Balkenagenesie, interhemisphärische Zyste und Hypotonie

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
inka92
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 02.02.2021, 21:38

Balkenagenesie, interhemisphärische Zyste und Hypotonie

Beitrag von inka92 »

Hallo liebe Community,
gerne stelle ich uns mal vor.
Mein Kind ist 15 Monate alt und wir haben bereits pränatal die Diagnose Balkenagenesie und interhemisphärische Zyste erhalten.

In einigen Entwicklungsbereichen ist er altersgerecht unterwegs (Feinmotorik, Sozialverhalten), in manchen widerum im unteren Altersbereich (sprachlich, kognitiv), aber die größte Baustelle ist seine Grobmotorik wegen seiner Hypotonie im Rumpf. Hier ist aktuell eine grobmotorische Verzögerung von 4-5 Monaten. Weihnachten gabs das größte Geschenk, weil er anfing zu krabbeln. Seit er drei Monate alt ist, machen wir wöchentlich Physio (erst Vojta, nun Bobath) und in etwa 2 Wochen geht es los mit Frühförderung, um seine kognitive Entwicklung zu unterstützen (er versteht zum Beispiel Zeigen nicht). Letzte Woche hat er das erste Mal "Mama" gesagt. Noch nicht 100% kontextbezogen, aber ich muss nicht erklären, wie schön das war. Schlaf ist mal so mal so, die meisten Nächte kommt er 3-4 Mal, etwa einmal alle zwei Wochen schläft er durch. Zusätzlich schielt er intermettierend und ist weitsichtig (wie sehr wissen wir grade nicht, weil das letzte Ausmessen nicht so geklappt hat). Die Brille ging bis Anfang Januar ganz gut, aktuell guckt er mich schon skeptisch an, wenn er sie nur sieht. Das Autonomiestreben ist voll im Kommen: Mütze aus, Lätzchen ab, Socke aus und eben auch Brille weg. Da ist es schwierig mitanzusehen, wie er ab und an neben etwas greift. Ende März haben wir einen Termin in der Augenklinik, unser Augenarzt meinte, sie hätten dort noch ein paar mehr Möglichkeiten zum Messen als er.

Sitzen kann er noch nicht vollständig frei und nimmt besonders im oberen Rücken eine Schonhaltung ein bzw. lehnt sich im Stuhl oft zur Seite. Weil er gleichzeitig ein Riese ist, und nun aus jedem KiWa raus ist und es mit dem Laufen noch dauern wird, haben wir uns kürzlich zu Reha-Buggies beraten lassen. Wahrscheinlich kommt dann auch bald ein Stuhl (uns wurde der Smilla empfohlen) ins Haus. Die Beraterin und auch unsere Physio meinten (letztere war auch bei der Beratung anwesend), dass er natürlich gut Fortschritte macht, aber aufgrund seiner Körperhaltung im Rumpf schon die Gefahr bzgl Skoliose hat.

Mit jedem Tag, an dem er nicht läuft oder frei sitzt, bleibt er bzgl Gleichaltrigen mehr hinterher und so langsam ist es für andere ersichtlich, dass er halt nicht nur gemütlich ist (ich denke, in diesem Forum weiß jeder, was gemeint ist). Langsam belastet mich sein Gewicht (12Kg). Er reagiert schon auf seinen Namen, aber dass ich ihn rufe und er kommt eine weitere Strecke, das versteht er einfach noch nicht (besonders dann, wenns darum ginge, die Windel zu machen, da schleppt man ihn dann durch die Wohnung).

Wir lieben unseren Knirps jedenfalls über alles, er ist ein sehr freundlicher Typ und liebt alles, was rollt. Der Reha-Buggy wurde mit großen Kinderaugen angeschmachtet. Jeder Entwicklungsschritt wird gefeiert und erhält große Beachtung.

Ich erhoffe mir von diesem Forum Austausch, Kontakte und wertvolle Informationen. Freut mich jedenfalls, euch kennenzulernen.

Lumoressie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1139
Registriert: 21.03.2008, 15:36
Wohnort: Ba-Wü

Re: Balkenagenesie, interhemisphärische Zyste und Hypotonie

Beitrag von Lumoressie »

Hallo Inka und herrlich willkommen,

unsere Pflegetochter (jetzt 3) hat eine angeborene Querschnittslähmung und deshalb hatte sie auch lange Schwierigkeiten mit Krabbeln und Sitzen.
Bei uns hat folgendes sehr geholfen:
Eine Bauchschaukel von Jako-o, therapeutisches Reiten und lange, bevor sie richtig sitzen oder krabbeln konnte, hat sie es geschafft, mit dem Scoot von Firefly durch die Gegend zu düsen.
Sie kann mittlerweile mit einem Rollator laufen, fährt aber immer noch lieber Rolli.

Übrigens finde ich den TFK Kinderwagen viel angenehmer als jeden Reha-Buggy.
Da passen Kinder mit 5 noch rein und sie lassen sich viel besser schieben und auch falten.

Gruß,

Andrea
Ich, 43
mit 6 Pflegekindern,
21, PTBS
20 ganz gesund
13 FAS, Epilepsie, blind, PEG-frei Dank Notube seit
Pfingsten 2014!!! sakrale MMC
12 hörbehindert, Gesichtsfehlbildung
7 FAS
3 Jahre, Spina bifida, Hydrocephalus mit VP-Shunt, Arnold Chiari Typ 2

Antworten

Zurück zu „Vorstellungsrunde“