Benutzt Sprache nicht zur Kommunikation(Autismus)

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Sprachverzögerung/Sprachstörung austauschen und Erfahrungen bezüglich UK (unterstützter Kommunikation) weitergeben. Logopäden dürfen natürlich auch gerne hier Tipps geben!

Moderator: Moderatorengruppe

Fabian000
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 8
Registriert: 04.01.2021, 19:50

Benutzt Sprache nicht zur Kommunikation(Autismus)

Beitrag von Fabian000 »

Hallo,

Vll kann mir jemand einen Tipp geben.

Mein Sohn (wird Mitte Dez 3 Jahre alt) hat vor ca 4 Monaten angefangen einzelne Wörter zu sprechen. Mittlerweile hat er einen Wortschatz von ca 150 Wörtern. Das freut uns natürlich sehr. Er verwendet die Wörter leider nur nicht um mit uns zu kommunizieren z.b er kann das Wort Saft. Aber wenn er Saft trinken will kommt er nicht zu uns und sagt: Saft sondern führt uns an den Händen zur Küche schaut den Saft an und jammert. Wenn wir ihm dann ein Glas Saft geben sagt er Saft. Er benennt die Dinge einfach nur. Wenn er z.B draußen ein Auto sieht sagt er: Auto. Wie bringe ich ihn dazu richtig zu kommunizieren? Ich gebe ihm zum Beispiel den Saft nicht sofort sondern frage ihn : Was möchtest du? Möchtest du Saft? Aber da kommt leider nichts von ihm.
Er benutzt die Wörter die er kann schon richtig z.b wenn er sich seine Malsachen nimmt und zu malen beginnt sagt er „malen“ aber halt zu sich selbst auch wenn er alleine ist. Er schreit auch nicht „Mama“ wenn er mich sucht oder so. Also eigentlich 0% Kommunikation.
Kommt das irgendjemanden bekannt vor? Habt ihr Tipps für mich?
Ich habe einfach Angst dass er nie richtig mit uns sprechen wird obwohl er endlich zu sprechen begonnen hat und täglich neue Wörter dazukommen. Es macht ihm auch sehr viel Freude sich z.b seine Bilderbücher benennen zu lassen oder die Dinge selbst zu benennen.

Die Diagnose Frühkindlicher Autismus hat er mit 24 Monaten bekommen.

Liebe Grüße
Werbung
 
Simone 0
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 174
Registriert: 24.07.2021, 15:01
Wohnort: 64665

Re: Benutzt Sprache nicht zur Kommunikation(Autismus)

Beitrag von Simone 0 »

Hallo Fabian,

Ich denke es ist der erste Schritt dass er die Namen der Dinge nennen kann. Was er noch nicht kann ist es dann in Zusammenhang mit einer Interaktion zu verstehen. Ich würde ihn so machen lassen, würde dann sagen: du möchtest Saft trinken. Hier bitte schön. Oder sogar in der 3. Person: Emil möchte Saft trinken. Ich bin kein Experte, das wäre was ich intuitiv machen würde. Ich würde ihn in seinem Tempo und auf seine Art weiter machen lassen und mit kurzen Sätzen ihm dann quasi vormachen wie man es kommuniziert. Ich würde ihn nicht mit Fragen konfrontieren.

Liebe Grüße
Simone
Mami eines tollen Asperger Girls :)
SimoneChristian
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1204
Registriert: 12.04.2014, 18:46

Re: Benutzt Sprache nicht zur Kommunikation(Autismus)

Beitrag von SimoneChristian »

Hallo.

Ja, in dem Alter war das bei uns noch so ähnlich, nur ohne Verben.
Bei der Kühlschrank-Situation habe ich teilweise einfach einzelne Sachen heraus genommen und gefragt, was er möchte, aber eher so, wie meine Namensvetterin oben schon schrieb.
In dem Alter definitiv noch mit Name des Kindes.
Die korrekten Pronomen (Ich) kommen auch bei neurotypischen Kindern meist erst in dem Alter, bei unseren Kindern meist etwas später.

Im Rückblick hätte es uns das Leben vermutlich erleichtert, da schon mit unterstützter Kommunikation gearbeitet zu haben, und die Lieblings-Dinge schon mal als Foto oder Metacom-Symbol am Kühlschrank befestigt, damit er sie mir bringen kann.
Dafür ist das richtige Stichwort: PECS (picture exchange communication system)
Aus meiner Sicht konnte mein Sohn in dem Alter (und kann es auch heute nicht immer) aus den Worten ein Bild im Kopf erzeugen.
Das wurde erst damit besser, dass auch die Kategorisierung (Saft als Oberbegriff für Apfel-, Orangen-, etc. -Saft) besser funktionierte.
Viel geholfen hat uns damals eine wirklich tolle Sprachheiltherapeutin zur Sprachanbahnung.

Die Kategorisierung habe ich (unbewusst) unterstützt, in dem ich, wenn er Saft gesagt hat, "Ja, das ist Apfelsaft" erweitert habe.
Das funktioniert auch gut bei Adjektiven. Er: "Auto" Ich: "Ja, ein rotes Auto."
Oder mit Verben.

Heute quasselt er mir ein Kotelett an die Backe. Oft nur aus egozentrischer Kommunikation, aber das ist eben der Ausgangspunkt, um durch die intrinsische Motivation die Kommunikation zu erweitern.

Liebe Grüße
Simone
C. (*9/11) Sprachentwicklungsverzögerung, Regulationsstörungen des Kindesalters
atypischer Autismus (Diagnose 07/15)
Fabian000
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 8
Registriert: 04.01.2021, 19:50

Re: Benutzt Sprache nicht zur Kommunikation(Autismus)

Beitrag von Fabian000 »

Liebe Simone0, vielen Dank für deinen Tipp! Ich werds in Zukunft so machen und nicht mehr dauernd fragen was er möchte sondern sozusagen für ihn antworte! Die vielen Fragen verunsichern ihn vielleicht nur..

@SimoneChristian
Schön zu hören das dein Kind so viel spricht. Das es bei ihm anfangs ähnlich war gibt mir Hoffnung. Wir starten nächste Woche mit Pecs. Ich glaube auch das er das Prinzip sehr schnell verstehen und auch anwenden wird. Ich habe eher Angst das er dann erst recht nicht spricht da er ja so einfacher bekommt was er möchte..
SimoneChristian
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1204
Registriert: 12.04.2014, 18:46

Re: Benutzt Sprache nicht zur Kommunikation(Autismus)

Beitrag von SimoneChristian »

Fabian000 hat geschrieben: 21.11.2021, 16:24 Ich habe eher Angst das er dann erst recht nicht spricht da er ja so einfacher bekommt was er möchte..
Da gibt es einige kleine Studien zu, die das widerlegen.
Die Nutzung von Gebärden und ähnlichen Hilfsmitteln unterstützt in der Regel den Spracherwerb.
Ich habe mich da schon lange nicht mehr mit beschäftigt, aber das hat mich damals auch umgetrieben.

Das ist genau das, was ich weiter oben schon geschrieben habe: der Schritt vom Wort zu "ein Bild entsteht im Kopf" bzw umgekehrt ist das Problem
Den Schritt kann man gut mit einer Handlung (Gebärde) oder dem Bild unterstützen.
Funktioniert das Prinzip einmal, können es die Kinder meist schnell auf andere Begriffe übertragen.
Und: du verbalisierst ja weiter, was er möchte und erweiterst den Begriff (siehe meine Beispiele oben)

Egal, was ihr versucht, gebt euch Zeit.
Mein Sohn hat erst 6 Monate, nachdem ich entnervt mit Babyzeichen aufgehört hatte, genau die verwendet, als ich nicht mehr daran gedacht habe.

LG
Simone
C. (*9/11) Sprachentwicklungsverzögerung, Regulationsstörungen des Kindesalters
atypischer Autismus (Diagnose 07/15)
Benutzeravatar
Kati_Li
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 151
Registriert: 25.05.2018, 21:49

Re: Benutzt Sprache nicht zur Kommunikation(Autismus)

Beitrag von Kati_Li »

Ich mag dir einen Mut-Mach-Film ans Herz legen: Life animated (trailer hier: https://www.youtube.com/watch?v=k3B1Az2x4AI)
Kommunikation nimmt manchmal ungewöhnliche Wege <3
LG Kati
Jeder neue Tag ist ein Geschenk, ganz egal welche Farbe der Himmel hat, der über dir hängt. -Matze Rossi
Fabian000
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 8
Registriert: 04.01.2021, 19:50

Re: Benutzt Sprache nicht zur Kommunikation(Autismus)

Beitrag von Fabian000 »

SimoneChristian : Bin echt gespannt ob wir ihn mit Pecs dazu bringen können uns zu sagen was er möchte! Aber er hat ja gerade erst zum sprechen begonnen vielleicht braucht er wirklich einfach noch ein bisschen Zeit! Ich werde euch auf jeden Fall berichten wie es weiter geht!

@Kati__Li
Vielen Dank, werde mir den Film auf jeden Fall ansehen!
Fabian hat durch seine Bilderbücher zu sprechen begonnen. Er hat sich immer und immer wieder alles benennen lassen und irgendwann hat er es dann selber gemacht😊
Anna-Alexa
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 70
Registriert: 24.01.2021, 11:33

Re: Benutzt Sprache nicht zur Kommunikation(Autismus)

Beitrag von Anna-Alexa »

Hallo,

Vermutlich weit weg von Allgemeingültig :
Ich habe aus Überzeugung bei beiden Kindern ab ca 8. Lebensmonat Baby Gebärden genutzt.
Das wurde von beiden gerne angenommen.
Und beide haben, sobald der Wortschatz es zuließ, die Gebärden durch Worte ersetzt.
Ich persönlich kann die unterstützende Anwendung von Gebärden (die wir übrigens alle im Alltag verwenden, nur eben nicht bewusst) nur empfehlen.
K1 (*14) ADHS, ASS, HB; K2 (*19) sagt gern nein, hört es aber nicht gern
Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2547
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Re: Benutzt Sprache nicht zur Kommunikation(Autismus)

Beitrag von Lisaneu »

Hallo Fabian!

Meine Erfahrung ist, dass Kinder immer den für sie einfachsten Weg nehmen, um bestimmte Dinge, die sie wollen, zu bekommen. Ein Kind, welches sprachlich (noch) nicht kommunizieren kann (egal, aus welchen Gründen) wird dankbar Symbole oder Gebärden annehmen, wenn es damit leichter zurecht kommt. Bei normal hörenden Kindern ohne Wahrnehmungsstörung wird das aber durch Lautsprache ersetzt, sobald den Kindern das möglich ist.

Es gibt 4 Kommunikationskanäle: den Akkustischen mit Lautsprache, Geräuschen und Musik, den Visuellen mit Bildern, Gebärden, Symbolen (z.B. auch Verkehrszeichen) und Gesten, den Schriftlichen mit geschriebener Sprache und den Taktilen mit Berührungen und Körperkontakt. Dazu gehört ebenso wenn z.B. ein Kind einen Elternteil wo hinzieht (oder wegstößt) wie auch streicheln, kitzeln oder lormen.

Man kann all diese Wege zur Kommunikation nutzen. Mein gehörloser Sohn, bei dem der akkustische Kommunikationskanal ja nicht vorhanden ist, konnte neben Bildern mit 4 Jahren erstaunlicherweise die geschriebene Sprache sehr gut nutzen und mir zum Beispiel mit "Kein Kindergarten!" auf dem Whiteboard klar machen, dass er nicht in den Kindergarten wollte.

Andere gehörlose Kinder haben in dem Alter längst in Sätzen gebärden, was von meiner Logik her auch einfacher gewesen wäre als schreiben. Mit ca. 5 Jahren hatte mein Sohn seine "Wortschatzexposion" (bei ihm in Gebärdensprache) und damit waren die Bilder und das Schreiben nicht mehr notwendig, weil er einen einfacheren Weg der Kommunikation gefunden hatte.

Mein Sohn ist heute 9 Jahre alt und kommuniziert fast nur noch in Gebärdensprache. Aber wenn ich eine Gebärde nicht verstehe (was auch vorkommt, ist ja nicht meine Erstsprache) nimmt er manchmal etwas genervt einen Zettel und schreibt mir auf, was er meint. Auch mit einer Freizeitbetreuerin, die keine Gebärdensprache kann, kommuniziert er schriftlich.

Was ich damit sagen will: andere Kommunikationskanäle machen dann Sinn, wenn dem Kind die Kommunikation damit leichter fällt, als z.B. mit Lautsprache. Aber ein neurotypisches, hörendes Kind wird ohnehin mal an dem Punkt ankommen, wo sprechen der einfachste Weg ist. Und zwar dann, wenn sein Wortschatz groß genug ist, um damit Wünsche und Ideen auszudrücken, und die Sprache klar genug, um (akkustisch) verstanden zu werden.
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama ADHS (mit 49 diagnostiziert)
Werbung
 
Elechen
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 07.07.2021, 00:16

Re: Benutzt Sprache nicht zur Kommunikation(Autismus)

Beitrag von Elechen »

Fabian000 hat geschrieben: 21.11.2021, 11:21 Hallo,

Vll kann mir jemand einen Tipp geben.

Mein Sohn (wird Mitte Dez 3 Jahre alt) hat vor ca 4 Monaten angefangen einzelne Wörter zu sprechen. Mittlerweile hat er einen Wortschatz von ca 150 Wörtern. Das freut uns natürlich sehr. Er verwendet die Wörter leider nur nicht um mit uns zu kommunizieren z.b er kann das Wort Saft. Aber wenn er Saft trinken will kommt er nicht zu uns und sagt: Saft sondern führt uns an den Händen zur Küche schaut den Saft an und jammert. Wenn wir ihm dann ein Glas Saft geben sagt er Saft. Er benennt die Dinge einfach nur. Wenn er z.B draußen ein Auto sieht sagt er: Auto. Wie bringe ich ihn dazu richtig zu kommunizieren? Ich gebe ihm zum Beispiel den Saft nicht sofort sondern frage ihn : Was möchtest du? Möchtest du Saft? Aber da kommt leider nichts von ihm.
Er benutzt die Wörter die er kann schon richtig z.b wenn er sich seine Malsachen nimmt und zu malen beginnt sagt er „malen“ aber halt zu sich selbst auch wenn er alleine ist. Er schreit auch nicht „Mama“ wenn er mich sucht oder so. Also eigentlich 0% Kommunikation.
Kommt das irgendjemanden bekannt vor? Habt ihr Tipps für mich?
Ich habe einfach Angst dass er nie richtig mit uns sprechen wird obwohl er endlich zu sprechen begonnen hat und täglich neue Wörter dazukommen. Es macht ihm auch sehr viel Freude sich z.b seine Bilderbücher benennen zu lassen oder die Dinge selbst zu benennen.

Die Diagnose Frühkindlicher Autismus hat er mit 24 Monaten bekommen.

Liebe Grüße


Hallo Fabian,

ich finde die Diagnose "frühkindlicher Autismus " mit 24 Monaten reichlich früh getroffen.
Lass sich dein Kind entwickeln. Es hört sich an, als wenn er kognitiv und sozial verzögert ist!
Lass deinen Sohn mal humangenetisch untersuchen

Unsere Tochter ist auch verzögert. Ihr wollte man auch den Autismus-Stempel aufdrücken.
Dann haben wir ihr Blut untersuchen und schon hatten wir die Ursache: Duplikationssyndrom 15 q !

Je älter sie wird, desto offensichtlicher wurde das sie keine Autistin ist. Sie braucht nur länger als andere Kinder.

Schau dir mal dup15q.de an. Das ist die Seite unseres Vereins! Vielleicht findest du Parallelen.

Alles Gute für dich und deine Familie!
Tochter mit Duplikationssyndrom 15 q
www.dup15q.de :D
Sohn topfit
Antworten

Zurück zu „Sprache und Kommunikation“