106d SGB V. Bei unsachgemäßer Kennzeichnung von Erwachsenen kann es zu Korrekturmaßnahmen durch
die KVBW kommen.
Ansprechpartner:
Abrechnungsberatung, Telefon 0711 7875-3397 oder E-Mail an abrechnungsberatung@kvbawue.de
Antworten

Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“