Neurofeedback Erfahrungen

Hier könnt ihr euch über die unterschiedlichsten Therapiemöglichkeiten (Logopädie, Petö, Cranio Sacrale) für eure Kinder austauschen und Fragen rund ums Thema Krankengymnastik und Frühförderung stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Katrin2001
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1387
Registriert: 28.01.2007, 21:42
Wohnort: Leipzig

Neurofeedback Erfahrungen

Beitrag von Katrin2001 »

Hallo....wer kann zu dieser Therapie etwas sagen bzw.wer oder wessen Kind hat sie gemacht?
Wie geistig fit muß man dazu sein?
Über Erfahrungen würde ich mich freuen.LG Katrin
Katrin mit Sophie geb.Juli 01 entwicklungsverzögert, wahrnehmungsst. ,Hirnschädigung,motor.Probleme.,Autistische Züge,verhaltensauffällig. Genetische Auffälligkeiten ,Sprachprobleme ,aber ne total süße Maus

Mert42
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 6
Registriert: 10.06.2020, 23:22

Re: Neurofeedback Erfahrungen

Beitrag von Mert42 »

Hallo
Wir waren nur einmal dort um es zu testen
Es war jetzt nichts für meinen Sohn
Er hat Ataxie Typ 17 das was ich gelesen habe und verstanden habe ist dass,das Gehirn Aufgaben vom Kleinhirn übernommen wird das stimmt nur zum Teil .
Man sagte mir das wir es mal versuchen sollten nur wenn eine Besserung sehen würde sollten wie die Therapie fortsetzen 20-40 Sitzungen 10er Karte kostet 810 Euro

Er hat sich ein Film angeschaut und dabei wurden die Impulse gemessen
Am den Tag war er sehr müde und es hat im nicht gefallen

Lg

Rebekka7
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 20.06.2020, 09:21

Re: Neurofeedback Erfahrungen

Beitrag von Rebekka7 »

Wir können kein positives Fazit ziehen. Kostete eine Menge Geld und ein Nutzen war nicht feststellbar.

Tinama
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 24.09.2020, 17:26

Re: Neurofeedback Erfahrungen

Beitrag von Tinama »

Hallo,

Bei uns läuft neurofeedback seit drei Wochen im Rahmen der Ergo zum Konzentrationstraining.
Ich durfte es vorher schonmal selbst ausprobieren und fand es anstrengend, Ernchen ist auch hinterher völlig im Eimer (was aber sicherlich auch mit an der Uhrzeit liegt, ist immer gegen Abend)
Es gibt ja verschiedene Einsatzbereiche dafür, wenn es der motorischen Förderung dienen soll kann ich leider nichts dazu sagen. Ganz klar ist dass einiges an kognitiven Fähigkeiten bzw auch Reflektionsfähigkeit vorhanden sein muss.
Bis jetzt kann ich auch keinen großen Nutzen feststellen, der von der Ergotherapeutin bejubelte Leistungssprung liegt wohl eher daran, dass Ernchen gerade auf Medikinet eingestellt wird.
Ich bin also auch eher skeptisch beim Nutzen, wenn ich es selbst zahlen müsste würde ich es nicht machen.
LG
Tinama mit "Ernchen" (unreif geboren '12 nach Gestose, '20 Diagnose Ads) und dem kleinen Raumfahrer ('15)
*Nichts ist so, wie es auf den ersten Blick zu sein scheint - daher Urteile nie unüberlegt*

Maria81
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 26.09.2015, 20:19

Re: Neurofeedback Erfahrungen

Beitrag von Maria81 »

Hallo zusammen,
ich überlege es mir auch für meinen Sohn (frühkindlicher Autist mit ADHS, 6 Jahre). Wer und wo bietet das an? Und wird das tatsächlich von der Krankenkasse übernommen, wie eben oben erwähnt im Rahmen der Ergotherapie?
Ich habe im Internet gelesen, daß auch Neurofeedback für daheim im Angebot wäre?
Vielen Dank!

Liebe Grüße:
Maria81

Sandra F
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 784
Registriert: 14.06.2013, 10:22
Wohnort: Burscheid

Re: Neurofeedback Erfahrungen

Beitrag von Sandra F »

Hallo,

wir machen seit mehreren Jahren schon Neurofeedback. Haben mittlerweile eine Dauerverordnung von der Kinderpsychiaterin und machen es in einer Praxis für Ergotherapie.
Angewendet wird das Othmer Verfahren.

Da bei unserem Sohn sämtliche Medikamente für ADHS nicht wirkten oder zu viele Nebenwirkungen hatten, für uns damals die Entscheidung, es damit zu versuchen.

Lg Sandra
Christopher 09/2006 Asperger + ADHS

Anne-Katharina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 418
Registriert: 03.11.2007, 17:46

Re: Neurofeedback Erfahrungen

Beitrag von Anne-Katharina »

Ich habe Neurofeedback in der Reha gemacht. Es sollte der Entspannung durch ruhige Atmung dienen.
Bei der Therapie hatte ich eine "Lichtbrille" vor den Augen, einen Sensor auf dem Bauch und einen Kopfhörer auf den Ohren. Ich lag auf der Liege, und in Abhängigkeit von der Atmung wechselte ein Ton im Kopfhörer und je ruhiger die Atmung desto angenehmer waren die Lichter in der Lichtbrille.
Ob es was gebracht hat? Keine Ahnung, es war eine nette Auszeit in der anstrengenden Neuroreha, aber wirklich genutzt hat es mir nicht. Habe mich auch vorher nicht unruhig gefühlt aber teuer bezahlen wollen würde ich es nicht.
Alles Gute
Anne
Zustand nach Pankreatitis, Meningitis und 15 OP´s, Multiple Sklerose

Katrin2001
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1387
Registriert: 28.01.2007, 21:42
Wohnort: Leipzig

Re: Neurofeedback Erfahrungen

Beitrag von Katrin2001 »

Hallo,danke für eure Antworten.
Dann kommt es für uns auch nicht in Frage.LG Katrin
Katrin mit Sophie geb.Juli 01 entwicklungsverzögert, wahrnehmungsst. ,Hirnschädigung,motor.Probleme.,Autistische Züge,verhaltensauffällig. Genetische Auffälligkeiten ,Sprachprobleme ,aber ne total süße Maus

Steffi & Alexander So
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 237
Registriert: 23.10.2009, 09:31
Wohnort: Oberfranken

Re: Neurofeedback Erfahrungen

Beitrag von Steffi & Alexander So »

Hallo,

Wir machen Neurofeedback jetzt seit 4 Jahren und sind schwer begeistert. Die Kosten laufen über ein normales Ergo Rezept und wir machen das 1x wöchentlich.

Mein Sohn kann sich viel besser konzentrieren und ist ruhiger ausgeglichener.

Ich habe es auch schon ausprobiert und es ist echt anstrengend dennoch merkt man deutlich einen Unterschied. Es kommt halt auf die Fragestellung und daraus resultierte Kopfplatzierung an.

Ich kann es nur jedem empfehlen mal auszuprobieren

Viele Grüße

Steffi
Liebe Grüße Steffi
___________
du kannst kein neues Leben anfangen,
aber täglich einen neuen Tag

Steffi (08/82) Andreas (04/86) mit Alexander (04/08), ICP, Entwicklungsverzögerung, Hydrocephalus (vers. mit VP-Shunt), Tetraspastik, Harnblasendiverdikel, Epilepsie, neurogene Blase, chronisches Lungenempyem, Valerie (07/19)

Antworten

Zurück zu „Krankengymnastik, Frühförderung und andere Therapien“