Fahrkostenerstattung Mutter und Kindkur, wo ansetzen?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Benutzeravatar
Andrea5
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5352
Registriert: 12.10.2006, 10:47

Fahrkostenerstattung Mutter und Kindkur, wo ansetzen?

Beitrag von Andrea5 »

Hallo alle Zusammen,

ich habe heute meine Rechnung bekommen von der Kureinrichtung. Ich kann auch Fahrkosten absetzen fürs Auto. Habe von der Einrichtung eine PKW-Bestätigung bekommen, dass Bahnfahren für Ben unzumutbar sind. Nur wo soll ich die Fahrkosten einreichen Ich bin Post B+ Beihilfe und Ben ist über seinen Vater GKV versichert. Mein Gedanke wäre es über die GKV zu machen, weil die Post B und die Beihilfe Ben nicht richtig auf dem Schirm haben, da die Anträge zur Bewilligung ja getrennt ein eingereicht wurden.

Jemand eine Idee?

LG Andrea
Andrea Bj.1965/ Jan 11/98 KISS(KIDD) blockadefrei, Legasthenie mit kormobide AVWS
Ben 01/04 KISS(KIDD) blockadefrei , frühkindl. Autismus, Wahrnehmungsprobleme, expressive Sprachstörung , Hyperakusis und
Sternenmama *1931 bis 09/2019

"WAS NICHT PASST, WIRD PASSEND GEMACHT" (von Peter Thorwarth)

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4742
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Fahrkostenerstattung Mutter und Kindkur, wo ansetzen?

Beitrag von kati543 »

Hallo Andrea,
bei der Mutter-Kind-Kur ist die Mutter in erster Linie kurbedürftig. Die Fahrt im eigenen PKW wird eigentlich problemlos gezahlt. Ich hatte gar keine Probleme damit. Meine Kasse hat das ohne mit der Wimper zu zucken gezahlt. Die Zugfahrt wäre bei dem ganzen Gepäck ja deutlich teurer gewesen. Das muß ja separat befördert werden.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Benutzeravatar
Andrea5
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5352
Registriert: 12.10.2006, 10:47

Re: Fahrkostenerstattung Mutter und Kindkur, wo ansetzen?

Beitrag von Andrea5 »

Hallo Katrin,

Ben ist nicht als Begleitkind mitgekommen, sondern als kurbedürftiges. Ben ist nicht bei mir versichert, allenfalls beihilfeberechtigt. Kann ich das ohne die Bescheinigung machen, dass bei der PKV einreichen?

LG Andrea
Andrea Bj.1965/ Jan 11/98 KISS(KIDD) blockadefrei, Legasthenie mit kormobide AVWS
Ben 01/04 KISS(KIDD) blockadefrei , frühkindl. Autismus, Wahrnehmungsprobleme, expressive Sprachstörung , Hyperakusis und
Sternenmama *1931 bis 09/2019

"WAS NICHT PASST, WIRD PASSEND GEMACHT" (von Peter Thorwarth)

Sabine83
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 07.05.2015, 19:10
Wohnort: Zwickau

Re: Fahrkostenerstattung Mutter und Kindkur, wo ansetzen?

Beitrag von Sabine83 »

Hallo, liebe Andrea. Eine Antwort habe ich leider nicht für dich. Schön dich hier zu treffen. War echt super zur Kur. LG Sabine mit Julian

MaxMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 198
Registriert: 01.09.2012, 19:04

Re: Fahrkostenerstattung Mutter und Kindkur, wo ansetzen?

Beitrag von MaxMama »

Hi!

Wir hatten vor 3 Jahren auch die Konstellation mit privat/ gesetzlich.

Die private KV zahlt gar nicht. Die Beihilfe zahlt bis max. 200€ und das nur anteilig gemäß deinem Prozentsatz (also z.B 50%).
Die GKV zahlt die kompletten Fahrtkosten.

Insofern würde ich zuerst bei der GKV einreichen. Da Ben Kurkind war, wird das gezahlt.
Sollte es wider Erwarten nicht gezahlt werden, reich es bei der Beihilfe ein.

Liebe Grüße!

Antworten

Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“