Epilepsie und ADHS Medikamente?

Hier könnt ihr euch über ADS und ADHS austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Rosalje
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 109
Registriert: 05.03.2016, 14:25
Wohnort: Bei Darmstadt

Epilepsie und ADHS Medikamente?

Beitrag von Rosalje »

Huhu,

bei meinem Sohn steht die Frage im Raum, ob wir es mit ADHS Medikamenten versuchen. Er ist extrem unruhig, leidet selbst sehr darunter, dass er sich jicht konzentrieren kann und statt besser wird es derzeit immer schlimmer und extremer. Alle Therapeuten, inkl. KJP würden den Versuch mit einem ADHS Medikament sehr befürworten. Und mir bricht es von Tag zu Tag das Herz, zu sehen zu müssen, wie verzweifelt er selbst über die Situation ist.

Allerdings ist das ADHS eben nicht sien einziges Problem. Er fällt zudem ins ASS und eine Epilepsie liebt zusätzlich vor. Für die Epilepsie nimmt er derzeit Ofiril und Topamax ein. Und ich stelle mir die Frage, wie das mit den Wechselwirkungen ist. Kann sich eine ADHS Medikamention negativ auf die Epilepsie auswirken? Der Termin bei der Neurologin ist erst am 7.12. Und sie wird das letzte Wort bei dieser Entscheidung haben, da sind sich alle einig. Aber ich möchte trotzdem vorher schon wissen, ob Medikamente überhaupt in Frage kommen.....
Danke.
Mit Sohn (3/14): Muskelhypotonie, globale EWZ, frühkindlicher Autismus, Epilepsie

Anna-Nina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 479
Registriert: 09.12.2017, 20:26

Re: Epilepsie und ADHS Medikamente?

Beitrag von Anna-Nina »

Hallo,

wir haben trotz Epi schon Medikinet bekommen. Die Ärzte waren aber alle sehr sehr vorsichtig, weil es schon passieren kann, dass Anfälle dadurch vermehrt auftreten. Bei uns fällte die Entscheidung ein Epilepsiezentrum.

Meine Tochter hat das Medikinet leider nicht vertragen. Aber es kann gut sein, dass es an den anderen beiden Medis lag - Ofiril und Apydan. Diese beiden schlugen ihr schon extrem auf den Magen sodass wir inzwischen auch das Apydan ausgeschlichen haben. Ich könnte mir vorstellen, dass sie jetzt unter Monoterapie mit Ofiril zusätzlich das Medikinet sogar vertragen würde. Meiner Tochter geht es jetzt aber so gut, dass wir erstmal kein Medikinet mehr probieren...

Viel Erfolg bei eurem Versuch.
LG Anna

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9266
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Re: Epilepsie und ADHS Medikamente?

Beitrag von Angela77 »

Hallo Rosalje,

Bene hat ASS, Epilepsie und ASS - und verträgt das MPH ausgezeichnet.
Sehr schade, dass er es erst mit 10 Jahren bekommen hat. Er und wir haben soviel Lebensqualität dadurch gewonnen.

LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Benutzeravatar
Mango(Anna)
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 166
Registriert: 30.06.2020, 07:53
Wohnort: Berlin

Re: Epilepsie und ADHS Medikamente?

Beitrag von Mango(Anna) »

Hallo,
vielleicht etwas ab vom Thema aber ich schreib es mal trotzdem:
habt ihr schon mal Deep Preassure probiert? Also so eine Gewichtsdecke auf die Beine legen oder um die Schultern beim Lernen oder einfach wann immer die Unruhe besonders stört?
Das hilft mir bezüglich der Unruhe etwas.

Ich hoffe sehr ihr findet etwas, was ihm den Alltag erleichtern kann. Ich bin oft sehr motorisch unruhig und weiß wie belastend das sein kann.

LG Mango
Selbstbetroffen:
2005- zentrale Koordinatiosstörung m. Störung der Motorik R27.8 G
2017- Asperger Syndrom F84.5
2020- Ticstörung, nicht näher bezeichnet F95.9
2020- Schallempfindungsschwerhörigkeit bds. H90.5 G B

Anne1301
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 92
Registriert: 22.10.2016, 10:18

Re: Epilepsie und ADHS Medikamente?

Beitrag von Anne1301 »

Hallo,

wir sind gerade auch beim Ausprobieren von ADHS Medikamenten. Unsere Neurologin sieht kein Problem in der Kombi Epi/ADHS Medikament. Die KJP geht sehr langsam und vorsichtig bei der Eindosierung vor. Unser letztes EEG zeigte aber keine Auffälligkeiten.
Wir haben zunächst Elvanse probiert, aber emotional gab es ein paar Probleme. Sodass wir jetzt auch MPH versuchen werden.
Die Ärzte sind sehr positiv eingestellt, sodass wir bisher kaum Bedenken haben.

Gruß
Anne
A. (*2012) und B. (*2014) vermtl. unbekannter Gendefekt, Epilepsie, Rumpfhypotonie, globale Entwicklungsverzögerung (insbesondere Feinmotorik und Sprache), ADHS

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - ADS/ADHS“