Erfolge nach Ausschleichen der Antikonvulsiva

Hier geht es um Epilepsie und die Behandlung verschiedener Epilepsie-Formen mit Medikamenten.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Sibylle79
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 7
Registriert: 04.03.2021, 15:29

Erfolge nach Ausschleichen der Antikonvulsiva

Beitrag von Sibylle79 »

Guten Morgen Zusammen,

ich hoffe Ihr hattet alle schöne und ruhige Osterfeiertage.

Ich wollte mal fragen, ob es hier jemanden gibt, der einen Versuch gestartet hat, nach Jahren der Anfallsfreiheit die Antikonvulsiva auszuschleichen? Insbesondere wenn die Epilepsie erst in der Pubertät aufgetreten ist?

Ich weiß, bei meinem Sohn steht das noch lange nicht zur Debatte. Es hätte mich trotzdem mal interessiert, wie mit dieser Möglichkeit umgegangen wird. Sicher ist es eine schwierige Entscheidung - aber vielleicht doch in manchen Fällen von Erfolg gekrönt.

Viele liebe Grüße aus dem verschneitem :roll: Bayern.
Sibylle

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9326
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Re: Erfolge nach Ausschleichen der Antikonvulsiva

Beitrag von Angela77 »

Hallo Sybille,
eine Exkollegin von mir erkrankte mit 14 an.GM Anfällen, schlich mit 17 die Medis wieder aus und war mit 38 immer noch anfallafrei ...
LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Anna-Nina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 528
Registriert: 09.12.2017, 20:26

Re: Erfolge nach Ausschleichen der Antikonvulsiva

Beitrag von Anna-Nina »

Hallo,

es liegt denke ich hauptsächlich an der Ursache der Epilepsie bzw. welche Art von Epi vorhanden ist ob erfolgreich abgesetzt werden kann.

Es gibt Formen Z.B. Rolando oder Absence Epi die verwachsenen sich sehr häufig und dann macht man auf alle Fälle irgendwann den Absetzversuch.

In unserem Fall Epilepsie durch Gendefekt welcher eine Neurotransmitterstörung im Gehirn auslöst, macht ein Absetzversuch eher wenig Sinn (leider). Denn der Gaba-Transporter im Gehirn meiner Tochter ist leider defekt und der wird auch nicht heilen - die Gene sind ja unveränderlich. (Wobei in unserem Fall schon geforscht wird nach besseren Medikamenten (auch Gentherapie) - bei uns wird wohl irgendwann ein Medikamenten-Wechsel anstehen).

Habt ihr denn schon die Ursache für die Epilepsie gefunden?

LG
Anna

AnnaF2008
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 159
Registriert: 10.03.2018, 11:16

Re: Erfolge nach Ausschleichen der Antikonvulsiva

Beitrag von AnnaF2008 »

Guten Morgen,

bei mir wurde mit 17 Jahren angefangen die Medikation auszuschleichen. Das ganze ging 2 Jahre, bis ich medikamentenfrei war.
Da nie eine direkte Ursache für die Epilepsie gefunden wurde, war es einen Versuch wert. Die Ärzte wollten ausdrücklich erst nach der Pubertät mit dem Ausschleichen beginnen.
Es ging alles gut. Heute bin ich 47 Jahre alt und hatte keinen weiteren Anfall mehr. Bedenken hatte man während der (Spontan-) Geburt, da es dort wohl wieder auftreten kann. Das scheidet bei deinem Sohn ja aus :-)
Ach ja, das wurde natürlich sehr eng begleitet und wirklich gaaaaaanz langsam reduziert-

VG AnnaF2008

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Epilepsie“