Unterstützung bis zum SPZ Termin

Diese Rubrik braucht man einfach immer! Sie umfasst alle Infos, Tipps, Fragen und Antworten zu Themen, die sich nicht in die oben genannten Kategorien einordnen lassen.

Moderator: Moderatorengruppe

Susi123
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 21.01.2021, 10:00

Unterstützung bis zum SPZ Termin

Beitrag von Susi123 »

Hallo,

ich bin neu hier im Forum und lese aber schon länger hier mit..
Mein Sohn (6J.) war schon als Baby auffällig (Muskelhypertonie, Schreikind, Kiss, Arme "verdreht" und kaum Blickkontakt)
Und später im Kindi kamen andere Probeleme dazu. Die Erzieherin meinte immer er ist unerzogen, ich wäre zu inkonsequent. Er verwöhnt.
So nun ist er jetzt in der Schule und die Probleme werden deutlicher. Sein Betreuer hat sie ganz gut zusammen gefasst. Das wären: Schwierigkeiten in der Handlungsplanung, Verzögerte Reaktion, Motorisch ungeschickt, falsche Raumwahrnehmung/schlechte Orientierung, Emotional und Sozial Instabil, sehr kurze Konzentrationsphasen, schwierigkeiten im Kontakt mit anderen Kindern , lässt sich nicht in die Gruppe einbringen.
Hinzu kommen diverse Tics und Zwangshandlungen und Ängste. Er ist sehr unselbstständig. Auch wenn ich immer versuche ihn in der Hinsicht zu fördern. Wir unternehmen auch wirklich viel, da er sehr Antriebslos ist, ich aber eher sportlich.
Das ließt sich alles sehr dramatisch aber ich finde im Alltag fällt es nicht so auf und viele Leute die ihn kennen, bemerken zwar dass er "irgendwie anders" ist aber keiner sieht es so schlimm da er kognitiv wirklich fit ist, schlau und kommunikativ.
Ich lasse es trotzdem mal im SPZ abklären.
Was denkt ihr könnte er haben?
Die Kinderärztin meint aufgrund dem Schreiben von der Schule dass er wahrscheinlich Entwicklungsverzögert ist, für ADS wären es zu viele Baustellen.
Ich wollte Ergotherapie bekommen um wenigstens mal die Motorischen Defizite aufzuholen, da er aufgrund seiner Ängste wirklich sehr schlecht motorisch ist.
Die Kinderärztin wollte uns keine Ergo verschreiben, solange wir keine genaue Diagnose haben.
Auf einen Termin im SPZ müssen wir jetzt mehrere Monate warten.
Ich würde ihn wirklich gerne solange irgendwie fördern aber ich weiß nicht wie und wo.
Er ist sehr sensibel. Manche Probleme bessern sich mit der Zeit, manche werden schlimmer.
Habt ihr einen Rat?
(Ps. wusste nicht in welches Forum es am besten rein passt, deswegen hier).
Ganz liebe Grüße
Susi

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4003
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Unterstützung bis zum SPZ Termin

Beitrag von Alexandra2014 »

Hallo Susi,

nur ganz kurz mein Eindruck... so wie du es beschreibst, geht das für mich in Richtung Asperger Autismus. Da ein SPZ oft mit Autismus überfordert ist, würde ich dir dringend raten, ebenfalls einen Termin in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie zu vereinbaren, am besten in einer Ambulanz mit viel Erfahrung bezüglich Autismus (möglichst nicht irgendeine niedergelassene Kinder- und Jugendpsychiaterin aufsuchen).
Auch dort sind die Wartezeiten lang, deswegen würde ich mich sofort darum kümmern, parallel zum SPZ.

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Susi123
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 21.01.2021, 10:00

Re: Unterstützung bis zum SPZ Termin

Beitrag von Susi123 »

Hallo Alex,
danke für deine Antwort.
ich weiß, dass er viel hat was sich nach einem Asperger autismus anhört. Ich bin mir aber sehr sicher, dass er dass nicht hat weil er ein richtiger Quatschkopf ist, viel lacht und Witze/Quatsch macht und ganz normal spielt, bzw sogar am liebsten nur Fantasie Spiele spielen würde.
Ich glaube dass wäre dann eher untypisch.
Bei ihm ist es eher Phasenweise. Manchmal ist er ein ganz normales Kind und manchmal kommen die anderen Sachen wo man sich fragt was denn jetzt nicht stimmt.

Emma1909
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 371
Registriert: 08.07.2015, 16:06

Re: Unterstützung bis zum SPZ Termin

Beitrag von Emma1909 »

Hallo Susi,

Ich kann dir zwar auch nicht sagen, was dein Kind hat, aber vielleicht einen Tipp geben bezüglich einer Verordnung zur Ergo.

Unser Kinderarzt wollte uns keine Logopädie aufschreiben. Die bräuchte unser Kind aber dringend. Also hab ich das meinem Hausarztes erzählt. Der hat gesagt, kein Problem ich stell dir eine aus.

So haben wir Logo bekommen und es gab nie ein Problem.

Vielleicht kannst du ja Mal beim Hausarzt nachfragen ?

Viel Erfolg!

LG
Emma

Dine07
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 196
Registriert: 01.06.2013, 17:43

Re: Unterstützung bis zum SPZ Termin

Beitrag von Dine07 »

Wir sind damals auch über meinen Hausarzt gegangen. Da waren die Verordnungen kein Problem.

Ansonsten würde ich tatsächlich mehrere Dinge parallel laufen lassen. SPZ, Kinderpsychiater und evtl. Frühförderung.

Ich weiß, wieviel Hoffnung ich in den Termin beim SPZ gelegt hatte und komplett Enttäuscht wurde. Das muss bei dir nicht sein, aber es ist dann trotzdem hilfreich, wenn du an anderer Stelle schon Termine vereinbart hast.
Liebe Grüße, Dine

Benutzeravatar
Mango(Anna)
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 182
Registriert: 30.06.2020, 07:53
Wohnort: Berlin

Re: Unterstützung bis zum SPZ Termin

Beitrag von Mango(Anna) »

Hallo,

das klingt alles ziemlich nach mir. Ich bin Asperger und habe die Diagnose leider erst mit 19 bekommen, weil vorher nie jemand auf die Idee kam, dass es Autismus sein könnte. (Dabei hatte ich auch sehr klassische Auffälligkeiten wie Zehenspitzen laufen und mit den Armen wedeln etc.)

Ein ständig quasselndes Kind war ich auch und habe mir eigene Geschichten ausgedacht etc. Darin war ich dann allerdings sehr festgefahren. (Und es waren in der Regel immer wieder die gleichen Versionen von überarbeiteten Teilen meiner Favorisierten Geschichten aus Büchern etc.)

Was auch immer es ist, viel Erfolg euch und nie Tics und Repetitives Verhalten verbieten, wenn möglich. Dein Kind ist einzigartig und du kennst es am besten.

LG Mango
Selbstbetroffen:
2005- zentrale Koordinatiosstörung m. Störung der Motorik R27.8 G
2017- Asperger Syndrom F84.5
2020- Ticstörung, nicht näher bezeichnet F95.9
2020- Schallempfindungsschwerhörigkeit bds. H90.5 G B

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4003
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Unterstützung bis zum SPZ Termin

Beitrag von Alexandra2014 »

Susi123 hat geschrieben:
21.01.2021, 11:30
Hallo Alex,
danke für deine Antwort.
ich weiß, dass er viel hat was sich nach einem Asperger autismus anhört. Ich bin mir aber sehr sicher, dass er dass nicht hat weil er ein richtiger Quatschkopf ist, viel lacht und Witze/Quatsch macht und ganz normal spielt, bzw sogar am liebsten nur Fantasie Spiele spielen würde.
Ich glaube dass wäre dann eher untypisch.
Bei ihm ist es eher Phasenweise. Manchmal ist er ein ganz normales Kind und manchmal kommen die anderen Sachen wo man sich fragt was denn jetzt nicht stimmt.
Dachten wir bei meinem Kind auch lange, dass es wegen diesem und jenen keinesfalls Autismus sein könne. Der Kindergarten sagte „kein Autismus“, das SPZ sagte „alles, aber kein Autismus“.
Mit 10 Jahren dann, auf mein eigenes Engagement zur Diagnostik, die Testung in der Autismusabmulanz einer KJP Klinik. Unser Kinderarzt hat mich deswegen sogar ausgelacht. Das Ergebnis war aber eindeutig. In allen Bereichen war mein Kind deutlich (!) über dem Grenzwert (Cut off). Der Kinderarzt lacht nun nicht mehr und bemüht sich auch ganz anders. :wink:

Man kann Autismus nicht anhand von einzelnen Kriterien, die man als Eltern als nicht erfüllt ansieht, ausschließen.
Nicht zuletzt deswegen werden sehr viele Kinder erst so spät diagnostiziert. Man hat ein bestimmtes Bild von Autismus im Kopf, was das Kind nicht zu 100% erfüllt und schon verwirft man die These wieder.
Wenn es schon Ärzten im SPZ so geht, muss man sich als Eltern auch keinen Vorwurf machen.
Geht der Sache nach, dann habt ihr es so oder so aus dem Kopf.

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Bettyx
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 75
Registriert: 06.07.2019, 22:11

Re: Unterstützung bis zum SPZ Termin

Beitrag von Bettyx »

Hallo Susi

Das hört sich sehr nach meinem Sohn an.
Würde dir auch empfehlen Kontakt zu einer KJP aufzunehmen.
Sohn hat ADHS und atypischen Autismus.

LG Alex
Alex 78 mit Mara 08/2018 z.N nach Mediainfarkt Hemiparese rechts Arm und Bein betont , auffälliges EEG ohne Anfälle

Sandra9902
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 200
Registriert: 19.09.2019, 11:19

Re: Unterstützung bis zum SPZ Termin

Beitrag von Sandra9902 »

Hallo,

mein Sohn ist zwar frühkindlicher Autist aber , wie bei Alexandra2014 auch, dachten wir anfangs wegen dem oder jenen, kann es kein Autismus sein. Augenkontakt, kuschelig, kontaktfreudig, hat nie gespielt außer Rollenspiele ist.

Lass dich nicht verwirren, Lieben Gruß, Sandra
Sandra mit PS, geb 1999, frühkindlicher Autist,gb, ADHS, Epilepsie, anfallsfrei
PT, geb 2002, PTBS

Teresa1980
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 04.01.2016, 18:58
Wohnort: Hamburg

Re: Unterstützung bis zum SPZ Termin

Beitrag von Teresa1980 »

Hallo Susi,
ich habe auch die Erfahrung machen müssen, das ein SPZ im Bezug auf seelische Behinderung nicht gut aufgestellt ist. Auch bei uns war es so, dass Sohnemann, der sich durchaus stundenweise anpassen kann, in der Autismus-Testung beim KJP überall über dem Cut Off war und letztendlich mit knapp 10 Jahren doch die Diagnose Asperger-Autismus erhalten hat. Das SPZ hat davor gemeint, es läge alles daran, da S. Bruder körperlich erkrankt ist bzw unsere familiäre Situation so schwierig (!)sei. Das Kind bräuchte nur ein Hobby... Ich wûrde dir tatsächlich auch raten, noch einen Termin bei einem gutem KJP zu machen. Wir landeten bei unserem letztendlich durch Empfehlung einer Bekannten. Du solltest aber noch wissen, dass du nicht im gleichen Quartal zu SPZ und KJP gehen kannst.
Liebe Grüße,
Teresa
Teresa mit E. (*2010) Z.n. Morbus Perthes, chronisches Schmerzsyndrom unklarer Ursache
S. (*2010) Asperger-Autismus
L. (*2007) leicht dyspraktisches Pubertier

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“