Prick Test ergab Katzenallergie - was nun? Wie verlässlich ist das?

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Martina Tinchen
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 223
Registriert: 29.12.2015, 17:20
Wohnort: Bayern

Prick Test ergab Katzenallergie - was nun? Wie verlässlich ist das?

Beitrag von Martina Tinchen »

Hallo ihr Lieben.
Wir hatten zur Geburt der Zwillinge 2 Katzen. Die starben dann bald.
Nun waren wir 6 Jahre tierlos und wollten in einigen Wochen eine Katze v.a.für die Geschwister holen. Wir hatten uns sehr gefreut. Wir waren wieder so weit, uns zu öffnen.
Heute wurde bei unserem Schatz ein Prick Test gemacht und es kam eine Katzenallergie heraus.
Was nun?
Er hat das ganze Jahr über immer wieder Schnupfen, häufig Niesattacken, oft 15-30 x in Serie. Auch in der SVE.
Nun überlege ich die ganze Zeit, wie er mut “Katze“ in Berührung gekommen ist...
Die §45 Dame hat 2-4 Katzen,
eine Freundin meiner Tochter hat 1 Katze, sie kommt 1x pro Woche zu uns.
Ich habe Klamotten von einer Katzenbesitzerin bekommen.
Usw.
Was ist mit dem sehnlichsten Wunsch der Geschwister: eine Katze?
Wir haben immer noch 2 Kratzbäume, Katzenclo, etc. im Keller aufgehoben.
Ich bin sehr traurig. Wieder wird das komplette Familienleben beeinflusst.
Er kann ja nichts dafür. Mein Mann meint, das sterile KKH Leben monatelang als Baby hat ihn zum Allergiker gemacht.
Das hilft jetzt auch nicht weiter.
Was tun?
Danke fürs Lesen.
💜🐱💜
M
Wir mit 💜 *2014, mehrf. schwerstbehindert, 💗
*2014, 💙 *2018
Werbung
 
Markus_1974
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 175
Registriert: 17.05.2018, 11:14
Wohnort: Beuren

Re: Prick Test ergab Katzenallergie - was nun? Wie verlässlich ist das?

Beitrag von Markus_1974 »

Guten Morgen,

evtl. könnt ihr eine Immuntherapie machen.
Da gibt es über 3-4 Jahre monatlich eine Spritze um den Körper an das Allergen zu gewöhnen um somit die Allergie zu beseitigen.

Vielleicht gibt es auch Katzen welche ein besonderes Fell haben, dass deutlich weniger Allergieauslösend ist.
Bei Hunden gibt es welche, die ihr Fell nicht wechseln sondern geschnitten werden müssen, diese Hunde sind dann kaum Allergieauslösend.
Vielleicht gibts das bei Katzen auch.

gruß
Markus
Birgit1067
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 156
Registriert: 18.06.2005, 03:14

Re: Prick Test ergab Katzenallergie - was nun? Wie verlässlich ist das?

Beitrag von Birgit1067 »

Guten Morgen,
lt. meiner kurzen Internetsuche könnte einen von diesen Katzenarten weniger bis keine Allergiesymptome auslösen:

Balinese
Javanese
Orientalische Kurzhaarkatze
German Rex
Cornish Rex
Sibirische Langhaarkatze

Allerdings sind es nach meinem Wissen nicht ausschließlich die Haare auf die allergisch reagiert werden kann, auch Speichel z. B. kann Reaktionen auslösen.
Evtl. hilft eine Desensibilisierung + passende Katzenrasse auf Dauer. Dann ist glaube ich noch eine erhöhte "Reinlichkeit" notwendig. Viel wischen und saugen, kein Teppichboden, "katzenfreies" Kinderzimmer, häufiger Lüften.
Wir hatten damals auch Angst, dass wir unsere Katzen abgeben müssen. Beide Pflegekinder die wir aufgenommen haben hatten Asthma. Die Ursache war allerdings dann nicht allergisch und hatte viele psychosomatische Komponenten, so dass die Tiger bei uns bleiben konnten.

Allerdings scheint euer Sohn ja bereits sehr zu reagieren, auch ohne Katze im eigenen Haushalt.

Ich wünsche euch viel Glück für eine Lösung.

VG
Birgit
NataschaSte
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 615
Registriert: 09.03.2018, 21:47
Wohnort: Niederösterreich

Re: Prick Test ergab Katzenallergie - was nun? Wie verlässlich ist das?

Beitrag von NataschaSte »

Hallo,

Habt ihr den bluttest auch gemacht?

Gab es noch andere allergien? Die die bisherige Reaktion erklären würde?

Alles gute!
Natascha und Thaddäus, geb 12/15, atypischer Autismus

Wissen schützt vor Dummheit nicht (alligatoah)
Anika14
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 400
Registriert: 06.12.2016, 11:01

Re: Prick Test ergab Katzenallergie - was nun? Wie verlässlich ist das?

Beitrag von Anika14 »

Der Bluttest verrät nur eine Allergieneigung. Treten keine Symptome auf, sollte man tunlichst weiter mit dem Stoff zu tun haben sonst bekommt man tatsächlich eine. Ein Pricktest hingegen ist ein Test auf Symptomatik. Ist der positiv, würde ich das Allergen meiden oder Desensibilisierung wenn meiden nicht geht.

Ein Haustier anzuschaffen, wenn schon vorher die Allergieneigung klar ist, ist ggü allen unfair…
Anika mit
Maxi Bub (*04/11) ADHS & HB
Mini Bub (*11/14) 33+0 SSW, Katarakt, Kleinwuchs, muskuläre Hypotonie, neurosensomotorische Dysphagie, massiv gestörte Körperwahrnehmung, Hypoglykämien, Kamikaze mit viel Verstand, großem Herz & stets gut gelaunt, AMT G-JET-Button, PG 4 und 80% G,B,H
Lisa Maier
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2237
Registriert: 29.09.2004, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Prick Test ergab Katzenallergie - was nun? Wie verlässlich ist das?

Beitrag von Lisa Maier »

Hallo,

Es ist generell der Speichel und nicht das Haar an sich. Nur reinigen sich Katzen eben durch lecken. Somit hängt der Speichel dann an den Haaren und die schweben durch die Luft... Es gibt aber Menschen, die nicht auf jede Katze reagieren. Wir hatten mal im total verkatzten Haushalt Besuch. Irgendwann meinte die Frau, daß es komisch wäre, daß ihr Mann noch keine Symptome hätte, auf die Katzen seiner Mutter würde er sehr heftig reagieren. Unsere damals waren ein bunt gewürfelter Haufen zugelaufener Katzen. Die Zusammensetzung des Speichels variiert anscheinend. Aber wie will man sicher feststellen, ob ein potenzielles neues Familienmitglied bestimmt kein Allergieproblem ist? Katze anschaffen und dann nach zwei Wochen merken, daß es nicht geht, kann man nicht bringen.

Viele Grüße
Lisa
Su-san
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 02.04.2013, 07:32

Re: Prick Test ergab Katzenallergie - was nun? Wie verlässlich ist das?

Beitrag von Su-san »

Hallo
als passionierte Haustierhalterin kann ich deinen Frust verstehen.
Unter diesen Bedingungen würde ich aber keine Katze anschaffen. Was ist, wenn es deinem Kind schlecht geht und die Katze wieder weg muss…die Wahrscheinlichkeit, dass es so kommt, ist schon sehr hoch.
Gibt es andere Tiere, die ihr halten könntet, auf die keine Allergie besteht?
Wie gesagt, ich würde auch nicht ohne Tiere leben wollen und versuchen, einen anderen Weg als den der Katzenhaltung zu gehen.
Alles Gute
Sandra9902
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 313
Registriert: 19.09.2019, 11:19

Re: Prick Test ergab Katzenallergie - was nun? Wie verlässlich ist das?

Beitrag von Sandra9902 »

Ich habe auch eine Katzenallergie. Eine befreundete Familie hatte zwei Katzen, der Allergietest hat bestätigt, dass ich gegen eine allergisch war,gegen die andere nicht. Aber das ist eben nicht verlässlich, ausprobieren kann man es ja nicht. Eine Desensibilisierung habe ich gegen Hausstaub machen lassen. Davon abgesehen dass sie nur wenige Jahre anhielt, war es sehr unangenehm und anstrengend. Einem Kind würde ich das nicht zumuten.
Ist denn eine Alternative zur Katze gar nicht möglich? Ein kleiner Hund z.B. Bei mir beschränkt es sich auf die Katzenallergie. Wir haben zwei Hunde, hatten Hasen, Meerschweinchen Wellensittiche, Hamster… alles kein Problem
Habe ich allerdings vorher testen lassen.

Es tut mur wirklich leid, dass jetzt es mit dem Kätzchen für die Geschwister schwierig wird.
Meine Tochter hat sich lange sehnlichst ein Haustier gewünscht, das sie lieben, umsorgen , kuscheln und vor allem immer bei sich im Zimmer haben kann. War wegen ihres unberechenbaren Bruders, der seine Kräfte nicht einschätzen konnte usw, nicht möglich. Es hat mir in der Seele wehgetan, dass sie verzichten musste. Aber etwas später gab es die Lösung, ein Kleintier in einem Nebengebäude von unserem Garten zu halten. Damit war sie sehr glücklich.
Ihr werdet ganz sicher auch eine Lösung finden.
Liebe Grüße, Sandra

Was mir noch einfällt: Ich glaube nicht, dass man vermeiden kann, dass sich die Katzenhaare im Haus verteilen. Wir haben keinen Teppich im Erdgeschoss, wo die Hunde ausschließlich sind, nur Fliesen und Laminat. Sie haben keinerlei Zutrittmöglichkeit zu den Kinderzimmern und trotzdem, trotz mehrmaligem Saugen am Tag, die Haare sind überall.
Sandra mit Sohn, geb. 1999, frühkindlicher Autist,gb, ADHS, Epilepsie, anfallsfrei
Tochter, geb. 2002
Patrizia_1
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 146
Registriert: 10.08.2019, 16:10
Wohnort: Bayern/Oberpfalz

Re: Prick Test ergab Katzenallergie - was nun? Wie verlässlich ist das?

Beitrag von Patrizia_1 »

Hallo

Ein Freund von mir ist auch auf Katzen allergisch (man reagiert nicht auf das Haar, vielmehr auf den Speichel der Katze; auf das Haar dann deswegen da sich die Katze ja putzt)
Cornish Rex und Main Coon sind u. A. Zwei Rassen die für Allergiker geeignet sind.

LG
Patrizia
"Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen" - Aristoteles
Werbung
 
Karin2308
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 151
Registriert: 01.10.2016, 11:28

Re: Prick Test ergab Katzenallergie - was nun? Wie verlässlich ist das?

Beitrag von Karin2308 »

Hallo,

nachdem ich selber 26 Jahre eine Katze hatte, habe ich ebenfalls eine Katzenhaarallergie entwickelt. Sehr gerne hätten ich und die Kinder wieder eine. Bei Fragen der Kinder antworte ich, dass ich leider ausziehen muss. Bei Beginn der Allergie konnte ich noch Bekannte mit Katzen für ca. 1 h besuchen, bevor die Allergiesymptome zu schlimm wurden. Das ist mir jetzt leider nicht mehr möglich. Wenn uns Katzenbesitzer besuchen, merke ich das trotz Lüften und Saugen noch drei Tage später.
Wenn ein Familienmitglied eine Katzenhaarallergie hat, würde ich keine Katze anschaffen. Ein Zimmer katzenhaarfrei zu halten ist unmöglich, die fliegen einfach überall hin. Das ständigen Niesen, Jucken und eventuell die Atemnot sind wirklich richtig unangenehm. Da ist man nicht mehr gerne zu Hause. Dauerhaft Allergietabletten zu nehmen ist bei vermeidbaren Allergenen auch keine Lösung. Es ist schade, aber es ist halt so. Vielleicht könnt ihr euch ja auf ein anderes Tier einigen.

Liebe Grüße
Karin
Antworten

Zurück zu „Familienleben“