Wie funktioniert ein Highflow zu Hause

So manches Kind muss aufgrund seiner Behinderung besonders intensiv betreut werden - z. B. mit Hilfe eines Pflegedienstes. Viele Kinder werden von einer Krankenschwester in Kindergarten oder Schule begleitet, um optimal versorgt werden zu können. Das gilt beispielsweise für viele tracheotomierte Kinder. In dieser Rubrik können sich Eltern von so genannten Intensivkindern über die besonderen Bedürfnisse ihrer Kinder austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Anke0104
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 12.03.2009, 19:03
Wohnort: 06184 Kabelskteal

Wie funktioniert ein Highflow zu Hause

Beitrag von Anke0104 »

Hallo zusammen, ich benötigezu meinem Verständnis mal einen kleinen Einblick in die Funktionsweise des Highflow. Im Krankenhaus kommt ja alles was man dafür benötigt aus der Wand. Aber wie wäre das im Hausgebrauch. Zieht der Highflow den Sauerstoff aus der Umgebungsluft wie beim Konzentrator oder benötigt man eine extra Quelle. Mein Sohn, mittlerweile schon 21, liegt gerade im KH. Uns wurde gesagt man könne uns nicht mit einem Highflow nach Hause schicken. Alternative wäre eine geringere Sättigung hinzunehmen und in palliativ zu versorgen. Da fehlt mir gerade das Verständnis, wenn es doch noch Möglichkeiten gibt, warum soll man diesen Schritt gehe. Ich hoffe auf eure Meinungungen.
Sorgenvolle Grüße Anke
Werbung
 
Patrizia_1
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 146
Registriert: 10.08.2019, 16:10
Wohnort: Bayern/Oberpfalz

Re: Wie funktioniert ein Highflow zu Hause

Beitrag von Patrizia_1 »

Hallo Anke,

So eine Aussage vom KH kann ich nicht nachvollziehen!

Unsere Klinik hat uns damals nur mit gesicherter Sauerstoffversorgung nach Hause entlassen.
Bitte frag mal deine KK welcher Versorger bei dir in der Nähe ist der euch u.a mit Sauerstoffkonzentrator und was man dazu braucht versorgt.
Oder schau auf der Homepage deiner KK da sind alle Versorger gelistet mit denen eure KK Verträge hat, die passenden in deiner Nähe rufst du einfach an und schilderst was du brauchst, zuerst mal nachfragen in der Klinik was benötigt wird. Den Rest erfrägt der Versorger.

Alles Gute
LG
Patrizia
"Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen" - Aristoteles
Anke0104
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 12.03.2009, 19:03
Wohnort: 06184 Kabelskteal

Re: Wie funktioniert ein Highflow zu Hause

Beitrag von Anke0104 »

Hallo Patrizia,
Wir sind eigentlich gut versorgt. Den Sauerstoff Konzentrator haben wir seit 3 Jahren. Der Highflow wäre jetzt die nächste Stufe. Grad war die Ärztin nochmal da und sagte man könne den Highflow nicht Verordnung weil die KK ihn definitiv nicht genehmigt. Aber so kann man nicht ran gehen an die Sache. Ich kämpfe weiter denn mein Sohn sieht nicht so aus als wenn er aufgeben möchte.
LG Anke
Helena2016
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 148
Registriert: 21.11.2016, 10:49

Re: Wie funktioniert ein Highflow zu Hause

Beitrag von Helena2016 »

Ob eine Krankenkasse etwas genehmigt oder nicht, würde ich nicht die Ärztin entscheiden lassen, sondern das persönlich mit der Krankenkasse ausdiskutieren. Ich habe es schon mehrfach erwähnt, dass Ärzte sagen „Ne, wird nicht genehmigt“ und nach einem klärenden Gespräch mit der Krankenkasse hatte ich die Genehmigung.
Lass dich nicht unterbuttern.
Und warum soll es keinen Highflow zu Hause geben? Da kenne ich Beispiele, bei denen es das zu Hause gibt/gab. Eins davon war mein Opa. Ein anderes ein 4-5 jähriges Kind ein paar Orte weiter.
Anke0104
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 12.03.2009, 19:03
Wohnort: 06184 Kabelskteal

Re: Wie funktioniert ein Highflow zu Hause

Beitrag von Anke0104 »

Hallo Helena, genauso sehe ich das auch. Und danke für die mutmachenden Worte. Ich brauche ja nur die Verordnung um alles weiter müssen die sich kein Kopf machen.
Die Palliativstation nimmt meinen Sohn nicht, dafür ist er nicht "krank" genug. Und so sehe ich das auch. Mit dem richtigen Equipment bekommt man das auch zu Hause gewuppt. Ich bin jetzt positiv gestimmt.
LG
Helena2016
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 148
Registriert: 21.11.2016, 10:49

Re: Wie funktioniert ein Highflow zu Hause

Beitrag von Helena2016 »

Ihr schafft das!
Und welch tolle Botschaft, dass dein Sohn nicht krank genug ist für eine Palliativversorgung!
Uns hat auch gerade erst der Palliativdienst gekündigt, ich kann nachvollziehen, wie schön diese Nachricht ist.

An welchen Versorger seid ihr angebunden? ggf kann euch der auch beratend zur Seite stehen. Wir haben gute Erfahrungen mit Servona gemacht.
Patrizia_1
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 146
Registriert: 10.08.2019, 16:10
Wohnort: Bayern/Oberpfalz

Re: Wie funktioniert ein Highflow zu Hause

Beitrag von Patrizia_1 »

Das sehe ich genauso, die Entscheidung obliegt nicht dem Arzt.
Was sagt denn euer bisheriger Versorger dazu?

Bin grad etwas verunsichert, wir sind auch am Palliativteam angeschlossen, unsere sind auch für schwer chronisch kranke Menschen/Kinder da und nicht ausschließlich um den letzten Lebensabschnitt zu begleiten.
Oder gibt es da unterschiedliche Aufgaben für die sich ein Palli-Team spezialisieren darf/kann?

LG
"Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen" - Aristoteles
Helena2016
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 148
Registriert: 21.11.2016, 10:49

Re: Wie funktioniert ein Highflow zu Hause

Beitrag von Helena2016 »

Patrizia_1 hat geschrieben: 21.07.2021, 12:00
Bin grad etwas verunsichert, wir sind auch am Palliativteam angeschlossen, unsere sind auch für schwer chronisch kranke Menschen/Kinder da und nicht ausschließlich um den letzten Lebensabschnitt zu begleiten.
Oder gibt es da unterschiedliche Aufgaben für die sich ein Palli-Team spezialisieren darf/kann?

So ist es bei uns auch. Das Palliteam ist für Kinder mit „limitierender Lebenserwartung“ da (um das Team da direkt zu zitieren), obgleich die Limitation auch viele Jahrzehnte bedeuten kann. Das kannst du sicherlich mit „chronisch krank“ gleichsetzen. Bei uns ist das ausschlaggebende die Beatmung. Und, wenn man ehrlich ist, unser aller Leben ist limitiert, irgendwie.
Unser Palliteam betont aber auch immer wieder, den Unterschied zu einer „klassischen“ Erwachsenenpalliativversrogung, die oft nur mehrere Wochen dauert. Was dem „klassischen“ oder „landläufigen“ Verständnis von Palliativversorgung gleichkommt.
Patrizia_1
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 146
Registriert: 10.08.2019, 16:10
Wohnort: Bayern/Oberpfalz

Re: Wie funktioniert ein Highflow zu Hause

Beitrag von Patrizia_1 »

Ah, ok.
Danke für die Klarstellung!
LG
"Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen" - Aristoteles
Werbung
 
SonnenscheinStella
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 213
Registriert: 16.02.2014, 15:41

Re: Wie funktioniert ein Highflow zu Hause

Beitrag von SonnenscheinStella »

Hallo
Higtflow gibt es für zu Hause, mit Sauerstoff über Flüssigsauerstoff.
Das Problem könnte hier die KK und das Alter sein.
Ich hatte es letzten mit unserem Provider.
Die Heimgeräte mit Higtflow sind noch keine Anerkannte Therapie bei Erwachsenen und somit stellen sich die KK für die Finanzierung quer.
Auch bei Kindern ist es oft einfacher ein Kombi Gerät ( Beatmung, was Higtflow kann) genehmigt zu bekommen als ein reines Higtflow Gerät.

Da benötigt man also eine gute Begründung und gute Nerven um das bei den Kassen durchzubekommen.

LG
Stellas Mama
Papa und Ich ( PDL in Kinderintensivdienst) mit Adoptivmaus Stella 06/12: Arnold-Chiari 2 Malformation, Rhickham Shunt, Trachestoma, PEG mit Jejunalsonde, ANS 24h Vollbeatmung, Syringomyeliene, MMC
Antworten

Zurück zu „Intensivkinder“