Adoption erwachsenes Stiefkind

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
ChristineJoFa
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 115
Registriert: 11.03.2012, 21:36
Wohnort: Leverkusen

Adoption erwachsenes Stiefkind

Beitrag von ChristineJoFa »

Hallo zusammen und einen schönen Feiertag,

Ich weiß nicht ob ich hier richtig bin mit meinem Anliegen und ob mir jemand Rat geben kann.
Mein ältester Sohn ist aus erster Ehe.
Mein jetziger Mann ( 10 Jahre verheiratet und 16 Jahre zusammen) möchte Jonas gerne adoptieren. Wir sind auch seine gesetzlichen Betreuer. Ich kenne die Unterschiede zwischen einer schwachen und starken Adoption.
Wir würden gerne die starke Adoption anstreben. Jetzt habe ich gelesen das bei einer starken Adoption wo eine rechtliche Betreuung mit im Spiel ist das nach minderjährigen Recht geht,der kindes Vater befragt wird.
Jonas hat genau davor Angst. Also Angst vor seinem leiblichen Vater.
Kennt sich da jemand aus? Wird immer in so einer Situation der Vater/ Mutter befragt?
Oder geht sowas auch ohne so eine Befragung?
Liebe Grüße
Christine
Christine 39 Jahre, Jonas 18 ( Autist,geist. retardiert,Entwicklungsv. ), Fabi 13 Jahre

yanaica
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 193
Registriert: 08.10.2004, 14:17
Wohnort: Nähe Heilbronn
Kontaktdaten:

Re: Adoption erwachsenes Stiefkind

Beitrag von yanaica »

Hallo Christine,

Wir haben eine Erwachsenenapoption nach Minderjährigen Recht letztes Jahr hinter uns gebracht ( Pflegekind seit Geburt ).

Ja, der leiblicheVater muss zustimmen, ausser er ist unauffindbar.

Wir haben alles beim Notar beantragt, der kann auch 100% ige Auskunft euch geben. Es wird bei ihm der Antrag vorbereitet, auch kann er die wichtigen Dinge für das Familiengericht gleich mit einreichen.
Vor allem die Handicaps.

MfG yanaica

Mehr bitte Per PN.
Es ist eine grosse Erfahrung im Leben, besondere Kids zu haben.

Andy 31 SSW - schwerstmehrfachbehindert, blind, kein Sprachvermögen, Epilepsie, Button
Matze 28 SSW - schwerbehindert, Tetraparese, links beinbetont, BPD, ADHS
Kev 39 SSW - ADHS hochgradig, grob, fein, und graphomotorische Störung
Robby 32 SSW mit 14 Mon. Sternenkind 1997

ChristineJoFa
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 115
Registriert: 11.03.2012, 21:36
Wohnort: Leverkusen

Re: Adoption erwachsenes Stiefkind

Beitrag von ChristineJoFa »

Hallo Yanaica,
Ich hab nächste Woche einen Termin bei unserer Anwältin..
Mal gucken sie kennt ja unsere ganze Geschichte.
Muss er tatsächlich zustimmen? Ich hab gelesen das der kindsvater nur befragt wird aber unerheblich ob er da zustimmt.
Christine 39 Jahre, Jonas 18 ( Autist,geist. retardiert,Entwicklungsv. ), Fabi 13 Jahre

yanaica
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 193
Registriert: 08.10.2004, 14:17
Wohnort: Nähe Heilbronn
Kontaktdaten:

Re: Adoption erwachsenes Stiefkind

Beitrag von yanaica »

Hallo Christine,

ob der Kindsvater zustimmen muss, kann dir auch die Anwältin sagen. Befragt wird er auf jeden Fall.
Bei der Kindsvaterbefragung muss dein Sohn nicht anwesend sein.
Und ja, es werden immer Vater und Mutter befragt.

War in unserem Fall nicht möglich, da Mutter verstorben und Vater mal wieder untergetaucht war bzw. keine Meldeadresse vorhanden war.

LG yanaica
Es ist eine grosse Erfahrung im Leben, besondere Kids zu haben.

Andy 31 SSW - schwerstmehrfachbehindert, blind, kein Sprachvermögen, Epilepsie, Button
Matze 28 SSW - schwerbehindert, Tetraparese, links beinbetont, BPD, ADHS
Kev 39 SSW - ADHS hochgradig, grob, fein, und graphomotorische Störung
Robby 32 SSW mit 14 Mon. Sternenkind 1997

ChristineJoFa
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 115
Registriert: 11.03.2012, 21:36
Wohnort: Leverkusen

Re: Adoption erwachsenes Stiefkind

Beitrag von ChristineJoFa »

Morgen Yanaica,
Danke für deinen Rat. Hört sich aber auch nicht einfach an bei euch.
Naja was ist schon einfach..
Lg
Christine 39 Jahre, Jonas 18 ( Autist,geist. retardiert,Entwicklungsv. ), Fabi 13 Jahre

monerl
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 561
Registriert: 20.05.2011, 16:50

Re: Adoption erwachsenes Stiefkind

Beitrag von monerl »

Hallo,

der Vater muss auf jeden Fall sein ok geben.
Das war bei uns auch so. Meine Tochter war aber noch klein als mein jetziger Mann sie Adoptiert hat. Da war jede Menge Bürokratie dabei. Natürlich will das Jugendamt sicher gehn, das es dem Kind gut geht.

VG Monika
Ein Weg entsteht indem man ihn geht
(chinesisches Sprichwort)

ChristineJoFa
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 115
Registriert: 11.03.2012, 21:36
Wohnort: Leverkusen

Re: Adoption erwachsenes Stiefkind

Beitrag von ChristineJoFa »

Danke für eure Antworten 😊
Christine 39 Jahre, Jonas 18 ( Autist,geist. retardiert,Entwicklungsv. ), Fabi 13 Jahre

ChristineJoFa
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 115
Registriert: 11.03.2012, 21:36
Wohnort: Leverkusen

Re: Adoption erwachsenes Stiefkind

Beitrag von ChristineJoFa »

Hallo zusammen,
Ich hatte letzte Woche den Termin mit unserer Anwältin. Sie bestätigte das bei einer starken Adoption der leibliche Vater sein Einverständnis geben muss. Habe dann mit dem leiblichen Vater telefoniert und er war sofort bereit sein Einverständnis zu geben.
Leider habe ich gestern meine Anwältin nicht mehr gekriegt um es mit ihr zu besprechen wie es weiter geht.
Meine Frage: gibt es zur Einwilligung eine Art Muster schreiben im Internet? Ich finde diesbezüglich nichts.
Da der leibliche Vater im Juli nach Kenia fliegt und dann 3 Monate nicht da ist hab ich jetzt etwas Angst das sich das ohne Ende hin zieht wenn er nicht in Deutschland ist.
Also eine Art schreiben wo er bestätigt das er mit der starken Adoption einverstanden ist was ich dem Notar vorlegen kann?
Lg Christine
Christine 39 Jahre, Jonas 18 ( Autist,geist. retardiert,Entwicklungsv. ), Fabi 13 Jahre

Antworten

Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“