Merkzeichen aG auch bei geistiger Behinderung

Hier sammeln wir Beiträge zu Urteilen rund um Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7275
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Re: Merkzeichen aG auch bei geistiger Behinderung

Beitrag von Kaja »

Hallo Lea,

auch in eurer Situation könnt ihr einen Überprüfungsantrag stellen.

Viele Grüße Kaja
Werbung
 
Leaj
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 168
Registriert: 15.05.2008, 12:06

Re: Merkzeichen aG auch bei geistiger Behinderung

Beitrag von Leaj »

Danke dir.

Dann werde ich das mal versuchen.

GLG

Lea
C. (1982) & L. (1985), 1. Tochter (05/09), 2. Tochter (12/10) 2. Sohn (09/12), 3. Tochter (07/14), 3. Sohn (06/16 d-TGA), 4. Tochter (12/17) und 1. Sohn A (03/08 - 4.5.2013): Stammhirnschädigung: 14Tage ALTE => Reanimation => fehlender Schluckreflex, PEJ, Epilepsie, Monitorpflichtig, Beatmung im Schlaf, Port, Rolli ,TK seit 07/11,
melanie03
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 245
Registriert: 06.07.2010, 23:49

Re: Merkzeichen aG auch bei geistiger Behinderung

Beitrag von melanie03 »

Hallo Inga,
habt ihr hinsichtlich des Parkausweises noch etwas unternommen?
Eine Freundin hat die selbe Situation wie ihr mit Steven.
Freundliche Grüße
melanie03
Nadine7983
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 30.07.2020, 13:37

Re: Merkzeichen aG auch bei geistiger Behinderung

Beitrag von Nadine7983 »

mich würde das grundsätzlich auch interessieren. Wir haben drei Kinder mit FAS, eines hat zusätzlich noch Epilepsie. Weglaufen, keine Gefahrenbewusstsein etc. gehört hier zum täglichen Programm. Oft denken wir, dass wir einen Parkausweis bräuchten. Gerade vor unserem Haus ist die Parksituation eine Katastrophe. Das Überqueren der Straße mit unseren Kindern erfordert schon regelrecht planvolles Vorgehen, damit keiner los rennt. Am Kindergarten gibt es einen Behindertenparkplatz, aber keine "behinderte" Kraft. Da parken oft die "dicken" Mercedes mit einem Kind oä.- manchmal finde ich das frustrierend das freie Parkkapazitäten nicht genutzt werden können. Man will ja selber auch nicht einen Rollstuhlfahrer den Parkplatz wegnehmen.
Antworten

Zurück zu „Rechtliches - Urteilssammlung“