Keine Punkte ohne Nachweis? Pflegegrad

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Jonas'Mama
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 24.07.2019, 09:13

Keine Punkte ohne Nachweis? Pflegegrad

Beitrag von Jonas'Mama »

Hallo,

Wir hatten vor ein paar Wochen unsere Neubegutachtung durch den MDK.

Unser Sohn ist leider in den letzten Monaten sehr schwierig geworden, und erfüllt leider nun viele Punkte im dritten Modul.
(Autoaggression, motorische Unruhe, inadäquate Verhaltensweisen, usw.)

All diese Punkte habe ich der Gutachterin genannt, allerdings wurde kein Punkt im Bericht anerkannt.
Mit dem Vermerk, dass man nichts schriftliches darüber seitens des SPZ hätte.

Wir waren zuletzt im Februar im SPZ. Und diese Verhaltensweisen haben leider erst später angefangen.

Wir haben die weiteren Termine (Sep) beim SPZ abgesagt, weil wir uns nun direkt an einem KJP gewandt haben. Wir können die Situation mit unserem Sohn nicht mehr tatenlos zusehen und wollen endlich eine Diagnostik. Das SPZ hat uns nur alle halbe Jahre vertröstet und hat kläglich versagt...


Meine Frage nun:
Stimmt es, dass die Punkte nicht anerkannt werden?

Soll ich für diese Punkte noch kämpfen? Lohnt es sich, dass sie anerkannt werden auch in Hinblick auf die nächsten Begutachtungen (damit sie schriftlich vorliegen).

Am Pflegegrad wird sich wahrscheinlich nicht viel ändern und das ist in Ordnung, ist nicht unser Ziel.

Ich habe nur Bedenken, dass es für uns ein Nachteil ist, wenn die Punkte in Modul III gar nicht oder zu spät anerkannt werden. Gerade für einen Autisten ist dieses Modul wichtig, oder etwa nicht?


Wie ist da eure Erfahrung?


Vielen Dank!
Lg, Anna
Sohn 2017 - mein Herz - Entwicklungsverzögerung, V.a. ASS
Tochter 2019 - meine Seele - Totgeburt
Tochter 2021 - mein Wunder - mittelschwere Azidose (Uterusruptur)
Werbung
 
Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8170
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Re: Keine Punkte ohne Nachweis? Pflegegrad

Beitrag von Regina Regenbogen »

Jonas'Mama hat geschrieben: 13.10.2021, 09:24 Am Pflegegrad wird sich wahrscheinlich nicht viel ändern und das ist in Ordnung, ist nicht unser Ziel.
Dann reicht doch auch eine Feststellung nach abgeschlossener Diagnostik.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS
Sohn * 09/2001 - ADS
Tochter * 04/1998 - nix
Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese
heidipet
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 559
Registriert: 08.05.2010, 14:03
Wohnort: bei Koblenz

Re: Keine Punkte ohne Nachweis? Pflegegrad

Beitrag von heidipet »

Hallo
Wozu machen sie Begutachtungen, wenn sie doch nur schriftliches vom SPZ akzeptieren?
Ich würde Widerspruch einlegen und es ausführlich beschreiben, ruhig mehrere Seiten lang. Weil es (im Moment!) nicht PG-relevant ist, sind die Aussichten gut, dass es anerkannt wird.
Gibt es eine andere Stelle als das SPZ, von dem Du ein Schreiben bekommen kannst? KiGa?

Haben wir bei unserem Junior auch so gemacht. Bei einer Neubegutachtung ist es mit Sicherheit gut, von einem möglichst hohen Niveau zu starten.
Unser Sohn war übrigens auch schon mal weiblich.... So viel zur Qualität dieser Gutachten.

Gruß
Heidi
Gruß
Heidi
Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3064
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: Keine Punkte ohne Nachweis? Pflegegrad

Beitrag von Rita2 »

Jonas'Mama hat geschrieben: 13.10.2021, 09:24 ...
All diese Punkte habe ich der Gutachterin genannt, allerdings wurde kein Punkt im Bericht anerkannt.
Mit dem Vermerk, dass man nichts schriftliches darüber seitens des SPZ hätte.
...
Hallo,

wenn sich an dem Pflegegrad nichts ändert, würde ich wahrscheinlich nichts machen.
Aber wenn du etwas machen willst und die etwas schriftliches wollen, dann bitte doch den Kinderarzt und den Kindergarten dir etwas auszustellen. Du kannst zudem ja auch angeben, daß ihr bei einer KJP angemeldet seid und auf einen Termin wartet.

Viel Erfolg
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel
Gutachter Martin
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 80
Registriert: 25.03.2019, 20:36

Re: Keine Punkte ohne Nachweis? Pflegegrad

Beitrag von Gutachter Martin »

Die Aussage der Gutachterin ist nicht korrekt; ich habe jeden Tag Gutachten, bei denen mir überhaupt keine Unterlagen vorliegen. Die gemachten Aussagen müssen für mich plausibel sein und ins Gesamtbild passen (und natürlich der Begutachtungsrichtlinie entsprechen). Dann auch noch in das Gutachten einen Vermerk zu schreiben, warum sie die Punkte nicht anerkannt hat ist schon peinlich.

Ich würde Widerspruch diesbezüglich einlegen, wenn ich mir 100-prozentig sicher bin, dass nicht gegebenenfalls ein „schlechterer“ Pflegegrad dabei rauskommen kann. Egal ob es nun einen Pflegegrad nach oben geht oder nicht – ich würde auf eine korrekte Darstellung im Gutachten hinwirken.
MajaJo
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1392
Registriert: 04.05.2012, 12:51
Wohnort: Brandenburg

Re: Keine Punkte ohne Nachweis? Pflegegrad

Beitrag von MajaJo »

Gutachter Martin hat geschrieben: 13.10.2021, 17:33 Die Aussage der Gutachterin ist nicht korrekt; ich habe jeden Tag Gutachten, bei denen mir überhaupt keine Unterlagen vorliegen. Die gemachten Aussagen müssen für mich plausibel sein und ins Gesamtbild passen (und natürlich der Begutachtungsrichtlinie entsprechen). Dann auch noch in das Gutachten einen Vermerk zu schreiben, warum sie die Punkte nicht anerkannt hat ist schon peinlich.

Ich würde Widerspruch diesbezüglich einlegen, wenn ich mir 100-prozentig sicher bin, dass nicht gegebenenfalls ein „schlechterer“ Pflegegrad dabei rauskommen kann. Egal ob es nun einen Pflegegrad nach oben geht oder nicht – ich würde auf eine korrekte Darstellung im Gutachten hinwirken.
Bei uns lief es jedes Mal darauf hinaus: Ohne Diagnose, keine Punkte. Alles wurde als Erziehungsschwierigkeiten und "kindliche Revolte" abgetan.

Liebe Grüße
Maja
Maja m. Jo (*10), homozyg. FLG-Mutation, Skoliose, V. a. ASS, GdB 70 H, PG 2, Sternenenkel (3/18 - 5/18)
Gutachter Martin
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 80
Registriert: 25.03.2019, 20:36

Re: Keine Punkte ohne Nachweis? Pflegegrad

Beitrag von Gutachter Martin »

Traurig. Es ist ganz klare Vorgabe in allen drei Gutachterdiensten, dass keine Diagnose vorliegen muss - es muss aber natürlich "Krankheitswert" haben.

Ich erkenne jeden Tag Auffälligkeiten ohne Diagnose an oder auch trotz Diagnose nicht an, da das beschriebene Verhalten halt nicht anerkennungsfähig ist.
MajaJo
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1392
Registriert: 04.05.2012, 12:51
Wohnort: Brandenburg

Re: Keine Punkte ohne Nachweis? Pflegegrad

Beitrag von MajaJo »

Gutachter Martin hat geschrieben: 13.10.2021, 20:06 Traurig. Es ist ganz klare Vorgabe in allen drei Gutachterdiensten, dass keine Diagnose vorliegen muss - es muss aber natürlich "Krankheitswert" haben.

Ich erkenne jeden Tag Auffälligkeiten ohne Diagnose an oder auch trotz Diagnose nicht an, da das beschriebene Verhalten halt nicht anerkennungsfähig ist.
Wenn man einer Verhaltensauffälligkeit den Krankheitswert abspricht, passt es von der Gutachtenseite doch (leider) ...

Liebe Grüße
Maja
Maja m. Jo (*10), homozyg. FLG-Mutation, Skoliose, V. a. ASS, GdB 70 H, PG 2, Sternenenkel (3/18 - 5/18)
Gutachter Martin
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 80
Registriert: 25.03.2019, 20:36

Re: Keine Punkte ohne Nachweis? Pflegegrad

Beitrag von Gutachter Martin »

Das stimmt - sollte dann im Gutachten aber auch wirklich gut begründet und nicht mit einem Nebensazu abgetan werden.
Werbung
 
Jonas'Mama
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 24.07.2019, 09:13

Re: Keine Punkte ohne Nachweis? Pflegegrad

Beitrag von Jonas'Mama »

Gutachter Martin hat geschrieben: 13.10.2021, 17:33 Die Aussage der Gutachterin ist nicht korrekt; ich habe jeden Tag Gutachten, bei denen mir überhaupt keine Unterlagen vorliegen. Die gemachten Aussagen müssen für mich plausibel sein und ins Gesamtbild passen (und natürlich der Begutachtungsrichtlinie entsprechen). Dann auch noch in das Gutachten einen Vermerk zu schreiben, warum sie die Punkte nicht anerkannt hat ist schon peinlich.

Ich würde Widerspruch diesbezüglich einlegen, wenn ich mir 100-prozentig sicher bin, dass nicht gegebenenfalls ein „schlechterer“ Pflegegrad dabei rauskommen kann. Egal ob es nun einen Pflegegrad nach oben geht oder nicht – ich würde auf eine korrekte Darstellung im Gutachten hinwirken.

Hallo Gutachter Martin,

Im Modul III steht unten die Bemerkung, dass die genannten Punkte nicht anerkannt werden, weil es erstens keine schriftlichen Vermerke gibt und zweitens, weil das Kind eine Entwicklungsverzögerung hätte und es deswegen im Trotzalter sei und deswegen beispielsweise autoaggressiv wäre.

(Im SPZ Bericht vom Februar steht immer noch Entwicklungsverzögerung)

Dass mein Sohn aber definitiv nicht mehr "nur" verzögert ist, sondern eine Störung hat, ist meiner Meinung eigentlich eindeutig mit seinen 4,7 Jahren.

Ich habe nochmal alle Punkte im Rechner eingegeben und wir würden bei dem Pflegegrad bleiben, auch wenn die fehlenden Punkte im Model III nachträglich anerkannt werden würden.


Ich denke wir warten nun die Diagnostik ab. Da haben wir jetzt mal endlich Glück gehabt und wir haben einen baldigen Termin erhalten 👍🏻


Lg,
Anna
Sohn 2017 - mein Herz - Entwicklungsverzögerung, V.a. ASS
Tochter 2019 - meine Seele - Totgeburt
Tochter 2021 - mein Wunder - mittelschwere Azidose (Uterusruptur)
Antworten

Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“