GruSi: Todesfälle naher Angehörige im Vorjahr

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2337
Registriert: 22.04.2013, 19:04

GruSi: Todesfälle naher Angehörige im Vorjahr

Beitrag von Mellie »

Hallo zusammen.

bin gerade in dem Formular für Grundsicherung für die Weiterbewilligung über den Punkt Todesfälle naher Angehörige (Eltern, Großeltern, Kind, Geschwister) im Vorjahr gestolpert. Wenn es zutreffend ist, soll man Name, Sterbedatum, Sterbeort und Verwandtschaftsgrad eintragen. Wir hatten einen Todesfall, aber mein Sohn hat nachweislich nichts geerbt. Muss man dies irgendwie belegen. Hat jemand Erfahrungen, ob da nachgeforscht wird, wenn man dazu Angaben macht. :)
Viele Grüße
Mellie
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Sohn geb.1999, GdB 70 B, G, PG 3, beschäftigt in einer WfbM
Sohn geb. 2003 mit viel Förderung auf einem guten Weg

sandra8374
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1735
Registriert: 09.09.2010, 12:49
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: GruSi: Todesfälle naher Angehörige im Vorjahr

Beitrag von sandra8374 »

Hatte ich noch nicht. Würde ich aber von ausgehen. Wenn du schriftlich hast, das er nichts geerbt hat bzw. wer geerbt hat, würde ich es direkt beilegen.
LG Sandra

S+F mit PT(*00 FAS, Microdelitation 16p11.2, ADHS, GB, Z.n.Absencen?, Sehfehler, Lordierung LWS, Skoliose 17,8%, Beckenschiefstand, Hüftkontraktur, Korsettversorgung, mit SBA 90 HBG) u. PS (*01 ADS, GB, Sehfehler, Knick-Senk-Füße, Z.n.Epilepsie, mit SBA 60)

Benutzeravatar
LasseUndJohannes
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 397
Registriert: 28.03.2015, 11:41
Wohnort: BW

Re: GruSi: Todesfälle naher Angehörige im Vorjahr

Beitrag von LasseUndJohannes »

Hi,
wenn er nichts geerbt hat kommt gleich danach die zweite Frage: Hätte er Anrecht auf einen Pflichtteil gehabt? Wenn ja, dann hätte das Sozialamt gute Chancen, dieses Geld zu bekommen und würde wohl nachforschen.
VG
Lasse

Johannes 2008, extremes ADHS, Fehldiagnose (?) Autismus
Benedikt 2014, süßeste FraXi-Maus der Welt (Fragiles X), non verbal, früher auto aggressiv, ADHS, v.a. frühkindlicher Autismus

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2337
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: GruSi: Todesfälle naher Angehörige im Vorjahr

Beitrag von Mellie »

Hallo,

es handelt sich um die Grosseltern, da gibt es kein Pflichtteil. Selbst wenn, wäre nichts da gewesen, sondern eine Zuzahlung zu leisten gewesen.
Viele Grüße
Mellie
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Sohn geb.1999, GdB 70 B, G, PG 3, beschäftigt in einer WfbM
Sohn geb. 2003 mit viel Förderung auf einem guten Weg

Benutzeravatar
LasseUndJohannes
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 397
Registriert: 28.03.2015, 11:41
Wohnort: BW

Re: GruSi: Todesfälle naher Angehörige im Vorjahr

Beitrag von LasseUndJohannes »

Hi Mellie,
dann würde ich das einfach so reinschreiben. Grosseltern vererben, deren Kinder erben und dein Sohn ist Enkelkind. Wenn das Sozialamt sieht, dass es einen Verwandten mit kleinerem Verwandtschaftsgrad in der Erbfolge gibt, dann sollten sie eigentlich zufrieden sein, weil es dann für sie nichts zu holen gibt.
VG
Lasse

Johannes 2008, extremes ADHS, Fehldiagnose (?) Autismus
Benedikt 2014, süßeste FraXi-Maus der Welt (Fragiles X), non verbal, früher auto aggressiv, ADHS, v.a. frühkindlicher Autismus

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2337
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: GruSi: Todesfälle naher Angehörige im Vorjahr

Beitrag von Mellie »

Hallo Lasse,

das werde ich dann auch so reinschreiben. Das scheint im Formular neu zu sein, denn sonst steht es immer bei den Unterschriften, das man angeben muss, wenn Veränderungen eingetreten sind.
Viele Grüße
Mellie
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Sohn geb.1999, GdB 70 B, G, PG 3, beschäftigt in einer WfbM
Sohn geb. 2003 mit viel Förderung auf einem guten Weg

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4158
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Re: GruSi: Todesfälle naher Angehörige im Vorjahr

Beitrag von monika61 »

Mellie hat geschrieben:
22.01.2021, 07:13
Hallo,

es handelt sich um die Grosseltern, da gibt es kein Pflichtteil. Selbst wenn, wäre nichts da gewesen, sondern eine Zuzahlung zu leisten gewesen.
Hallo Mellie,

wurde das Erbe der Großeltern ausgeschlagen ?

Ich habe schon mal ein Erbe (Schulden) ausgeschlagen.
Dann musste meine Tochter auch ausschlagen und das ging dann über das Betreuungsgericht.


LG
Monika

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2337
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: GruSi: Todesfälle naher Angehörige im Vorjahr

Beitrag von Mellie »

Hallo,

das Erbe mussten wir nicht ausgeschlagen, da sich die Grosseltern gegenseitig beerben und dann erst die Kinder laut Testament. Wenn wir dran sind müssen wir sehen, was wir machen.

Ist der Aufwand mit dem Betreuungsgericht groß?
Viele Grüße
Mellie
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Sohn geb.1999, GdB 70 B, G, PG 3, beschäftigt in einer WfbM
Sohn geb. 2003 mit viel Förderung auf einem guten Weg

Markus_1974
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 135
Registriert: 17.05.2018, 11:14
Wohnort: Beuren

Re: GruSi: Todesfälle naher Angehörige im Vorjahr

Beitrag von Markus_1974 »

Hallo,
es kommt darauf an, was das Betreuungsgericht urteilen soll.

Beim Ausschlagen eines Erbteils aufgrund Schulden ist es eine Formsache, das kann der Vormundschaftsrichter einfach kurz absegnen.

Bei Dingen wo der Pflegende auf etwas Verzichten soll, oder es um den Verkauf von Immobilien geht muss eine weitere Person bestellt werden, welche für den Pflegenden spricht.
Der Aufwand ist aber auch hier nicht wirklich groß.
Im Prinzip ist es der Aufwand Termine zu Vereinbaren und alle notwendigen Personen zusammenzutrommeln.

gruß
Markus

Antworten

Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“