Sorgen - Baby 4 Monate

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

TheaC
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 07.01.2021, 01:09

Sorgen - Baby 4 Monate

Beitrag von TheaC »

Hallo ihr Lieben!

Vielleicht kann mir hier jemand helfen oder einen Rat geben. Leider bin ich der Meinung dass mit meiner zweiten Tochter (gut 4 Monate) irgend etwas nicht stimmt... :(

Zu unserer Geschichte:
Schwangerschaft unauffällig, schnelle Termingeburt ohne Komplikationen, APGAR 10/10/10, fittes Baby, saugt kräftig an den Fäusten. Bis dahin alles fein.

Als ich sie endlich nach einer gefühlten Ewigkeit zum Stillen bekam war ich verwundert. Es fühlte sich an als würde sie nur nuckeln. Hebamme hat einen Blick darauf geworfen und meinte es würde passen.
Dann ist sie eingeschlafen und ich musste sie dann zum Stillen wecken. Sie war sehr sehr müde und hatte keinen Suchreflex, dh sie hat den Mund nicht geöffnet. Habe ihr immer wieder MuMi auf die Lippen geträufelt, man hatte das Gefühl als wäre ihr furchtbar übel. Musste sie dann regelmäßig wecken weil sie sich nicht gemeldet hat. Beim Trinken hat sie sich oft verschluckt und ist immer wieder eingeschlafen.
Gewichtsverlust 7%, keine Gelbsucht, unauffällig entlassen.

Nach 10 Tagen: Mutterberatung schickt uns umgehend zum Kinderarzt, Baby sehr müde und trinkt zu kurz (2 Minuten maximal...), Gewichtszunahme aber gerade noch im grünen Bereich. Kopf Ultraschall sieht unauffällig aus.

1. Monat: Baby schläft pausenlos und meldet sich kaum zum Füttern. Schläft auch Nachts durch. Wird dann aber alle 3h etwa angelegt. Trinkt schlecht, sie spuckt sehr häufig (auch sauer) und hat auch Nachts eine verstopfte Nase vom Reflux.

2. Monat: ist manchmal auch wach aber bewegt sich nur wenig, strampelt nicht und macht keinen Mucks. Mit 5 Wochen hat sie gelächelt und fixiert auch. Kopf wird ein wenig gehoben, schläft aber sofort wieder ein). Bei der U Untersuchung (8 Wochen) wird eine Lieblingsseite festgestellt (links), Kopf ist abgeflacht weil sie nur auf der linken Wange schläft. Überweisung zum Osteopathen. Ab da nur mehr Stillen und Spielen von rechts.

3. Monat: fängt an sich umzusehen und sich zu bewegen, rechter Fuss ist aber häufig gestreckt (steif) während der linke angewinkelt ist. Kinderarzt sieht das unproblematisch weil der Spontanreflex auf beiden Seiten gleich ist. Kopfkontrolle macht keine Fortschritte. Baby plaudert nie und liegt nach dem Schlafen still im Bettchen.
In der 12. Woche das erste laute Lachen beim Spielen. Kopf kann in Bauchlage nicht angehoben werden, in aufrechter Position keine Kopfkontrolle.
Kontrolle beim Neuropädiater: alles dem Alter entsprechend, mit Ausnahme der Rumpfmuskulatur (entspricht einem Alter von 2 Monaten anstatt 3) der meinte es wäre mangelnde Übung.
Der Osteopath meinte sie wäre hypoton und mache zu wenig/kaum Bewegung gegen die Schwerkraft.
Mit 3 Monaten Greifentwicklung, diese verläuft ganz "normal" nur die Arme zittern dabei.

Monat 4: Spucken und Stillen wird besser, spuckt aber noch nach jeder Mahlzeit. Lieblingsseite ist auskuriert und die Greifentwicklung macht Fortschritte. Sozialkontakt ist gut, sie ist fröhlich und leicht zu unterhalten. Kopfkontrolle hat sich anfängkich stark gebessert...
Leider kaum Lautbildung, nur lautes Quietschen in allen Variationen und manchmal ein zaghaftes ahh. Wenn ich mit ihr plaudere sieht sie much schin an und öffnet den Mund, aber abgesehen von der Zunge und literweise Speichel kommt nix raus.

Monat 5: dreht sich mit genau 4 Monaten auf die Seite, Kopfkontrolle wieder schlechter, fällt nach 1 Minute wieder runter oder hebt ihn ohne Hilfe nicht. Man hat das Gefühl als würde sie such nicht auf den Händen abstützen. In aufrechter Position liegt das Kinn fast immer auf der Brust und die Arme hängen lasch runter. Wird sie minimal aufgerichtet, rollt sie sich ein wie ein Igel, als wolle sie sitzen.
Fremdelt schon ein wenig ansonsten weint sie NIE (nur beim Impfen).

Und zu guter Letzt: Pupillendifferenz, auf den ersten Blick minimal, sieht aber manchmal richtig schlimm aus- speziell in der Dunkelheit. Manchmal sinds aber auch wieder annähernd gleich gross. Wurde kontrolliert und vermessen (knapp 1mm), vermutlich physiologisch- Kontrolle mit 6 Monaten.

Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben. "Entspannt" abwarten kann ich leider nicht, dazu sinds zu viele Baustellen. Ich habe schon ein Kind und ich werde das Gefühl nicht mehr los, dass irgendwas nicht passt.

Vielen lieben Dank!

MelSch
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 503
Registriert: 25.02.2016, 07:35

Re: Sorgen - Baby 4 Monate

Beitrag von MelSch »

Hallo!

Du warst bzw. bist ja schon gut betreut (KiArzt, Osteopathie, Hebamme).
Kann es sein, daß du ein bisschen viel von deinem 4 Monate altem Baby erwartest?
Sie trinkt, nimmt zu, ist fröhlich. Nicht jedes Kind ist total aktiv - es gibt auch ruhige Kinder. Manche Kinder lassen sich mit der Motorik einfach Zeit.
Was du von deinem kleinen Mädchen schreibst, klingt für mich bisher nicht wirklich besorgniserregend.

Ich hab das Gefühl, du kannst dein kleines Baby gar nicht richtig genießen, weil du irgend eine Störung befürchtest...

Alles Liebe,
MelSch

Lumoressie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1106
Registriert: 21.03.2008, 15:36
Wohnort: Ba-Wü

Re: Sorgen - Baby 4 Monate

Beitrag von Lumoressie »

Wurde das Hören und Sehen denn schon richtig abgeklärt?
Und ein EEG gemacht?
Wenn Mütter denken, vor allem, wenn sie schon ein Kind haben, mit ihrem Kind stimmt irgendwas nicht, dann stimmt irgendwas nicht.
Ich, 43
mit 6 Pflegekindern,
21, PTBS
20 ganz gesund
13 FAS, Epilepsie, blind, PEG-frei Dank Notube seit
Pfingsten 2014!!! sakrale MMC
12 hörbehindert, Gesichtsfehlbildung
7 FAS
3 Jahre, Spina bifida, Hydrocephalus mit VP-Shunt, Arnold Chiari Typ 2

TheaC
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 07.01.2021, 01:09

Re: Sorgen - Baby 4 Monate

Beitrag von TheaC »

Hallo, vielen Dank für eure Rückmeldungen.
Ja leider kann man die Babyzeit so schlecht genießen wenn man immzu besorgt ist. Es einfach zu akzeptieren, wie es auch kommen mag fällt mir sehr schwer.

Also hören tut sie gut und das Sehen denke ich sollte auch iO sein da sie Dinge und Menschen gut fixiert und mit den Augen verfolgt. Beim Greifen würde sie sicher auch Probleme haben wenn sie schlecht sehen könnte.

EEG wurde nicht gemacht, es wurden auch keine weiteren Untersuchungen vorgeschlagen. Was könnte man damit feststellen/ausschließen? Kann das ohne Narkose gemacht werden? Ein Risiko will ich nicht eingehen da es ja an der Situation sowieso nichts ändern wird.

Lg

Linn Magdalena
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 04.07.2020, 08:08

Re: Sorgen - Baby 4 Monate

Beitrag von Linn Magdalena »

EEG kann man ohne Narkose machen.

Vllt ist dein Baby echt ruhig und nimmt sich Zeit.
Ich weiss, es ist nicht einfach Sorgenfrei zu sein, aber ich versuche es immer daran zu denken, dass bis sie 4 Jahre alt werden haben die Kinder alle Zeit in der Welt sich zu entwickeln. Laut ihrem eigenen Art und in ihrer eigenen Geschwindigkeit!

TheaC
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 07.01.2021, 01:09

Re: Sorgen - Baby 4 Monate

Beitrag von TheaC »

OK super, danke.
Ehrlich gesagt hat nir jemand vom Angelman Syndrom erzählt. Dazu würden fast alle Merkmale passen. Hat da jemand Erfahrung damit? Oder mut der Entwicklung in den ersten Monaten?

Danke & LG

karin27
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 19.01.2008, 17:33

Re: Sorgen - Baby 4 Monate

Beitrag von karin27 »

Hallo Thea,
passt denn inzwischen die Gewichtszunahme und das Wachstum? Bleibt sie durchgehend etwa auf der Perzentile?

Viele Grüße,
Karin

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2970
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: Sorgen - Baby 4 Monate

Beitrag von Rita2 »

Hallo Thea,

wir hatten zwar ganz Auffälligkeiten als ihr. Aber bei uns hieß es beim KiA auch immer, daß ist normal, das gibt sich usw. Erst als wir mit 13 Monate den KiA gewechselt haben, kam als Aussage, daß hätte längst entdeckt werden sollen.
Aber ihr wart ja schon bei einem anderen Arzt (Neuropädiater).
Wenn du solche Bedenken hast, würde ich an deiner Stelle spätestens mit 6 Monaten nochmals zu einem anderen KiA oder Neuropädiater gehen. Also jetzt schon mal Termin besorgen. Wenn bis dahin alles besser ist, kann man den Termin immer noch absagen.
Wenn ein Kind mit 4 Monaten den Kopf nicht halten kann, dann würde ich sagen, daß etwas nicht stimmt. Vielleicht könnt ihr ein Rezept Krankengymnastik bekommen. Das kann, wenn das Kind hypoton ist, viel bringen. Zusätzlich bekommst du eine zweite Meinung von jemanden, der dein Kind zumindest mal 30 Minuten am Stück sieht und nicht nur ein paar Minuten wie der Arzt.

Sprich dein Arzt einfach mal auf das Angelmannsyndrom an.
Diese Seite kennst du sicher: https://www.angelman.de/der-verein/wir-ueber-uns/

LG
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

TheaC
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 07.01.2021, 01:09

Re: Sorgen - Baby 4 Monate

Beitrag von TheaC »

karin27 hat geschrieben:
13.01.2021, 13:11
Hallo Thea,
passt denn inzwischen die Gewichtszunahme und das Wachstum? Bleibt sie durchgehend etwa auf der Perzentile?

Viele Grüße,
Karin
Hallo, ja Gewicht und Wachstum sind schlussendlich auf der Perzentile geblieben. Grösse, Gewicht, und Kopf waren bei der letzen U-Untersuchung vor 4 Wochen auf der 50er.
Sie trinkt auch seit sie 3 Monate alt ist regelmäßig, ruhiger und verliert seltener den Saugschluss.
Wenn man nur die Zahlen betrachtet ist die Entwicklung eigentlich nicht aufgällig, es hat ja keiner gesehen welche Mühe es gemacht hat ein paar Schluck Milch reinzubekommen.
Anfangs dachte ich immer es läge am zu starken Milchspendereflex...
Bis zum 10. Monat war ich eigentlich entspannt, aber nachdem sich so wenig getan hat bin ich natürlich unsicher geworden.

TheaC
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 07.01.2021, 01:09

Re: Sorgen - Baby 4 Monate

Beitrag von TheaC »

Rita2 hat geschrieben:
13.01.2021, 13:22
Hallo Thea,

wir hatten zwar ganz Auffälligkeiten als ihr. Aber bei uns hieß es beim KiA auch immer, daß ist normal, das gibt sich usw. Erst als wir mit 13 Monate den KiA gewechselt haben, kam als Aussage, daß hätte längst entdeckt werden sollen.
Aber ihr wart ja schon bei einem anderen Arzt (Neuropädiater).
Wenn du solche Bedenken hast, würde ich an deiner Stelle spätestens mit 6 Monaten nochmals zu einem anderen KiA oder Neuropädiater gehen. Also jetzt schon mal Termin besorgen. Wenn bis dahin alles besser ist, kann man den Termin immer noch absagen.
Wenn ein Kind mit 4 Monaten den Kopf nicht halten kann, dann würde ich sagen, daß etwas nicht stimmt. Vielleicht könnt ihr ein Rezept Krankengymnastik bekommen. Das kann, wenn das Kind hypoton ist, viel bringen. Zusätzlich bekommst du eine zweite Meinung von jemanden, der dein Kind zumindest mal 30 Minuten am Stück sieht und nicht nur ein paar Minuten wie der Arzt.

Sprich dein Arzt einfach mal auf das Angelmannsyndrom an.
Diese Seite kennst du sicher: https://www.angelman.de/der-verein/wir-ueber-uns/

LG
Rita
Hallo!

Ich kannte das Syndrom nicht und wurde darauf aufmerksam gemacht weil die Kleine nach 11 Wochen ohne einen Pieps zu machen laut zu lachen und kichern begonnen hat, obwohl die restliche Entwicklung eher verzögert ist.
"Grundlos" lachen tut sie aber nicht.
Der Neuropädiater und Kia sind sehr erfahren und ich habe das Thema auch angesprochen.
Der Neuropädiater meinte er würde das Angelman Syndrom eher nicht sehen und sieht auch keinen Grund zur Sorge da sie mit 12 Wochen:
-Hände in der Mitte zusammen bringt
-Hände in den Mund stecken kann
-fixiert
-Augenkontakt aufnimmt
Wir haben aber gleich einen Termin für eine Kontrolle mit 6 Monaten bekommen.
Ich war dann beruhigt, aber nachdem der Kopf immer noch wackelt und runter fällt... geübt haben wir natürlich fleissig und wir waren auch auf meinen Wunsch bei der Physiotherapeutin. Die meinte eben dass meine Maus hypoton sei, sich zu wenig bewegen würde und wenig Bewegungen gegen die Schwerkraft macht (zB Füße anziehen, in der Luft sttampeln,...)
Die Ärztin war bei der U Untersuchung nicht beunruhigt weil ja die Maße passen und die Greifentwicklung schon in vollem Gange war. Dort wurde sie an den Händen hochgezogen und hat dabei den Kopf super mitgenommen. Wie das gegangen ist weiss ich nicht da er sonst immer wackelt und bei der Mutterberatung probiert das die Ärztin wöchentlich und es klappt kein bisschen!?
Die Ärztin der Mutterberatung wirkt auch besorgt, meinte aber sie sähe zumindest einen Fortschritt.
Sie sagt ich solle mir keine Sorgen machen, fragt aber immer was der Kinderarzt sagt und macht jede Menge Notizen in ihren Unterlagen.
Irgendwie ist als ob meinem Mädchen der nötige "Drive" fehlen würde. Normalerweise sind die kleinen Zwerge neugierig und von sich aus motiviert wieder etwas zu lernen. Ein gesundes Kind muss man doch nicht täglich trainieren?

Lg

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“