Ab wann zum Hörgeräteakustiker?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Iris mit Victoria
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 92
Registriert: 16.01.2020, 21:17

Ab wann zum Hörgeräteakustiker?

Beitrag von Iris mit Victoria »

Hallo Leute, ich hab mal wieder eine Frage an euch und brauche euer Wissen.

Ab welchen Werten sollte man mit dem Kind zum Hörgeräteakustiker?

Wir sind mit Victoria seit sie ein Jahr alt ist regelmäßig in der Phiniatrie zum Testen der Hörfähigkeit...
Die ersten Tests waren katastrophal, da war sie aber auch jedes Mal krank und hatte Trommelfellergüsse.
Die letzten Tests waren besser aber sie hört trotzdem erst ab 40 - 45 db.
Das ist doch nicht normal oder?
Es ist auch so das Victoria immer noch nicht spricht. Bis auf wenige Wörter ( Mama, Papa) kann sie noch keine richtigen Wörter. Sie benutzt " eigene Wörter" brrrmmm für Auto, mitunter für Katzen, emm heißt Semmel, Kämmen.... solche Sachen halt.
Ich glaube schon, dass das auch mit dem Hören zusammenhängt.
Die in der Phoniatrie wollen jedes Mal wieder abwarten wie es sich weiterentwickelt das geht aber jetzt schon 2 Jahre so.

Sollten wir mal zum Hörakustiker gehen?

Ich bin auf eure Antworten gespannt

Liebe Grüße
Iris
Iris(*86) mit Felix(*6/12, Microcephalie, Verhaltensstörung, ASS, GdB 80), Juliane (*914) und Morotz(*1/16)beide kerngesund und Sonnenscheine, und Victoria (*12/17, Makrocephalie, Muskelhypotonie, globale Entwicklungsverzögerung, Herzschwäche, keine Sprache, Absenceepilepsie, Ess-und Verdauungsprobleme,taktile Wahrnehmungsstörung)

die-ottilie
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 08.11.2020, 22:14

Re: Ab wann zum Hörgeräteakustiker?

Beitrag von die-ottilie »

Hallo,
Hat deine Kleine denn noch Ergüsse?
Mein Großer hatte nach einem Infekt mit 4 welche und hat ab da fast nix mehr gehört.

Vg
Vorher als die_ottilie unterwegs...
Ergotherapeutin, selbst NF1 betroffen

Iris mit Victoria
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 92
Registriert: 16.01.2020, 21:17

Re: Ab wann zum Hörgeräteakustiker?

Beitrag von Iris mit Victoria »

Nein momentan hat sie keine Ergüsse mehr
Iris(*86) mit Felix(*6/12, Microcephalie, Verhaltensstörung, ASS, GdB 80), Juliane (*914) und Morotz(*1/16)beide kerngesund und Sonnenscheine, und Victoria (*12/17, Makrocephalie, Muskelhypotonie, globale Entwicklungsverzögerung, Herzschwäche, keine Sprache, Absenceepilepsie, Ess-und Verdauungsprobleme,taktile Wahrnehmungsstörung)

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4188
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Re: Ab wann zum Hörgeräteakustiker?

Beitrag von Silvia & Iris »

Hallo Iris,

mein Kind wurde bei 50 dB versorgt... inzwischen haben wir keine HG mehr, es hat nicht wirklich etwas gebracht, eine Sprachentwicklung konnte nicht angebahnt werden. - der Aufwand war höher als der Ertrag.

LG
... 10 Jahre haben wir es gehabt... - man kann mir nicht vowerfen, dass ich nicht alles versucht hätte.
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, Tetraparese, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2234
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Re: Ab wann zum Hörgeräteakustiker?

Beitrag von Lisaneu »

Ich würde auf jeden Fall zu einem Pädaudiologen gehen um eine zweite Meinung einzuholen.

Mein Sohn wurde mit 4 Monaten mit Hörgeräten versorgt und bekam mit 20 Monaten beidseitig CIs. Hat zwar alles (sprachentwicklungsmäßig) nichts gebracht, aber ich bin trotzdem sicher, dass es gut war, es versucht zu haben.

Paralell haben wir von klein auf Gebärdensprache, unterstützte Kommunikation (UK) und Schriftsprache angeboten. Interessanter Weise konnte mein Sohn einzelne Wörter lesen (und bald auch schreiben!), bevor er sie gebärden konnte.

Unabhängig davon, ob deine Tochter Hörgeräte bekommt, würde ich ihr auch Alternativen zur Lautsprache anbieten (z. B. laminierte Fotos oder Bildkarten mit dem jeweiligen Wort auch schriftlich dabei). Wenn es dich interessiert, schicke ich dir gern ein paar Beispiele von uns, wie so was aussieht.

Übrigens hemmen solche Möglichkeiten zur Kommunikation nicht die Spachentwicklung (wie leider immer noch manchmal behauptet wird), sondern erleichtern sie sogar, weil das Kind dadurch, dass es sich selbst einbringen kann, mehr Freude und Intersse an Kommunikation bekommt. Und wenn das hören organisch (durchaus auch mit Hilfsmitteln wie Hörgeräten) MÖGLICH ist, und auch dss sprechen nicht durch zusätzliche Handycaps erschwert wird, dann ist das schlichtweg der einfachste Weg der Kommunikation. Und das merkt deine Tochter dann und wird es auch tun. Wenn nicht dann stecken andere Ursachen dahinter und deine Tochter braucht erst recht alternative Möglichkeiten zur Kommunikation.
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

MiriamP
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3268
Registriert: 08.07.2006, 21:38
Wohnort: Kamen

Re: Ab wann zum Hörgeräteakustiker?

Beitrag von MiriamP »

Hallo,

bei den Werten sind Hörgeräte auf jeden Fall indiziert.
Aber einfach so zum Akustiker gehen, wird nichts bringen - ihr braucht schon eine Verordnung und einen erfahrenen Pädakustiker.

Benutzeravatar
Jakob05
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2618
Registriert: 27.10.2005, 17:22
Wohnort: Rhein-Main

Re: Ab wann zum Hörgeräteakustiker?

Beitrag von Jakob05 »

Ein niedergelassener HG-Akkustiker kommt erst ins Spiel, wenn ihre eine Verordnung habt, zumindest bei Kindern.

Wendet Euch doch mal an die "Klinik für Hör- und Kommunikationsstörungen" der Uni Mainz, dort kann in einem stationären
Aufenthalt intensiv gemessen und probiert werden. Gerade Kinder sind ja nicht immer gleich leistungswillig und - fähig und so
gibt ein einmaliger Testtermin ambulant meist keine gute Aussage.
Ich kann diese Adresse nur empfehlen. Man füllt zunächst Beobachtungsbögen aus und schickt sie dorthin und bekommt dann
einen Termin. Dort wird das Empfinden der Eltern sehr hoch geschätzt, höher als lustlos angefertigte Standardtests von anderen
"Spezialisten".
Cordula (65) mit I. (86), M. (88 mehrfachbehindert, HF-Autist), J. (†,* 05, 37.SSW) + K. 10/07 (GS, HD, HG-versorgt, Lordose, Rachenfehlbildung => Tracheostoma...)

Antworten

Zurück zu „Hilfsmittel“