Heilpädagogisches Heim

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Alessia2004
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 4
Registriert: 28.01.2020, 07:18

Heilpädagogisches Heim

Beitrag von Alessia2004 »

Hallo ihr Lieben,
ich habe eine Frage an euch und erhoffe mir - auch wenn es ein sehr schwieriges Thema ist, bei dem ich mir sicher bin, dass nicht alle konform mit uns gehen - hilfreiche Antworten, die uns auch eher Mut machen und uns bei unserem eh schon schwierigen Weg nicht mit Unverständnis begegnen.

Da unser Sohn sehr schwer krank ist und nun schon seit mehreren Wochen auf der Palliativ-Station liegt, kommt nun Zum Thema - nach sehr sehr vielen Gesprächen, Diskussionen, Alternativsuchen und Tränen - dass unser Sohn seinen weiteren Lebensweg in einer heilpädagogischen Einrichtung für besondere Kinder verbringen wird.

Es geht mir um die Frage, wer von euch ist in einer ähnlichen Situation bzw. ist diesen schweren Weg gegangen?

Wer übernimmt die Kosten für eine solche Einrichtung und kann uns vielleicht jemand sagen, in welcher Höhe man sich eigenständig beteiligen darf/soll/muss? Im Internet stehen immer nur irgendwelche Angaben wie "es richtet sich nach dem Einkommen" und / oder dass es eine Summe sein kann, die einen finanziell ganz schön ausbremst. Es gibt auch keine Richtwerttabellen bzg. Bruttogehalt etc. Mein Mann arbeitet Vollzeit, ich mittlerweile 45% - wir leben in Bayern, München und haben noch ein gesundes Zwillingskind. Gibt es ungefähr Beträge an denen wir uns orientieren können?

Ich bitte um Antworten von denjenigen, die schon in solchen Situationen sind und die vielleicht auch Auskunft darüber geben können, wieviel sie bezahlen. Diese Entscheidung fällt uns eh schon nicht leicht - ist aber aus vielerlei Gründen - auch im Hinblick auf die Priorität Nummer Eins und das ist unser Sohn - der einzig machbare "Kompromiss". Da dieses Thema uns eh schon sehr schwer fällt und weh tut, bitte ich darum, nicht verurteilt zu werden für unsere Entscheidung.

Danke

LovisAnnaLarsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1442
Registriert: 12.10.2016, 22:23
Wohnort: OWL

Re: Heilpädagogisches Heim

Beitrag von LovisAnnaLarsMama »

Hallo Alessia,
herzlich wilkommen hier!

Habt ihr euch mal direkt bei interessanten Heimen erkundigt? Dann hast du die Fakten direkt, weil es schon einige regionale Unterschiede geben kann. Dann kannst du auch vor Ort direkt angeben, welche pflegerischen bzw. auch erzieherische Bedürfnisse dein Sohn hat. Du brauchst dich übrigens für diesen Gedankengang überhaupt nicht zu entschuldigen oder irgendwelche Kommentare zu fürchten, das ist eure ganz individuelle Entscheidung. Niemand, auch euch ganz nahestehende Menschen können oder dürfen über euch, bzw. eure Situation urteilen.


Liebe Grüße
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

Britta Denis
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 1
Registriert: 19.11.2020, 03:57

Re: Heilpädagogisches Heim

Beitrag von Britta Denis »

Hallo

Ich bin ganz neu hier.
Mein Sohn ehemaliges Frühchen 23 Ssw mittlerweile 17Jahre.. Leute was die Zeit rast sag ich euch.
Der Weg bis hierhin war sehr steinig.
Jetzt geht es ums Thema Bildungswerk Bethel.. Kennt das einer von Euch?
Hbat ihr Erfahrung mit Internat?

Lumoressie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1082
Registriert: 21.03.2008, 15:36
Wohnort: Ba-Wü

Re: Heilpädagogisches Heim

Beitrag von Lumoressie »

Liebe Alessia,
hier verurteilt dich sicher niemand.
Eine Freundin von mir hat ihr Kind in einem heilpädagogischen Heim untergebracht und sie müssen 680 Euro im Monat zuzahlen und alle zwei Monate den Friseur.
Ich weiß aber nicht, auf welcher Grundlage.
Wie schade, dass es eurem Sohn so schlecht geht.
Habt ihr schon eine Einrichtung im Auge?
Ich, 43
mit 6 Pflegekindern,
21, PTBS
20 ganz gesund
13 FAS, Epilepsie, blind, PEG-frei Dank Notube seit
Pfingsten 2014!!! sakrale MMC
12 hörbehindert, Gesichtsfehlbildung
7 FAS
3 Jahre, Spina bifida, Hydrocephalus mit VP-Shunt, Arnold Chiari Typ 2

monerl
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 531
Registriert: 20.05.2011, 16:50

Re: Heilpädagogisches Heim

Beitrag von monerl »

Hallo Alessia,

wo wohnt ihr und um welches Heim geht es? Ist es eine antrophosophische Einrichtung? Unsere Tochter war 12 Jahre in Stuttgart.
Gerne auch per PN.

VG Monika
Ein Weg entsteht indem man ihn geht
(chinesisches Sprichwort)

Alessia2004
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 4
Registriert: 28.01.2020, 07:18

Re: Heilpädagogisches Heim

Beitrag von Alessia2004 »

Danke für die lieben Antworten. Ich habe leider schon die Erfahrung machen müssen dass wir für diesen Schritt verurteilt werden. Aber nach über 15 Monaten in denen wir alles versucht haben, ging es leider nicht mehr weiter und wir wollen das beste für unser Kind auch wenn es sehr weh tut. Wir kommen aus München und haben uns jetzt mal in Richtung Augsburg erkundigt und auch schon ein Heim im Auge. Wir haben aber auch die Angst noch mehr arbeiten gehen zu müssen, um die Heimkosten tragen zu können und noch weniger Zeit für unseren Sohn zu haben und für unsere Zwillingstochter, obwohl das Pflegegeld und das Kindergeld auch schon am das Heim gehen wird - was absolut nachvollziehbar ist, schließlich lebt er dann dort - während die I-Kita Gebühren viel weniger betragen hätten für unseren Sohn. Aber er ist zu schwer krank und es ist auch mit Begleitperson nicht stemmbar. Deswegen gehen wir diesen Schritt. Gleichzeitig fühlt man sich schlecht weil man es nicht leisten kann und sein Kind gerne bei sich gehabt hätte und auf der anderen Seite ist da die Angst, sich selbst nichts mehr „leisten“ zu können bzw. auf vieles verzichten zu müssen, um die Kosten tragen zu können. Irgendwie scheint gerade alles ziemlich hoffnungslos und dabei ist es nicht mal ein Kompromiss sondern ein unausweichlicher Fakt den wir ertragen müssen.

RikemitSohn
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1078
Registriert: 20.09.2015, 23:25

Re: Heilpädagogisches Heim

Beitrag von RikemitSohn »

Hallo,

ich finde, dass ihr eine sehr kluge Entscheidung getroffen habt, auch wenn sie unendlich schwer ist. Beide Kinder haben nichts davon, wenn ihr nicht mehr könnt. Ich finde, es zeugt von großer Stärke und viel Liebe zu euren Kinder Hilfe anzunehmen.

LG Rike
Mama mit Sohn 2004 ADHS und HB

Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7714
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Re: Heilpädagogisches Heim

Beitrag von Inga »

Hallo,

ich habe dir eine PN geschrieben!
Ich wünsche euch eine gute Lösung für alle in der Familie!

Gruß, Inga
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS,...
Joshua 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo 96 (FAS), Steven 98 (gB) & Michelle 02 (Apert-Syndrom)

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html

Antworten

Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“