Auszahlung Pflegegeld bei Kombinationsleistung?

So manches Kind muss aufgrund seiner Behinderung besonders intensiv betreut werden - z. B. mit Hilfe eines Pflegedienstes. Viele Kinder werden von einer Krankenschwester in Kindergarten oder Schule begleitet, um optimal versorgt werden zu können. Das gilt beispielsweise für viele tracheotomierte Kinder. In dieser Rubrik können sich Eltern von so genannten Intensivkindern über die besonderen Bedürfnisse ihrer Kinder austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
else
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1077
Registriert: 07.07.2004, 21:45

Auszahlung Pflegegeld bei Kombinationsleistung?

Beitrag von else »

Hallo,
wir haben seit letztem Jahr einen Pflegedienst, der Behandlungspflege nach SGB V abrechnet und eine Haushaltshilfe über ZBL plus SGB 11. Ich habe seit Februar keine Rest-Pflegegeldauszahlung mehr erhalten. Wir müssten auf jeden Fall noch über die Hälfte des PG bekommen. Die für die Monate November 20 bis Januar 21 kam auch erst im März 21 aufs Konto nach Aufforderung ohne Abrechnung. Wir müssen uns dann immer selbst zusammenreimen, was es sein könnte. Es steht immer nur Leistung und der Monat. Jetzt warte ich wieder ewig. Auf schriftliche Nachfragen, wann das PG bei Kombinationsleistung normal ausgezahlt wird, reagiert unsere KK nicht. Der Pflegedienst hat bereits mit der KK abgerechnet und sein Geld erhalten. Wie läuft das bei Euch? Wann bekommt Ihr das restliche Pflegegeld bei Kombinationsleistung? Bekommt Ihr eine Abrechnung wie sich der Überweisungsbetrag zusammen setzt? Müsst Ihr dem Rest-Pflegegeld auch hinterherlaufen oder kommt das automatisch? Monatlich? Vierteljährlich?
Wir hatten jetzt keinen Beratungseinsatz mehr, da wir ja einen PD haben. Den brauchen wir nicht mehr oder?
Vielen Dank für Euer Wissen.
LG
Else

Dani201080
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 01.04.2019, 18:45
Wohnort: Halle/Saale

Re: Auszahlung Pflegegeld bei Kombinationsleistung?

Beitrag von Dani201080 »

Hallo Else.
Ich habe von Anfang an Kombileistungen. Die Auszahlung des Rest-Pflegegeldes ist immer 5-10 Tage nach der Rechnung des Pflegedienstes auf dem Konto. Eine Abrechnung/Auflistung habe ich noch nie erhalten. Habe stichprobenartig nachgerechnet und es hat gestimmt.
Fall das wichtig ist: ich bin bei der TK. Hinterher telefonieren musste ich in knapp 8 Jahren noch nie.
Ich hoffe, dass ihr eine Lösung mit der Pflegekasse findet. Monatelang zu warten geht überhaupt nicht in meinen Augen.
Selbstbetroffen (Jahrgang 1980)- Tetraparese, Psoriasis-Arthritis, Hashimoto, PTBS, Depressionen

melanie03
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 231
Registriert: 06.07.2010, 23:49

Re: Auszahlung Pflegegeld bei Kombinationsleistung?

Beitrag von melanie03 »

Meine Erfahrung: ca 2- 3 Monate zeitverzögert. Aber Überweisung wenigstens unter Angabe des Monats. KK: IKK Classic

Viele Grüße

else
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1077
Registriert: 07.07.2004, 21:45

Re: Auszahlung Pflegegeld bei Kombinationsleistung?

Beitrag von else »

Hallo,
danke für Eure Rückmeldung. Bei uns ist es SBK.
LG

Thamara88
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 6
Registriert: 05.01.2020, 22:52

Re: Auszahlung Pflegegeld bei Kombinationsleistung?

Beitrag von Thamara88 »

Soweit ich weiß muss der Beratungseinsatz aber dennoch stattfinden, auch wenn ein Pflegedienst mit anderen Leistungen ins Haus kommt!

Bei uns ist das jedenfalls so (haben Intensivpflege und trotzdem alle 3 Monate Beratungseinsatz - macht jemand vom gleichen Pflegedienst).

Frag doch einfach bei deiner Kasse mal noch, womöglich ist das der Grund, weshalb sie die Zahlung eingestellt haben.

Dani201080
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 01.04.2019, 18:45
Wohnort: Halle/Saale

Re: Auszahlung Pflegegeld bei Kombinationsleistung?

Beitrag von Dani201080 »

Hallo.
Ich bekomme seit fast 8 Jahren SGB5 und SGB11- Leistungen. Wenn beides übernommen wird, ist kein Beratungseinsatz nötig (Aussage TK). Es ist möglich den Beratugseinsatz zu machen, aber kein Muss.
Selbstbetroffen (Jahrgang 1980)- Tetraparese, Psoriasis-Arthritis, Hashimoto, PTBS, Depressionen

Antworten

Zurück zu „Intensivkinder“