Behindertenpauschbetrag

Hier sammeln wir Beiträge zu Urteilen rund um Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
MelanieEliLeon
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 1
Registriert: 13.02.2021, 10:10

Behindertenpauschbetrag

Beitrag von MelanieEliLeon »

Hallo zusammen, ich bin neu hier und vielleicht hat Jemand eine Antwort parat.

Ich bin Mama von 2 Autisten und mein kleinerer hat durch ein Syndrom und einen Krampfanfall als Frühchen diverse zusätzliche Probleme.

Kurzum Plegegrad 4 der Große ( Behindertenausweis GBH 80 Prozent) und 5 der Kleine (GBH und 100 Prozent).

Der leibliche Vater hat vor Langem die Segel gestrichen und mittlerweile kein Sorgerecht mehr. Er zahlt aber, gerichtlich verdonnert, endlich Unterhalt.

Jetzt bekommen wir ja den Behindertenpauschbetrag nur zur Hälfte den Rest bekommt der Vater. Mein Exmann kümmert sich nicht, will die Kids seit Jahren nicht sehen.

Meine Steuerberaterin versucht nun irgendwas zu unternehmen, dass wir den gesamten Betrag bekommen.
Mein jetziger Mann und ich, sind beide selbstständig, falls das wichtig ist.
Gibt es dazu Urteile? Hat Jemand eine ähnliche Situation erfahren? Kann ich überhaupt was tun?

LG Melanie, Eli und Leo und vielen Dank vorab.

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4847
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Behindertenpauschbetrag

Beitrag von kati543 »

Hallo,
da der Vater Unterhalt zahlt, steht ihm der halbe Behindertenpauschbetrag zu. Da kann die Steuerberaterin gar nichts machen.
Der Behindertenpauschbetrag folgt dem Kinderfreibetrag. Diesen könntest du erst auf dich allein übertragen, wenn der Vater gar keinen Unterhalt zahlt.
Es ist aber möglich, dass du dich mit dem Vater einigst. Der Vater kann zusammen mit Dir ein Schriftstück aufsetzen und den Behindertenpauschbetrag anders als 50:50 festsetzen lassen. Natürlich musst du den Vater dann für seinen finanziellen Verlust entschädigen.
Es ist ebenfalls möglich, dass du nicht den Behindertenpauschbetrag nimmst, sondern die entstandenen Kosten einzeln nachweist und absetzt.

Der Pflegepauschbetrag hingegen steht Dir in voller Höhe zu.

LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Dine07
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 196
Registriert: 01.06.2013, 17:43

Re: Behindertenpauschbetrag

Beitrag von Dine07 »

Wenn der Vater den Mindestunterhalt leistet steht ihm der Betrag zu. Falls er darunter liegt, gibt es die Möglichkeit das zu ändern.
Liebe Grüße, Dine

Anika14
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 320
Registriert: 06.12.2016, 11:01

Re: Behindertenpauschbetrag

Beitrag von Anika14 »

Ich habe dem Vater gesagt, dass wenn wir den Oauschbetrag teilen, wir auch due zusätzlichen Kosten teilen inkl. meiner Arbeitszeit, die ich nicht arbeiten kann, weil ich Termine mit demmKind wahrnehmen muss. Da hat er mir lieber den Pauschbetrag überlassen...
Anika mit
Maxi Bub (*04/11) ADHS & HB
Mini Bub (*11/14) 33+0 SSW, Katarakt, Kleinwuchs, muskuläre Hypotonie, neurosensomotorische Dysphagie, massiv gestörte Körperwahrnehmung, Hypoglykämien, Kamikaze mit viel Verstand, großem Herz & stets gut gelaunt, AMT G-JET-Button, PG 4 und 80% G,B,H

JustinsMum
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 678
Registriert: 21.05.2014, 08:37
Wohnort: Ba-Wü

Re: Behindertenpauschbetrag

Beitrag von JustinsMum »

Auch ich habe es so geregelt. Er kann den halben Freibetrag haben, aber dann übernimmt er bitte auch die Hälfte der Behinderungsbedingten Kosten zusätzlich zum normalen Unterhalt, der diese Kosten nicht abdeckt.

anna h.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 968
Registriert: 16.11.2005, 09:14

Re: Behindertenpauschbetrag

Beitrag von anna h. »

Hallo zusammen,
die letzten beiden Beiträge behandeln individuelle Regelungen/Absprachen. Aber meines Wissen hat ein Elternteil , bei dem die Kinder nicht leben, das aber Unterhalt zahlt, da durchaus Rechte.
Also, falls der Vater zustimmt, dass der Behinderten-Pauschbetrag übertragen wird, ist das möglich. Wirklich gute Chancen auf Aberkennung wirst Du bei einem Unterhalt zahlenden Vater kaum haben.
LG
Anna H:

JustinsMum
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 678
Registriert: 21.05.2014, 08:37
Wohnort: Ba-Wü

Re: Behindertenpauschbetrag

Beitrag von JustinsMum »

Richtig individuelle Absprache, aber tatsächlich sind auch 100 Prozent der Behinderungsbedingten Zusatzkosten vom
Vater zu zahlen und da kommen die meisten besser weg, wenn sie auf die Freibeträge verzichten und die Elternteile bei den das Kind lebt sich, wenn sie keine Lust haben alles einzeln aufzulisten. Gerne hätte mir der Vater auch jeden Monat die ca. 200 Euro Mehrkosten zahlen können und dafür ca. 75 Euro Steuerersparnis gehabt.

Übrigens würde ich es nicht unbedingt Absprache nennen. Ich hab den Mehrbedarf aufgelistet und zusätzlich zum Unterhalt gefordert, nachdem er den Freibetrag haben wollte. Danach wollte er ihn gar nicht mehr.

Und ich denke man darf hier auch Hinweise geben, wie das andere Eltern unabhängig von geltendem Recht regeln.

anna h.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 968
Registriert: 16.11.2005, 09:14

Re: Behindertenpauschbetrag

Beitrag von anna h. »

Hallo JustinsMum,
klar darf man das. Aber warum so unfreundlich?
Gruß
Anna H.

Antworten

Zurück zu „Rechtliches - Urteilssammlung“