Koordinationsstörung/UEMF

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Kikilina
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 1
Registriert: 27.09.2021, 16:08

Koordinationsstörung/UEMF

Beitrag von Kikilina »

Hallo in die Runde,

Ich möchte euch meinen Sohn Philip vorstellen. Er ist 3 Jahre und 8 Monate alt und wird im Januar 4 Jahre alt.
Schwangerschaft war unkompliziert, die Geburt ein Kaiserschnitt und die Freude groß.
Schon bald aber stellten sich kleinere Probleme ein, Philip hinkte in der Grobmotorik hinterher. Er drehte sich recht spät, zum Beispiel, erst mit 7 Monaten, aber seine große Schwester war da auch nicht so schnell, daher habe ich mir nichts dabei gedacht.
Mit 11 Monaten fing er an zu robben, bei der U6 konnte er weder krabbeln mich frei sitzen. Auch hat er sich nirgendwo hochgezogen.... die Kinderärztin verschrieb dann Physiotherapie. Mit 16 Monaten krabbelte er dann, mit 21 Monaten lief er dann. Deutlich zu spät, Meilensteine nicht erreicht, wurde uns gesagt. Was das zu bedeuten hatte, wussten wir nicht. Wir waren erstmal zufrieden, dass er dann lief.
Mit 2 Jahren bei der U7 meinte die Ärztin er habe gut aufgeholt. Jedoch blieb sprachlich auch die sog. Wortschatz Explosion aus.
Dann kam erstmal Corona und wir haben uns zunächst auf andere Dinge konzentriert. Als es auf 3 Jahre zuging, wurden wir zunehmend unruhiger, da sprachlich sehr wenig kam, Ein- und Zweiwortsätze. Als Late Talker wurde er jedoch nicht eingestuft.
Philips Wutanfälle wurden heftiger, da wir ihn nicht verstehen konnten.
Trotzdem war sich die Ärztin absolut sicher, dass alles in bester Ordnung sei. Hauptsache sei, dass er Fortschritte macht, egal, wie langsam.
Wir haben dann noch einen Kinderosteopathen, der auch früher Kinderneurologe war, zu Rate gezogen. Auch er war der Ansicht, dass alles gut ist....
Trotzdem wollte die Ärztin unseren Sohn ein halbes Jahr nach der U7a sehen. Wieder meinte sie, Philip entwickle sich gut. Auf die Frage, wie hoch sie die Entwicklungsverzögerung einstufe, schaute sie nur sehr verwundert. Auch Frühförderung lehnte sie ab. Lediglich Logopädie wurde nun verschrieben, da unser Sohn seit einem halben Jahr stottert, mal mehr und mal weniger....
irgendwie wollte ich mich damit nicht zufrieden geben, mein Gefühl sagte mir etwas anderes. Philip hatte dann im Sommer Laufrad fahren und Dreirad fahren gelernt. Feinmotorische Dinge, wie dich selbst an- und ausziehen etc. lehnte er ab.
Auf Anraten einer befreundeten Heilpädagogin stellte ich unseren Sohn doch in einer Frühförderstelle vor.
Die dortige Heilpädagogin meinte nach Beobachtung, dass er ihres Erachtens eine Koordinationsstörung habe. In der Tat fiel mir dann auch auf, dass er mit Armen und Beinen sehr wedelt und schlenkert, wenn er läuft.
Auch beim Rollen eines großen Balls hatte er zum Beispiel massive Probleme.... das alles wird nun noch getestet.
Wenn es sich bewahrheitet, dann kommt wohl Ergotherapie zum Einsatz.
Ich frage mich, woher so etwas wohl kommt? Ist es eine Laune der Natur?
Gibt es hier jemanden, der Ähnliches erlebt hat und dessen Kind sich noch sehr positiv entwickelt hat?
Gibt es unterschiedliche „Schweregrade“?
Ich danke fürs durchlesen und hoffe darauf, dass mir jemand antworten kann...

Liebe Grüße
Werbung
 
Benutzeravatar
Mango(Anna)
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 370
Registriert: 30.06.2020, 07:53
Wohnort: Berlin

Re: Koordinationsstörung/UEMF

Beitrag von Mango(Anna) »

Hallo,

es gibt ganz viele verschiedene Ursachen für motorische Probleme. Bei mir denke ich, dass das auch mit Austismus zusammenhängt.

Bei mir wurde als Kind eine zentrale Koordinationsstörung festgestellt. (Evtl. würde man das heute Dyspraxie nennen?)

LG Mango
Selbstbetroffen:
zentrale Koordinationsstörung m. Störung der Motorik R27.8 G
Autismus Spektrum Störung / Asperger Syndrom F84.5
Tic-Störung, nicht näher bezeichnet F95.9
Schallempfindungsschwerhörigkeit bds. H90.5 G B
Sehnervenhypoplasie
Antworten

Zurück zu „Vorstellungsrunde“