Hallo von Mama mit ADHS Söhnen

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Tatjana_Bln
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 1
Registriert: 06.11.2021, 21:59

Hallo von Mama mit ADHS Söhnen

Beitrag von Tatjana_Bln »

Hallo an alle hier im Forum!
Bisher war ich jahrelang stille Mitleserin, nun möchte ich mich aktiv beteiligen.

Ich bin dreifach Mama, verheiratet + berufstätig.
Wir haben drei Kinder:
  • Tochter 11 J., HB,
  • Sohn 1, 8 J., ADHS + IQ120+
  • Sohn 2, 5 J., sehr wahrscheinlich auch ADHS
Mit den beiden Söhnen sind wir in einer Kinderpsychiatrischen Praxis. Der jüngere hat vor einem dreiviertel Jahr die ersten Tests absolviert. Es sieht alles nach ADHS aus, wobei die Psychiaterin weitere Tests und die Diagnose für kurz vor dem Schuleintritt in gut 6 Monaten vorsieht.
Mit dem Älteren ist es in der Schule (2. Klasse, Privat) momentan echt schwer. Er nimmt seit einem Jahr Medikinet, bekommt Ergo und Gruppentherapie. Von der ersten Klassenfahrt wurde er zwei Tage vor Antritt leider ausgeschlossen. Er leidet sehr unter seinem impulsiven Verhalten, gibt sich die Schuld... Wir werden demnächst wohl das Medikament wechseln, da eine Steigerung der Dosierung 15 auf 20 mg täglich keine Besserung brachte (habt ihr vielleicht Gedanken dazu?).
Es ist mental einfach echt verdammt viel.

Ich freue mich auf den Austausch mit euch!

Tatjana
Werbung
 
Monika BW
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 545
Registriert: 22.10.2006, 09:41
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Hallo von Mama mit ADHS Söhnen

Beitrag von Monika BW »

Liebe Tatjana,
Ich habe ein Sohn mit ADHS, mittlerweile Erwachsen.
Ich finde es traurig dasein Sohn von der Klassenfahrt ausgeschlossen wurde.
Ich kannte sowas auch, das viele lehrer/in mit siwas überfordert sind. Ich bin damals zu Direktor und habe das Gespräch gesucht. Um gemeinsam einen Weg zu finden.Und Stärke deein Kind darin das er keine Schuld hat an seinem impulsive verhalten. Schuld sind die, die es nicht verstehen, warum man so ist wie man ist.
Vielleicht magst du ihm etwas positives bieten, wenn du hier in REHAkids mitwichtelst und er ein persönliches Paket von jhemandbekommt das liebevoll gepackt würde.

LG Mona
OptimisticCatharina
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 18.09.2021, 10:50
Wohnort: Hamburg

Re: Hallo von Mama mit ADHS Söhnen

Beitrag von OptimisticCatharina »

Hallo Tatjana,

ich habe eine Sohn, bei dem Ende der 4. Klasse auch ADS und eine Hochbegabung diagnostiziert wurde. Er wurde kürzlich in der fünften Klasse leider auch von der Klassenfahrt ausgeschlossen. Wir hatten das mit den beteiligten Lehrern gemeinsam beschlossen, weil es voraussichtlich jeden Abend geknallt hätte, wenn das Medikament nicht mehr wirkt. War aber echt schade.

Wir hatten erst Medikinet Retard, was wir langsam von 5mg auf 35mg gesteigert hatten, aber dann zurück auf 30mg, weil er sich "komisch" fühlte. Das hat aber nicht gut geklappt. Er hat im Unterricht oft geweint und hatte seine typischen Ausraster. Zu Hause lief es damit aber schon gut, wobei die Hausaufgaben noch sehr abgelenkt waren.

Dann hatten wir einen Versuch mit Kinecteen. Das ist der gleiche Wirkstoff wir Medikinet, aber wirkt langsamer und hat eine gleichmäßige Wirkkurve, also keinen Knick/Welle wie die Retard-Kapsel. Unsere Neurologin sagte, dieser Knick könne zu diesen Ausrastern und Gefühlsschwankungen führen und Kinecteen sei für einige Kinder die Lösung. Die Lehrer und wir haben echt einen großen Unterschied gemerkt. Die Ausraster waren weg und er hat plötzlich viel mehr hingekriegt in der Schule. Leider wurde ihm davon schnell übel und die Konzentration war noch nicht gut genug. Vielleicht ist das bei euch einen Versuch wert?

Jetzt haben wir den dritten Versuch mir Elvanse. Das wirkt deutlich stärker. Da haben wir die maximale Dosierung erreicht (45mg laufen gut, bei 50mg hatte er plötzlich wieder totale Ausraster), aber so ganz isses das noch nicht, weil die Hausaufgaben zwar irgendwann fertig sind, aber im Vergleich zu seiner Zwillingsschwester noch super lange dauern und hier das tägliche Drama sind. Vielleicht erwarte ich auch zu viel und wir können heilfroh sein, dass es im Vergleich zu früher so gut läuft. Sozial ist es nämlich super gut.

Ich war zwischendurch auch am Verzweifeln und es gab genug Lehrergespräche und Anrufe. Worte wie "unbeschulbar" fielen auch. Immer mit der Angst, dass sich gar kein Medikament mehr findet. Ich bin aber froh, dass wir zumindest den aktuellen Stand jetzt haben.

Lange Rede, kurzer Sinn: Einen Medikamentenwechsel solltet ihr ruhig probieren. Weißt du schon, was es sein wird?

Viele Grüße
Catharina
Tochter, 2008, Rebellin, Verdacht auf ADS
Tochter, 2010, Künstlerin
Sohn, 2010, Draufgänger, ADS, Hochbegabung, Tics
Antworten

Zurück zu „Vorstellungsrunde“