ein halbes Jahr Rückstand in Mathe

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Quirin_Mama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 311
Registriert: 19.08.2015, 08:54
Wohnort: Bayern

Re: ein halbes Jahr Rückstand in Mathe

Beitrag von Quirin_Mama »

Hallo Anne,

kennst Du die Videos von Ricaro Leppe? Er war nie in einer Schule und geht bzgl. Lernen einen anderen Weg.

LG Maria
Werbung
 
RikemitSohn
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1230
Registriert: 20.09.2015, 23:25

Re: ein halbes Jahr Rückstand in Mathe

Beitrag von RikemitSohn »

Hallo,

ein halbes Jahr aufholen sollte gut schaffbar sein. Mein Sohn hat in der sechsten Klasse 1,5 Jahre Latein wegen eines Schulwechsels aufholen müssen. Der Schulwechsel hat ihm soviel Antrieb gegeben, dass er das ganz schnell geschafft hat. Ich hatte ihm im Verwandtenkreis eine Nachhilfe besorgt. Damit war ich nicht zuständig und das war gut.

Deine Tochter hat einen überdurchschnittlichen IQ und wird nur wegen ihrer körperlichen Behinderung von der Schule schlechter gemacht. Das ist für sie frustrierend und eine große Kränkung. Da hätte ich auch keine Lust zu lernen.
Wir wollen mehr Akzeptanz für Behinderte im Alltag, dann müssen wir lernen, dass der Kopf und der Körper verschiedene Dinge können. Die meisten sehen bei einem Rollstuhl nicht das Potenzial, das in diesen Menschen steckt.

Ausserdem finde ich, dass in der Situation deiner Tochter die Förderung des Kopfes besonders wichtig ist. Er wird ihr ein deutlich "normaleres"Leben ermöglichen und ihre körperlichen Einschränkungen ausgleichen können.

Es gibt ein Recht auf Inklusion. Daher denke ich nicht, dass das Schulamt sich da verweigern kann. Ich würde auch bei der zuständigen Schule anfragen.

LG Rike
Mama mit Sohn 2004 ADHS und HB
Britta70
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1019
Registriert: 11.01.2006, 20:10
Wohnort: Ditzingen

Re: ein halbes Jahr Rückstand in Mathe

Beitrag von Britta70 »

Hallo,
ein halbes Jahr Rückstand ist schaffbar, WENN die Schule mitzieht und es fördert; es klingt bei euch nicht danach: wäre für mich einen Inklusionsversuch (inkl. individueller Unterstützung / Nachhilfe in der Anfangszeit zusätzlich) wert. Sonst wird die Kluft immer größer.
LG
Britta
Amelie (*05), hypoxischer Hirnschaden durch near-missed SIDS, Z. n. BNS-Epilepsie, Button, Tetraspastik, Tetraparese, cerebral blind, Baclofenpumpe (seit 2013), Hüftluxation links (operiert 2014), starke Skoliose (operiert 2016)
Lisa Maier
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2322
Registriert: 29.09.2004, 21:07
Kontaktdaten:

Re: ein halbes Jahr Rückstand in Mathe

Beitrag von Lisa Maier »

Hallo,

Im Prinzip ist sie jetzt inkludiert - in einer Klasse Lernschwacher. Ich kann mich immer noch nicht über diese Sonderschullehrer einer KB-Schule beruhigen. Denen müßte doch klar sein, daß Hollys Zukunft von ihrer geistigen Leistungsfähigkeit abhängt. Und sie sollten auch wissen, daß das zum Lernen notwendige Teil, das Gehirn, bei einem rein körperlich Behinderten intakt ist. Und dieses Teil muß bestmöglichst gefördert werden. Was ist ihre Intention Holly dummzuhalten?

Viele Grüße

Lisa
Julia-2
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 25.06.2020, 21:11

Re: ein halbes Jahr Rückstand in Mathe

Beitrag von Julia-2 »

Hallo,

Da mein ältester (nicht besonders im Sinne des Forums) in der 3. Klasse ist, wollte ich jetzt nur mal vom Mathestoff meinen Senf dazugeben :wink: .

Dieses Schuljahr lief bei uns bisher NUR Wiederholung/Festigung des Stoffes der 2. Klasse.
Von einem klassischen Mathebuch kann ich dir nur abraten. Was hier eher mal geht zum üben und auch von der Schule gewünscht ist sind die Anton-App und Übungshefte, z.B. Anoki-Übungshefte. Gerade bei so kleine Heftchen sind schnell mal ein oder zwei Seiten gemacht.
Julia für den Jüngsten der Familie: ICP, Blind, PEG
HollysAnne
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 520
Registriert: 09.12.2012, 14:46
Wohnort: NRW

Re: ein halbes Jahr Rückstand in Mathe

Beitrag von HollysAnne »

Hallo ihr alle,

die LehrerInnen haben endgültig den Bogen überspannt! In dem Formular zu §17 AO-SF haben sie doch tatsächlich eingetragen, dass Holly nicht nur ein halbes Jahr Rückstand in Mathe hat. Nein. Sie hat auch ein ganzes Jahr Rückstand in Englisch! Bei mir ist echt der Siedepunkt erreicht! Die haben es in der ganzen Zeit nicht für nötig gehalten, mir mal einen Tipp zu geben, was wir zu Hause üben könnten. Sagen zum Kind, der Papa solle mal ein bisschen Englisch mit ihr reden. Boar, so viel Unverstand - der Papa ist zwar Muttersprachler, ist aber nur selten da, weswegen wir uns bewusst gegen eine bilinguale Erziehung entschieden haben - aber Madame weiß es besser und setzt dem Kind einen Floh ins Ohr. Zumal das auch sehr sinnvoll wäre, mit 9 Jahren auf einmal damit anzufangen. :roll: Holly sagt selber, die Lehrerin möchte, dass sie Englisch mit allen (LB Niveau) zusammen macht. Sie würde ihr dann noch extra was zum Lesen geben. Und das macht sie dann nicht.
Nun habe ich gestern ins Mitteilungsbuch geschrieben, sie mögen mir bitte mitteilen, welche Inhalte Holly fehlen, damit wir uns zu Hause damit beschäftigen können. Antwort: Wir könnten aktuell die Wochentage sprechen und lesen üben.
Die wollen es nicht. Ist das noch zu fassen? Ich hätte große Lust, denen einen gepfefferten Text auf Englisch zu schreiben. Ich werde es nicht tun, damit sie Holly in Ruhe lassen. Aber sie werden ihr blaues Wunder noch erleben. Das Kind mit der schwersten Behinderung wird die Schule verlassen!

LG Anne

P.S. Die Anton App wird von der Schule genutzt.
Anne (*83, Logopädin) mit Holly (*3/2012) Abszess zerstörte 2. HW, heute Dystrophie, beinbetonte Spastik, Skoliose,u.v.m. Fröhliche Rollipilotin und meine größte kleine Heldin, Labertasche und Dramaqueen :)
There are still faint glimmers of civilisation in this barbaric slaughterhouse that was once called humanity.
Anne_mit_2
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 521
Registriert: 31.01.2016, 11:18

Re: ein halbes Jahr Rückstand in Mathe

Beitrag von Anne_mit_2 »

Hallo Anne,

@HollysAnne:
das ist die richtige Entscheidung!!! Sucht Euch eine Regel-Grundschule, die nicht zu große Klassen hat und bereit ist, Holly aufzunehmen. Der Rückstand in Englisch ist dabei IRRELEVANT, da in der Weiterführenden Schule nochmal nahe Null angefangen wird. Auch an vielen Regel-Grundschulen findet kein sinnvoller Englisch-Unterricht statt (auch 20 Jahre nach der Einführung noch mangels Qualifikation vieler Lehrkräfte). Dessen sind sich die Weiterführenden Schulen bewusst. Übrigens wirkt Kinderfilme mit Papa in dessen Muttersprach anschauen u.U. Wunder (nicht für bilingualen Spracherwerb, aber für das Einschmuggeln von Sprachförderung), jedenfalls wenn es die DVD nicht mit deutscher Synchronisation gibt...

Ich nehme aber die (LB-)Lehrkräfte, die plötzlich mal ein Kind hätten nach Regellehrplan unterrichten müssen, hier explizit in Schutz. Ihnen fehlt die Erfahrung in der Inklusion kognitiv normal entwickelter Schüler in einer LB-Klasse, weil normal-intelligente KB-Schüler schon länger kaum noch an ihrer Schule ankommen, sondern eher in die Inklusion gehen. Es ist ein klassisches Versagen der Inklusion eines Kindes mit anderen Lernvoraussetzungen, das Du gerade erlebst. (Es gibt hier übrigens auch Eltern, die dieses Versagen an Regelschulen bei der Inklusion von hochbegabten Kindern, meist Jungen, erlebt haben -- diese Richtung der Inklusion ist noch nicht in den Denkmustern der Lehrkräfteausbildung angekommen.)

Ich drück Dir die Daumen, dass Du eine gute, nicht zu weit entfernte Schule und eine engagierte Schulbegleitung findest.

@Julia-2: Was Du vom Matheunterricht Deines Drittklässers schreibst, kann ein Rückstand von ca. 1/2 Jahr sein, den die Klasse aufgebaut hat. Hier ist Handlungsbedarf. Schau, was jetzt schon beherrscht werden müsste und verifiziere (ganz nebenbei), was schon geht. Entweder hat die zweite Klasse vorgegriffen (was ich angesichts Corona wirklich nicht glaube) oder die Klasse ist so weit hintendran, dass der Übergang in die Weiterführende Schule für alle Kinder jetzt schon gefährdet ist, falls es in dem Tempo weitergeht.

Viele Grüße,
Anne
Werbung
 
SimoneChristian
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1195
Registriert: 12.04.2014, 18:46

Re: ein halbes Jahr Rückstand in Mathe

Beitrag von SimoneChristian »

Hallo,
Englisch aufzuholen sollte noch deutlich einfacher sein.
Es sind nur 2 Stunden Englisch pro Woche im Stundenplan vorgesehen.
Hier (NRW) ist das Lehrwerk Playway seit der 1. Klasse in Gebrauch. Da gibt es auch Videos fürs Tablet und Lieder auf CD dazu.
Ich habe am Anfang das Schülerbuch mit der Computer CD noch mal extra gekauft, weil vieles in dem Lehrwerk für fittere Kinder ist. Es muss kombiniert werden, z.B.
Vielleicht habe ich Band 2 noch irgendwo.
Wirklich Englisch Lesen war überhaupt erst ab Klasse 3 vermehrt dran.
Die Klassenarbeiten in der 4. beschränken sich darauf, vorgegebene Wörter in Sätze zu verwandeln, Hörverstehen einfacher Begriffe und Zahlwörter schreiben war jetzt dran.
Das kann man relativ problemlos und spielerisch zu Hause machen.
Wenn sie Spaß dran hat, gibt es zum Hörverstehen und erstem Lesen noch die Hexe Huckla von Langenscheidt.

LG
Simone
C. (*9/11) Sprachentwicklungsverzögerung, Regulationsstörungen des Kindesalters
atypischer Autismus (Diagnose 07/15)
Antworten

Zurück zu „Kindergarten und Schule“